MMA - CH/AT

„Joker“ will EM-Gold in Holland

Christopher Henze trifft im Juni in Den Haag auf Ricardo van Veelen. (Foto: Archiv)

Der Leipziger Christopher „Joker“ Henze wird am 23. Juni beim Fightclub Den Haag-Event einen Europameisterschaftskampf gegen Bob Schrijber-Schützling Ricardo van Veelen bestreiten. Und der Newcomer des Jahres 2011 reist nicht zum „Tulpen pflücken“ nach Holland, wie er Groundandpound.de verriet.

„Vor einer Woche bekam ich die Anfrage von meinem Management Control Master, ob ich am 23. Juni beim Fightclub Den Haag in den Niederlanden antreten will. Nachdem ich kurz abgeklärt hatte, ob das in den Zeitplan passt, habe ich dem Kampf ohne zu zögern zugesagt“, erklärt Henze. „Ein paar Tage später gab der Veranstalter bekannt, dass bei dem Kampf der Europameisterschaftstitel der FIMAC, ein holländischer Verband, auf dem Spiel steht. Dies bedeutet zwar, dass der Kampf fünf mal fünf Minuten gehen wird, aber ich habe nicht vor, diese Zeit in Anspruch zu nehmen, da auch mein Gegner einen aggressiven Kampfstil bevorzugt und es hoffentlich zu einem vorzeitigen Ende kommen wird.“

Sein Gegner, das ist der 25-jährige Ricardo van Veelen, aus dem Gym von MMA-Urgestein Bob Schrijber, der unter anderem erfolgreiche MMA-Kämpfer wie UFC-Schwergewicht Stefan Struve hervorgebracht hat. Fünf von sechs Kämpfen konnte der Holländer bisher gewinnen, vier davon per Submission. Als seine größte Stärke gilt jedoch sein explosives Kickboxen, so Henze.

"Da ich den Faustkampf nicht scheue, werden sich die Zuschauer auf eine schöne Schlacht einstellen können, denn ich habe nicht vor, zum Tulpen pflücken in die Niederlande zu reisen.“

Für den in fünf Kämpfen ungeschlagenen „Joker“ wird dies der erste Auslandsauftritt, und zugleich der erste Titelkampf seiner noch jungen Karriere sein. Nach eigenen Worten eine „große Ehre“ für den erst 23-Jährigen:

„Nachdem ich das Jahr 2011 als Newcomer des Jahres sehr erfolgreich beendet hatte, stand das Jahr 2012 nicht wirklich unter einem guten Stern, da ich zeitweise ohne Team dastand und mit einigen Verletzungen zu kämpfen hatte. Einige hatten mich da sicher bereits abgeschrieben, aber aufgeben war für mich keine Option. Jetzt bin ich Anfang März erfolgreich gegen ein tschechisches Top-Ten-Weltergewicht zurückgekehrt und habe nun vor, in Holland die Bombe platzen zu lassen“, verspricht der la familia Halle-Fighter.

Im März war Henze als Trainer und Kämpfer auf der Hausgala „Sachsen kämpft“ mit einer Doppelbelastung gegen den Tschechen Radek Sopov in den Ring gestiegen und konnte sich trotz turbulenter Wettkampfvorbereitung nach Punkten durchsetzen. Auf den ersten Titelkampf seiner Karriere kann er sich nun zu hundert Prozent konzentrieren:

„Als Trainer von eigenen Schützlingen am selben Tag zu kämpfen, war sicher keine optimale Bedingung, da uns auch noch in der letzten Woche vor der Veranstaltung fünf Gegner abgesprungen sind und ich somit ziemlich gestresst war, diese Kämpfer auf ihre Ersatzgegner einzustellen. In den Niederlanden kann ich mich ausschließlich auf meinen Kampf konzentrieren und in Ruhe mein Gewicht machen. Ich denke, dass dies ein enormer Vorteil im Vergleich zum letzten Kampf sein wird.“

Van Veelen bestritt bislang drei Amateur- sowie drei Profi-Kämpfe im MMA-Sport, lediglich seinen ersten Ring-Auftritt verlor der 25-Jährige. Zuletzt konnte er sich im November letzten Jahres nach Punkten gegen Haris Hajric durchsetzen. Auch er dürfte, ähnlich wie „Joker“, heiß auf den ersten Gürtel seiner Karriere sein.

„Zum Schluss will ich mich bei allen Leuten bedanken, die mir in den letzten Jahren die Treue hielten und mir geholfen haben, relativ früh meinen ‚Way of Life’ zu erkennen“, so Henze abschließend. „Denn während gleichaltrige ihre Freizeit dem Alkohol und Discos widmeten, habe ich lieber die Zeit im Gym verbracht und Ende Juni wird die Zeit reif sein, um die Lorbeeren zu ernten. Desweiteren danke ich vor allem meinen Sponsoren mmml.de, Rechtsanwalt Alexander Pitzinger, ausbildung4you.de, Hardliner Tattoo Riesa, Staffbull Department, Haifischbar Leipzig, Surf N Fight Le, Shirtmachine, Rajko und Mr. T.“