MMA - CH/AT

Manuel Masuch beschützt alte Dame in Not

In- und außerhalb des Rings ein fairer Sportsmann: Manuel "The Punisher" Masuch. (Foto: Elias Stefanescu/GroundandPound)

Der amtierende deutsche Einzelmeister der DGL (Deutsche Grappling Liga), Manuel Masuch, hat vor kurzem seinen Spitznamen geändert. „The Punisher“ nennt sich der 34-Jährige nun. Den Beinamen, der auf Deutsch übersetzt so viel wie „der Bestrafer“ bedeutet, konnte Masuch auf der Straße unter Beweis stellen, wie er uns erzählte, als er am vergangenen Donnerstag eine ältere Dame vor einem betrunkenen Schläger beschützte. Nach einer Verfolgungsjagd stelle Masuch den Übeltäter und übergab ihn in Polizeigewahrsam. Nun droht ihm selbst eine Strafanzeige.

Das Sparta-Essen-Teammitglied befand sich als Security an seinem Arbeitsplatz am Eingang eines Dortmunder Szeneclubs, als ein Betrunkener hineingelassen werden wollte. „Diesem wurde der Eintritt sinnigerweise verwehrt“, so Masuch gegenüber GroundandPound. „Er befand sich daraufhin auch weiterhin in der Nähe des Clubs und belästigte Leute.“

Doch damit nicht genug, denn wenig später wurde der berauschte Mann aggressiv und sogar handgreiflich.

„Der Kerl hat eine alte Dame mit Rollator, die zur Aufbesserung ihrer Rente regelmäßig bei uns in der Gegend Flaschen sammelt, angegangen und in ein Gespräch verwickelt“, so Masuch, der bei der Grappling Europameisterschaft der FILA die Bronzemedaille erringen konnte (GnP berichtete).

„Ich habe mir das gut angesehen, weil es mir sehr suspekt vorkam. Plötzlich hat er die Dame mit einem Fausthieb niedergestreckt und war bereit, weiter auf sie einzudreschen.“

Wegschauen, ignorieren oder gar nichts tun? Nicht bei Masuch. „Ich bin natürlich sofort hin und habe den Mistkerl vertrieben. Die alte Dame blutete im Gesicht und zitterte, da sie scheinbar unter Schock stand. Meine Kollegen haben sich um sie gekümmert und dabei den Notarzt gerufen, währenddessen bin ich dem flüchtenden Täter nachgejagt.“

Nach einem minutenlangen Spurt hatte Masuch, der sich ironischerweise selbst noch vor kurzem mit dem Kampfnamen „Alte Dame“ in den Ring rufen ließ, den Täter gestellt und überwältigt. „Zivilcourage nenne ich das“, so der Dortmunder. „Da standen genug Leute herum, die nichts getan haben, das geht doch nicht.“

Masuch hielt den Übeltäter unter Kontrolle bis zur Polizeiankunft. Die ältere Dame hat daraufhin Strafanzeige gegen den alkoholisierten Mann erstattet und wurde später mit Verletzungen im Gesicht von dem Krankenwagen ins Krankenhaus gefahren.

In körperlicher Topform: Die Nummer zwei der German-Top-Five Rankings im Halbschwergewicht.

„Jetzt droht mir selbst eine Strafanzeige“, erklärte der 34-Jährige, der den Mann gegen seinen Willen, bis zum Eintreffen der Wachtmeister, im Griff hatte. „Er hat sich ja schließlich gewehrt und daraus resultierte ein Handgemenge. Die Polizeibeamten sagten mir, dass er gegen mich Anzeige erstatten will.“

Ob auch tatsächlich Anzeige gegen den MMA-Kämpfer aufgrund dieser Tätlichkeit erstattet wird, entscheidet sich in den nächsten Wochen.

„Bei einer Verurteilung würde ich den Glauben an unser Rechtssystem verlieren“, so die amtierende Nummer zwei der German-Top-Five abschließend. „Ich bin jedenfalls froh, dass der netten Oma nicht Schlimmeres widerfahren ist.“

Der nächste Ring-Einsatz vom „Punisher“ erfolgt am 22. September bei Respect.8 (GnP berichtete).

Der amtierende deutsche Einzelmeister der DGL (Deutsche Grappling Liga), Manuel Masuch, hat vor kurzem seinen Spitznamen geändert. „The Punisher“ nennt sich der 34-Jährige nun. Den Beinamen, der auf Deutsch übersetzt so viel wie „der Bestrafer“ bedeutet, konnte Masuch auf der Straße unter Beweis stellen, als er am vergangenen Donnerstag eine ältere Dame vor einem betrunkenen Schläger beschützte. Nach einer Verfolgungsjagd stelle Masuch den Übeltäter und übergab ihn ins Gewahrsam der Polizei. Nun droht ihm selbst eine Strafanzeige.

Das Sparta-Essen-Teammitglied befand sich als Security an seinem Arbeitsplatz am Eingang eines Dortmunder Szeneclubs, als ein Betrunkener hineingelassen werden wollte. „Diesem wurde der Eintritt sinnigerweise verwehrt“, so Masuch gegenüber GroundandPound. „Dieser befand sich daraufhin auch weiterhin in der Nähe des Clubs und belästigte Leute.“

Doch damit nicht genug, denn daraufhin wurde der berauschte Mann aggressiv und wurde handgreiflich.

„Der Kerl hat eine alte Dame mit Rollator, die zur Aufbesserung ihrer Rente regelmäßig bei uns in der Gegend Flaschen sammelt, angegangen und in ein Gespräch verwickelt“, so Masuch, der bei der Grappling Europameisterschaft der FILA die Bronzemedaille erringen konnte (GnP berichtete).

„Ich habe mir das gut angesehen, weil es mir sehr suspekt vorkam. Plötzlich hat er die Dame mit einem Fausthieb niedergestreckt und war bereit, weiter auf sie einzudreschen.“

Wegschauen, ignorieren oder gar nichts tun? Nicht bei Masuch. „Ich bin natürlich sofort hin und habe den Mistkerl vertrieben. Die alte Dame blutete im Gesicht und zitterte, da sie scheinbar unter Schock stand. Meine Kollegen haben sich um sie gekümmert und dabei den Notarzt gerufen, währenddessen bin ich dem flüchtenden Täter nachgejagt.“

Nach einem minutenlangen Spurt hatte Masuch, der sich ironischerweise selbst noch vor kurzem mit dem Kampfnamen „Alte Dame“ in den Ring rufen ließ, den Täter gestellt und überwältigt. „Zivilcourage nenne ich das“, so der Dortmunder. „Da standen genug Leute herum, die nichts getan haben, das geht doch nicht.“

Masuch hielt den Übeltäter unter Kontrolle bis zur Polizeiankunft. Die ältere Dame hat daraufhin Strafanzeige gegen den alkoholisierten Mann erstattet und wurde später mit Verletzungen im Gesicht von dem Krankenwagen ins Krankenhaus gefahren.

In körperlicher Topform: Die Nummer zwei der German-Top-Five Rankings im Halbschwergewicht.

„Jetzt droht mir selbst eine Strafanzeige“, erklärte der 34-Jährige, der den Mann gegen seinen Willen, bis zum Eintreffen der Wachtmeister, im Griff hatte. „Er hat sich ja schließlich gewehrt und daraus resultierte ein Handgemenge. Die Polizeibeamten sagten mir, dass er gegen mich Anzeige erstatten will.“

Ob auch tatsächlich Anzeige gegen den MMA-Kämpfer aufgrund dieser Tätlichkeit erstattet wird, entscheidet sich in den nächsten Wochen.

„Bei einer Verurteilung würde ich den Glauben an unser Rechtssystem verlieren“, so die amtierende Nummer zwei der German-Top-Five abschließend. „Ich bin jedenfalls froh, dass der netten Oma nicht Schlimmeres widerfahren ist.“

Der nächste Ring-Einsatz vom „Punisher“ erfolgt am 22. September bei Respect.8 (GnP berichtete).