MMA - CH/AT

Gökhan Aksu: Knie gegen Bayrakdar war „auf keinen Fall“ tief

Gökhan Aksu (Foto: Dorian Szücs/GNP1.de)

Neben dem „Knie-Gate“-Finish im Hauptkampf, gab es bei der Premiere von Innferno FC am Samstag noch ein weiteres kontroverses Kampfende: Nachdem zwei Tieftritten ging Nürnberger Can Bayrakdar von einem vermeintlich tiefen Knie erneut zu Boden – und verlor durch T.K.o. War das Knie nun tief oder nicht?

Bayrakdars Team, das Hammers Team aus Nürnberg, war nach der Entscheidung von referee Nebil Sebai äußerst aufgebracht, vor der Kamera äußern wollte sich der Newcomer aber nicht. Das Team erwägt einen Protest.

Dafür äußerte sich sein Gegner, der Lokalmatador Gökhan Aksu, vor der Kamera von GNP-TV:

„Also beim ersten bin ich mir sicher: okay, das war ein ungewollter Kick in die Tiefe. Der zweite, denke ich, war eher auf dem Oberschenkel. Aber ich weiß es nicht, ich habe nicht richtig hingeguckt", so Aksu. "Und beim dritten Knie: das war auf keinen Fall in die Tiefe! Da bin ich mir ganz sicher. Ich hab seinen Kopf runtergedrückt, ich wollte zum Kopf, aber da sein Kopf zu hoch gewesen ist, habe ich die Leber getroffen. Aber sicher nicht in die Tiefe.“

Aksu und Bayrakdar hatten sich über weine Strecken einen der actionreichsten Fights des Abends geliefert, mit vielen sehenswerten Sequenzen im Stand. Bayrakdar versuchte von Beginn an, das Geschehen auf den Boden zu verlagern, scheitere daran aber meist, was ihn zu frustrieren schien. Im zweiten Durchgang landete ein Kick von Aksu offenbar tief. Referee Nebil Sebai unterbrach den Kampf, Bayrakdar erholte sich und machte weiter, fing sich aber sofort den nächsten Tieftritt. Sebai unterbrach erneut, Bayrakdar erholte sich noch einmal.

In der dritten Runde wirkte er aber plötzlich kraftlos, wurde im Stand von Aksu dominiert und versuchte, verzweifelt zu clinchen. Seine Ecke rief ihm vermehrt zu, er solle sich nicht aufgeben.

„Er war konditionell nicht der beste muss ich sagen“, so Aksu. „Ich hab das nach der zweiten Runde gemerkt, als wir im Clinch waren. Er hat geatmet wie ein Marathonläufer kurz vor Ende. Wie es aussieht, habe ich die bessere Kondi gehabt. Er war ein Boxer, aber ich hab die schnelleren Schläge gehabt, von uns beiden.“

Als Bayrakdar kurz vor Ende nach einem Knie von Aksu erneut zu Boden ging und einen Tieftritt signalisierte, bekam er keine weitere Auszeit von Sebai, sondern wurde stattdessen aus dem Kampf genommen. Aksu feierte seinen ersten Sieg in vier Kämpfen, ein T.K.o. Ob der gerechtfertigt war oder es sich tatsächlich um eine tiefes Knie handelte, wird nur der Videobeweis zeigen können. Referee Sebai erklärte, er habe das Knie auf dem Oberschenkel treffen sehen.

Das gesamte Interview mit Aksu: