MMA - CH/AT

Mein Fokus liegt klar auf meinem Sieg!

Tassilo Lahr ist bereit. (Foto: FOTONOID.COM)

Eins der Highlights bei Respect.FC 10: Die Begegnung zwischen dem unbesiegten Halbschwergewichtschampion Stephan Pütz und dem in vier Kämpfen ungeschlagenen Newcomer Tassilo Lahr (GnP berichtete). Wir sprachen mit dem Herausforderer vom Chokeout Mannheim vor dem wichtigsten Kampf seiner Karriere.

Groundandpound.de: Du wirst bei Respect.FC 10 um den Halbschwergewichtsgürtel kämpfen. Was bedeutet es dir, bereits in deinem fünften Profikampf nach diesem prestigeträchtigen Titel greifen zu können?
Tassilo Lahr: Ich freue mich riesig, dass Ben und Sebastian mir diese Chance geboten haben. Gleichzeitig ist es für mich natürlich auch eine Bestätigung, dass sich das harte Training der letzten Jahre auszahlt. Respect.FC 10 wird ein unvergesslicher Abend werden, da bin ich mir sicher.

Was würde sich bei dir durch den Gewinn des Respect.FC-Titels verändern?
Zuerst einmal bin ich hundertprozentig auf diesen Kampf konzentriert. Nur der 28. September zählt im Moment für mich. Daher mache ich mir noch keine ernsthaften Gedanken darüber, aber es ist mir bewusst, dass sich ein paar Dinge entscheidend ändern würden. Generell möchte ich natürlich soweit wie irgendwie möglich im MMA-Sport kommen, und ein Sieg bei einer Top-Veranstaltung wie Respect.FC würde ein entscheidender Schritt nach vorne sein.

Wie schätzt du Stephan Pütz als Kämpfer und als Gegner ein?
Stephan Pütz ist die Nummer eins in Deutschland in dieser Gewichtsklasse, noch niemand hat ihn geschlagen. Er ist ein erfahrener Kämpfer und ein starker Allrounder mit guter Physis. Er trainiert im MMA Spirit, eine der Top-Adressen in Deutschland. Für mich ist der Kampf die bisher größte Herausforderung meiner Kampfsportlaufbahn. Natürlich haben wir ihn und sein Spiel genau analysiert. Sicher werden am 28. September zwei optimal vorbereitete Kämpfer aufeinandertreffen.

Wovor musst du dich im direkten Duell mit ihn hüten?
Stephan ist physisch sehr stark und hat eine hervorragende Kondition. Außerdem wird er mit einem großen Reichweitenvorteil in den Kampf gehen. Ich denke, er ist ein kompletter Kämpfer ohne echte Schwachpunkte. Sorgen macht mir das allerdings nicht, da ich sicher bin, dass ich gemeinsam mit meinem Team die richtige Strategie für diesen Kampf ausgearbeitet habe.

Hast du wirklich keine Schwachstelle bei ihm entdeckt?
Wie gesagt, wir haben uns gut vorbereitet und sein Spiel analysiert. Sicherlich gibt es die ein oder andere Stelle, an der wir ansetzen möchten. Ich werde mich auf meine Stärken konzentrieren und versuchen, unseren Gameplan durchzuziehen. Was genau dieser Plan beinhaltet, kann ich natürlich an dieser Stelle nicht verraten.

Wie zufriedenstellend wäre es, nicht nur den Titel zu holen, sondern gleichzeitig der erste Kämpfer zu sein, der ihm eine Niederlage zufügt?
Mein Fokus liegt klar auf meinem Sieg und dem Gewinn des Respect.FC-Titels. Das wäre für mich die Krönung des Jahres, und wohl auch die Krönung meiner bisherigen Karriere. Wenn ich gewinne, gewinne ich gegen einen sehr starken Gegner, einen der besten Halbschwergewichtler in Deutschland. Das würde mich natürlich stolz machen und freuen. Eine Genugtuung oder Befriedigung, ihm eine Niederlage zuzufügen, gibt es in dem Sinne jedoch nicht für mich - was für mich zählt, ist der eigene Sieg.

Stephan Pütz (l.) vs. Tassilo Lahr (Fotos: Archiv)
Wie bereitest du dich vor, um nicht selbst die erste Karriereniederlage im Profi-Bereich einstecken zu müssen?
Wie mein Trainer immer sagt: „Der Kampf stellt nicht einmal zu einem Prozent das dar, was ich dafür tun muss, um perfekt vorbereitet anzutreten.“ Ich trainiere regelmäßig, konzentriert und intensiv, das ist es. Natürlich beinhaltet jede Vorbereitung auch die Analyse des Kampfstils des jeweiligen Gegners. Grundsätzlich trainiere ich jedoch immer hart und fokussiert, zu jeder Zeit. Sei es in der Vorbereitung oder im „normalen“ Trainings-Alltag. Standkampf, Ringen und Grappling sind zu gleichen Teilen Bestandteil meiner Trainings-Routine, daher bin ich auf jeden Teilbereich gut vorbereitet.

Pütz ist 23 Zentimeter größer als du. Wird das ein Problem werden?
Selbstverständlich kann das ein Problem werden, ein Reichweiten-Nachteil ist immer ein Handicap. Meine Aufgabe ist es, meinen Gegner mit meinen eigenen Vorteilen zu beschäftigen, sodass er sich seine nicht Zunutze machen kann. Von der anderen Seite betrachtet, habe ich natürlich auch meine Vorteile und Stärken, mit denen meine Gegner klarkommen müssen. Das ist es ja gerade, was den MMA-Wettkampf so interessant macht: seine Vielseitigkeit.

Hast du vor, im Halbschwergewicht zu bleiben oder könntest du dir später auch einen Wechsel in die Mittelgewichtsklasse vorstellen?
Mein Team und ich machen uns gelegentlich Gedanken, aber ich bin 19 Jahre alt und hoffe, noch ein bisschen größer zu werden, um bei den ganz Großen mitzumischen. Die Zukunft wird zeigen, welche Gewichtsklasse die für mich beste ist. Momentan fühle ich mich jedenfalls sehr stark und im Halbschwergewicht gut aufgehoben.

Verspürst du mehr Druck, weil es ein Titelkampf auf großer Bühne ist?
Ich bin sehr gespannt und freu mich zu sehen, wie ich reagiere, wenn es soweit ist. Natürlich gibt es vor Kämpfen immer eine gewisse Anspannung, aber bisher bin ich immer sehr gut mit dem Druck klargekommen. Und Druck muss auch nicht immer etwas Negatives bedeuten. Oft hilft er auch bei der Konzentration und Fokussierung.

Mit wem bereitest du dich auf diese Begegnung vor?
Ich habe hauptsächlich mit meinem Team, „Chokeout Mannheim“ trainiert. Ich konnte aber auf die Unterstützung vieler MMA-Freunde zählen und war in Karlsruhe, Mainz, Heidelberg und Stuttgart trainieren. Außerdem habe ich natürlich viel Hilfe von meinem Ringerteam, dem RSL 2000 Sandhofen, erhalten.

Das hat mich sehr gefreut, und ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal bei allen herzlich für den Support bedanken. Ich denke, es ist auch dieser Austausch mit anderen MMA-Gyms, der uns als Kämpfer voranbringt. Die Vorbereitung ist aktuell am Laufen, natürlich werde ich die letzten Tage vor dem Kampf mit Regeneration und Abkochen verbringen.

Hast du vor dem Kampf ein paar letzte Worte für deinen Kontrahenten?
Ich wünsche Stephan Pütz noch eine verletzungsfreie Trainingsvorbereitung und wir sehen uns am 28. bei Respect.FC 10.

Wie geht der Kampf aus? Gib uns deine Prognose.
Keine Prognose, lassen wir uns überraschen.