MMA - CH/AT

Oschmann vs. Risch fällt aus

Hendrik Oschmann (l.) und Sebastian Risch (Foto: Franz Schwerdtmann & Elias Stefanescu/Groundandpound.de)

Der lang erwartete Hauptkampf der kommenden "We Love MMA"-Veranstaltung am 1. Februar muss ausfallen. "German Hitman" Hendrik Oschmann erhält nach einer Verletzung am Finger keine ärztliche Freigabe zu kämpfen, Sebastian Risch steht damit vorerst ohne Gegner da.

Über ein halbes Jahr lang haben MMA-Fans in Deutschland auf das Duell zwischen „German Hitman“ Hendrik Oschmann und Sebastian Risch gewartet. Und so wie es derzeit aussieht, werden sie dies noch ein wenig länger tun müssen. Hendrik Oschmann sagte den Kampf am Donnerstagmittag verletzungsbedingt ab. Grund ist eine Verletzung der Strecksehne eines Fingers, die sich der Magdeburger in einem Grappling-Duell gegen Franz Strödecke, im vergangenen Dezember zugezogen hatte.

Auf seiner offiziellen Facebookseite schreibt Oschmann: „In der Unfallchirurgie Magdeburg riet man mir zu einer Operation der Sehne. Ich entschied mich, diese nicht operieren zu lassen, da ich sonst den Kampf in Oberhausen am 1. Februar hätte absagen müssen. Ich konnte mit einer Plastikschiene mein Training normal durchführen und machte mich fit für den Fight. Vier Wochen nach dem Riss der Sehne, jetzt am 14. Januar, wurde ich vom Professor auf Belastung des Fingers ohne Schiene geprüft. Ich bekam ein Verbot zu kämpfen.

Ich ließ es jetzt zwei Tage auf mich wirken, bekam auch Herzbluten dabei, aber sehe es ein, dass der Finger noch nicht so weit festgewachsen ist, dass ich ohne Risiko in einen Kampf gehen kann, ohne irreparable Schäden zu bekommen. Somit muss ich – und jeder weiß wie scheiße schwer mir das fällt – den Kampf am 1. Februar absagen!“

Bei „We Love MMA 7“ hätte Oschmann, derzeit die Nummer fünf im deutschen Halbschwergewicht, in der Oberhausener König-Pilsener-Arena auf die Nummer sechs im Mittelgewicht, Sebastian Risch treffen sollen. Dem Kampf voraus ging eine siebenmonatige Schlammschlacht im Internet, während der beide Kämpfer kein gutes Haar aneinander ließen. Risch hatte Oschmann im Mai letzten Jahres herausgefordert. Nach langem Hin und Her einigte man sich auf ein Kampfgewicht von 93 Kilo (Halbschwergewicht).

Wann und ob der Kampf nachgeholt wird, ist bisher nicht bekannt. Ebensowenig, ob und gegen wen Risch nun in Oberhausen antreten wird. Für Oschmann scheint das Thema Risch zumindest noch nicht abgeschlossen zu sein, wie sein Schlussstatement vermuten lässt:

„Sebastian Risch, dir gebe ich noch die Gelegenheit, dich mit mir zu messen! Sorry für die ‚schwerere Vorbereitung’! Ich weiß, was du durch hast. Aber du willst mich sicherlich auch im 100%-Zustand kämpfen, um zu wissen, woran wir sind.“