MMA - CH/AT

Gregor Herb kämpft gegen Andrei Semenov

Gregor Herb (Foto: Groundandpound.de)

Unter den deutschen Kämpfern gehört Gregor Herb (14-6) zu denjenigen, die ihre Herausforderung am häufigsten im Ausland suchen. 12 seiner 20 Kämpfe absolvierte der badische „Bulldozer“ außerhalb der Heimat. So auch den am 20. Oktober. Bei der M-1 Challenge 42 im russischen St. Petersburg trifft Herb auf den Lokalmatador Andrei Semenov (33-9-2).

Andrei Semenov ist ein Kämpfer der alten europäischen Schule. Zwischen 1998 und 2000 gewann er vier Turniere von M-1 Global, damals noch M-1 MFC. Zwischendrin nahm er sogar an einem Turnier der World Vale Tudo Championship in Brasilien teil. Semenov besiegte einige namhafte Kämpfer, die heutzutage im europäischen Shooto-Verband Ämter innehaben, darunter Martijn de Jong und Rafles la Rose.

2002 kämpfte Semenov zweimal in der UFC. Er besiegte den Brasilianer Ricardo Almeida durch T.K.o. in Runde zwei, unterlag dann jedoch Ivan Salaverry, ebenfalls vorzeitig.

2004 gewann Semenov den M-1 Grand Prix im Mittelgewicht und besiegte dabei unter anderem einen jungen Martin Kampmann, der mittlerweile erfolgreich in der UFC kämpft.

Nach einer längeren Pause gab Semenov im April 2011 sein Comeback. Im Rahmen von Veranstaltungen der M-1 Challenge feierte er einstimmige Punktsiege über Luigi Fioravanti und Michele Verginelli.

Gregor Herb bestritt auch seinen letzten Kampf in Russland. Bei „Battle of Moscow 12“ unterlag er dem Russen Gasan Umalatov knapp nach Punkten. Bei seinem ersten Kampf in diesem Jahr gelang ihm bei der Cage Warriors Fight Night 8 ein Punktsieg über den Engländer Mike Ling.

Nachdem seine letzten drei Kämpfe, die allesamt über die volle Distanz gingen, kontrovers diskutiert wurden, hat sich Herb zum Ziel gesetzt, sein nächstes Duell wieder vorzeitig zu beenden – so wie bislang zwölf seiner Kämpfe.