MMA - CH/AT

GnP-Prognosen für UFC 122

UFC 122 (Poster via Zuffa LLC)

Herzlich Willkommen zur zweiten Ausgabe unserer hauseigenen Expertentipprunde. Dieses Mal werden wir für UFC 122 einen Blick in unsere Kristallkugeln werfen und unsere Einschätzungen zu den einzelnen Kämpfen abgeben.

Für das Riesenevent am kommenden Samstag in Oberhausen geben GnP-Gründer Tim Leidecker, Chefredakteur Jan Großöhmigen, Europa-Fachmann Ulrich Huppertz, der stellvertretende Chefredakteur Daniel Scherhammer sowie die MMA-Redakteure Elias Stefanescu und Martin Thauer ihre Prognosen ab.

Nate Marquardt (30-9-2 MMA, 9-3 UFC) vs. Yushin Okami (25-5 MMA, 9-2 UFC)

Tim: Beide Männer haben mit Chael Sonnen gegen einen gemeinsamen Gegner gekämpft, gegen den beide uralt ausgesehen haben. Ansonsten haben sich beide in der UFC aber sehr gut verkauft und konnten jeweils vier der letzten fünf Kämpfe für sich entscheiden. Stilistisch sind sie sich recht ähnlich, lediglich bei der KO-Power gibt es einen gravierenden Unterschied – Marquardts letzte vier Siege gelangen ihm allesamt durch Knockout. Das wird ihm gegen den zähen und taktisch äußerst disziplinierten Japaner zwar voraussichtlich nicht gelingen, trotzdem sollte er über drei Runden aktiv genug sein, um auf den Punktzetteln die Nase vorn zu haben. Nate Marquardt einstimmig nach Punkten

Jan: Yushin Okami ist mit seiner Mischung aus Ringen und Judo vor allem im Clinch eine Gefahr. Er hat durchaus die Fähigkeiten, um Marquardt eine Weile gegen den Käfig zu pressen und sich Bodylock-Takedowns zu erarbeiten. Sein neuer Trainingspartner Chael Sonnen hatte es im Februar vorgemacht. Marquardts Schwäche ist die Guard und Okamis Bodenkontrolle und das Ground and Pound könnten dafür sorgen, dass es eine lange Nacht für ihn wird. Nichtsdestotrotz glaube ich an einen Sieg für Marquardt. Im Stand ist er deutlich vielseitiger und Sparringspartner wie Shane Carwin, Rashad Evans und Georges St. Pierre sollten seine ringerischen Fähigkeiten seit der Sonnen-Niederlage aufpoliert haben. Ein vorzeitiger Sieg wird schwer, aber für einen Punktsieg sollte es allemal reichen. Nate Marquardt nach Punkten

Elias: Nate Marquardt ist eine Macht im Mittelgewicht und besitzt KO- sowie Submissionsiege en masse. Yushin Okami hingegen beschränkt sich auf sein solides Boxen und seine Anti-Jiu Jitsu Ringerfähigkeiten. Der Japaner gilt für viele UFC-Fans als langweilig, da er Gegner dominiert und kontrolliert, aber selten finisht. Es könnte sein, dass Okami dem von Nate gesuchten Schlagabtausch entweicht und mit Clinches und Takedowns den Kampf über die Runden zu seinen Gunsten entscheidet. Genauso kann es aber sein, dass Marquardt einen KO oder eine Aufgabe geboten bekommt und diese nutzt, wenn er konzertriert und aggressiv zur Sache geht. Da Okami nur ein einziges Mal in 30 Kämpfen gefinisht werden konnte, halte ich es für unwahrscheinlich, dass dies geschieht und denke, dass Marquardt mit einem guten Gameplan von Meistertrainer Greg Jackson den Kampf via Punktentscheidung nach Hause bringt. Nate Marquardt nach Punkten

Martin: Ein sehr ausgeglichenes Duell. Ich denke jedoch, dass Marquardt insgesamt der komplettere Kämpfer ist. Im Stand dürfte er Okami etwas überlegen sein, allerdings wird er Okami nicht KO schlagen können und auch wenn Okami ihn das eine oder andere Mal auf den Boden bringen wird, so wird sich Marquardt nicht noch einmal eine solche Chance auf der Matte durch die Finger gehen lassen. Nate Marquardt einstimmig nach Punkten

Jorge Rivera (18-7 MMA, 7-5 UFC) vs. Alessio Sakara (15-7 MMA, 6-4 UFC)

Tim: Im zarten Alter von 38 Jahren hat „Wolle“ Rivera seinen sportlichen Höhepunkt erreicht. Der aus einer puertoricanischen Einwandererfamilie stammende „Eroberer“ boxt, ring und grappelt momentan wie ein 28-Jähriger. Nichtsdestotrotz sollte er mit dem römischen „Legionär“ Alessio Sakara einen zu großen Brocken erwischt haben. Das ehemalige Schwergewicht vom American Top Team verfügt über Profiboxerfahrung und das bessere Camp. Alessio Sakara via TKO in Runde 1

Jan: Ich sehe diesen Kampf 50-50. Sakara ist der bessere Boxer, Rivera der bessere Thaiboxer. Beide haben große Schlagkraft und beide legen sich gerne auch mal auf der Matte schlafen. Vermutlich werden sich Jorge Rivera und Alessio Sakara von Anfang an gegenüberstehen und sich gegenseitig Bomben an die Köpfe werfen. Rivera erlebt gerade seinen zweiten Frühling und will es vor seinem Karriereende noch einmal wissen, weswegen ich glaube, dass er seines Siegesserie fortsetzen wird. Jorge Rivera via TKO in Runde 2

Elias: Nachdem Rivera sein überaus unterhaltsames Video online gestellt hat, gilt er als Fanfavorit in Oberhausen. Rivera und Sakara gelten beide als starke Boxer und könnten sich in Oberhausen den Kampf des Abends liefern. Im MMA-Sport kann jeder Schlag das Ende bedeuten und beide Kämpfer haben KO-Power in ihren Fäusten. Da Sakara ungern den Bodenkampf sucht, könnte Rivera dort seine Vorteile haben, sofern es im Stehen für ihn gefährlich wird. Der Kampf sollte, anhand der explosiven Kickboxer, nicht über drei Runden gehen. Jorge Rivera via TKO

Dennis Siver (16-7 MMA, 6-4 UFC) vs. Andre Winner (12-4-1 MMA, 2-2 UFC)

Tim: In einer Begegnung, die sich anschickt ein reiner Kickboxkampf zu werden, dürfte Siver Probleme mit der Reichweite, Schlagfrequenz und Vielseitigkeit von Winner haben. Dessen Teamkollege Ross Pearson hält zudem einen relativ frischen Sieg über den Mannheimer aus dem März dieses Jahres und dürfte einige Insider-Informationen parat haben. Andre Winner einstimmig nach Punkten

Jan: Wann hat Andre Winner das letzte Mal gegen einen Kickboxer gewonnen, der auch nur halb so gut ist wie Dennis Siver? Und abgesehen von seinem KO-Sieg gegen Rolando Delgado, der zu seinen UFC-Zeiten zu den schlechtesten Standkämpfern seiner Gewichtsklasse zählte, hat Winner seit fast exakt vier Jahren nicht mehr vorzeitig gewonnen. Siver ist nicht zum ersten Mal mit einem Gegner konfrontiert, der größer ist und eine längere Reichweite hat. Er wird, vom heimischem Publikum angetrieben, Winner mit seinen vielseitigen Kickboxattacken zusetzen und seine Bilanz gegen das Team Rough House auf 2-1 verbessern. Dennis Siver nach Punkten

Elias: Dennis Siver, Deutschlands Hoffnung, trifft auf Andre Winner, der seinen letzten Kampf verloren hat. Siver steht unter enormem Druck als Lokalmatador und muss aufpassen, dass er gegen Winner nicht auf den Boden gehen muss, denn dort hat er die meisten Schwächen, an denen er allerdings arbeitet. Winner könnte den Kampf über die Zeit ziehen und sich nicht auf harte Schlagabtausche mit Siver einlassen und somit den Kampf durch Takedowns und Kontrolle gewinnen. Natürlich hoffe ich, dass Siver mit einem KO den Bonus des Abends einsammelt, aber anhand der Möglichkeiten und dem disziplinierten Auftreten Winners, muss ich den Kampf an Winner geben. Andre Winner nach Punkten

Amir Sadollah (3-2 MMA, 3-2 UFC) vs. Peter Sobotta (8-3 MMA, 0-2 UFC)

Jan: Amir Sadollah fehlen sowohl die Schlagkraft als auch die ringerische Defensive, um Peter Sobotta den ersten Sieg in der UFC zu verwehren. Dong Hyun Kim hat im Mai gezeigt, wie Sadollah von einem Bodenkämpfer besiegt werden kann. Auch wenn Sobotta physisch nicht so stark ist wie Kim, sollte er im Ringen mittlerweile so gut sein, dass er Sadollah zu Boden bringen kann. Dessen Guard ist zwar nicht zu unterschätzen, aber für einen geübten Grappler wie Sobotta kaum eine Gefahr. Er wird nicht wie beispielsweise CB Dollaway blindlings in einen Armhebel fallen. James Wilks wäre im Juni beinahe dem Rear Naked Choke zum Opfer gefallen, Sadollah hingegen wird sich aus solch einer misslichen Lage nicht mehr befreien können. Peter Sobotta via Aufgabe in Runde 2

Elias: Sadollah und Sobotta haben einen bzw. zwei Kämpfe in Folge verloren. Nun muss ein Sieg her, um das weitere Auftreten in der UFC zu gewährleisten. Sadollah gilt als starker Muay Thai-Kämpfer, während Sobotta gerne den Bodenkampf sucht. Unsere deutsche Hoffnung hat sich in den letzten Monaten intensiv mit seinem Standup auseinandergesetzt und könnte dies gegen Sadollah unter Beweis stellen. Sollte Peter Probleme im Stehen bekommen, muss er den Kampf auf den Boden bringen und dort durch Kontrolle nach Aufgabegriffen suchen, die ihm sich hoffentlich bieten. Ich glaube an Sobotta und denke, er kann diesen Kampf nach Punkten gewinnen. Peter Sobotta nach Punkten

Krzysztof Soszynski (21-10-1 MMA, 4-2 UFC) vs. Goran Reljic (8-2 MMA, 1-2 UFC)

Tim: Obwohl Soszynski in seinem letzten Kampf gegen Stephan Bonnar zum ersten Mal in der Gewichtsklasse bis 93kg KO gegangen ist und Reljic ähnlich präzise schlägt wie Bonnar, fehlt mir irgendwie der Glaube an die Power des Kroaten. Der Kampf sollte auf jeden Fall eine ziemlich enge Kiste werden. Reljic hat definitiv Vorteile am Boden, nur wird er den Kampf auch dort hinbekommen? Am Ende glaube ich, dass sich die körperliche Überlegenheit und Erfahrung von Soszynski durchsetzen wird. Krzysztof Soszynski geteilt nach Punkten

Jan: Schwierig, schwierig. Goran Reljic ist technisch ein wenig besser, aber Krzystof Soszynski hat viel mehr Power und kann durch seine ringerische Überlegenheit den Kampfverlauf diktieren. Beide sind sehr zäh, weswegen ich nicht von einem vorzeitigen Ende ausgehe. Krzysztof Soszynski nach Punkten

Elias: Da Soszynski nicht unbedingt der bessere Boxer ist, aber seine Vorteile im Ringen hat, denke ich, dass er den Kampf auf den Boden bringen wird. Dort wird er versuchen ihn zu beenden, was schwer wird gegen Reljic, denn auf dem Boden ist er stark. Wenn der polnische Kanadier fokussiert zu Werke geht und seinen Erfahrungsbonus nutzt, müsste er den Kampf nach Punkten gewinnen können. Krzysztof Soszynski nach Punkten

Martin: Reljic steigt nach seinen zwei Niederlagen im Mittelgewicht wieder ins Halbschwergewicht auf. Soszynski konnte in seinen letzten Kämpfen ebenfalls nicht überzeugen, allerdings ist er immer für einen interessanten Kampf gut. Denke, dass sich der Kampf hauptsächlich im Stand abspielen wird. Allerdings wird keinem der KO gelingen, stattdessen wird Soszynski den Kampf auf den Boden verlegen und sich dort den Submissionsieg sichern. Krzysztof Soszynski via Aufgabe in Runde 2

Kyle Noke (17-4-1 MMA, 1-0 UFC) vs. Rob Kimmons (23-5 MMA, 3-2 UFC)

Jan: Rob Kimmons ist ein idealer Gegner, um Kyle Noke vor der nächsten Veranstaltung in Australien noch einen Sieg in die Kampfbilanz hinzuzufügen. Im Stand strahlt Kimmons keine Gefahr für den Australier aus und seine Takedown sind nicht gut genug, um Noke zu stoppen. Kyle Noke via TKO in Runde 2

Elias: Zwei erfahrene Kämpfer treten hier gegeneinander an. Kimmons spezialisiert sich eher auf Aufgabegriffe, während Noke in beiden Welten zu Hause ist. Da Kimmons nicht gut gegen Rivera im Boxen aussah, gebe ich den Vorteil an Noke, der entscheiden kann, wohin er den Kampf verlagert. Kyle Noke via TKO

Daniel: Kimmons ist sehr gefährlich am Boden, während sein Gegner Kyle Noke mit solidem Rinden und Boxen überzeugt. Noke wird deshalb wohl versuchen, den Kampf auf den Beinen zu halten. Gelingt ihm dies, sieht es gut für ihn aus. Kyle Noke nach Punkten

Vladimir Matyushenko (24-5 MMA, 5-3 UFC) vs. Alexandre Ferreira (18-6 MMA, 0-0 UFC)

Tim: „Vale Tudo“-Urgestein Cacareco hatte zwar nur vier Wochen Zeit, sich auf den Kampf vorzubereiten, er sollte aber nichtsdestotrotz der explosivere Kämpfer und der bessere Finisher von beiden sein. Der „Hausmeister“ verfügt zwar nach wie vor über überragende ringerische Fähigkeiten, im Alter von fast vierzig Jahren ist ihm allerdings viel von seiner früheren Wendigkeit und Mobilität abhandengekommen. Alexandre Ferreira via Fußhebel in Runde 1

Jan: Alexandre Ferreira ist immer für einen schnellen Aufgabegriff gut, doch nach drei Minuten fängt seine Kondition zu schwinden an. Zu allem Übel nahm er diesen Kampf kurzfristig an und konnte somit kein richtiges Trainingslager absolvieren. Vladimir Matyushenko ist ringerisch gut genug, um Ferreira im Clinch müde zu machen und ihn auf die Matte zu zerren, wo er ihn drei Runden lang kontrollieren und mit Ground and Pound bearbeiten kann. Vladimir Matyushenko nach Punkten

Elias: Der IFL-Veteran, Matyushenko, wird im zarten Alter von knapp 40 Jahren seine Probleme mit dem zehn Jahre jüngeren Ferreira haben. Da der Brasilianer ein Spezialist für Aufgabegriffe am Bein ist, besteht die Gefahr, dass er auch in diesem Kampf damit erfolgreich sein wird. Der Weißrusse kann Ferreira im Boxen und BJJ nicht gefährlich werden und muss hoffen den Kampf nach Punkten zu gewinnen, während Ferreira die Aufgabe suchen wird. Alexandre Ferreira via Aufgabe

Martin: Jon Jones mag für ihn eine Nummer zu groß gewesen sein, aber Matyushenko ist immer noch einer der besseren Ringer in der Halbschwergewichtsdivision und sollte keine großen Probleme haben, den Kampf auf die Matte zu bringen. Allerdings landet er damit auch gleichzeitig in der Welt von Ferreira. Denke aber, dass Matyushenko erfahren genug ist und nicht das erste Mal in seiner Karriere durch Aufgabe verlieren wird. Vladimir Matyushenko einstimmig nach Punkten

Daniel: Matyushenko wird in üblicher Manier versuchen, den Kampf auf den Boden zu bringen und Ferreira dort zu kontrollieren. Das Gappling-Ass ist jedoch unglaublich gefährlich mit seinen Aufgabegriffen und könnte den Weißrussen schon im Ansatz in Bedrängnis bringen. Alexandre Ferreira via Aufgabe in Runde 2

Pascal Krauss (9-0 MMA, 0-0 UFC) vs. Mark Scanlon (7-0 MMA, 0-0 UFC)

Jan: Alles was Mark Scanlon kann, kann Pascal Krauss besser. Nur weil Scanlon neulich irisches Fallobst mit einem Highkick geköpft hat, macht ihn das nicht zu Anderson Silva. Krauss wird ihn im Stand mit Links-Rechts-Lowkick auseinander nehmen und Scanlon anschließend niederschlagen oder auf die Matte werfen. Von dort aus heißt es Ground and Pound bis zum TKO oder bis Scanlon den Rücken für den Rear Naked Choke freigibt. Pascal Krauss via Aufgabe in Runde 2

Elias: Zwei unbesiegte Kämpfer messen sich in der UFC. Frei nach dem Motto "someone's O gotta go" wird einer der Beiden die erste Niederlage einstecken und seine fehlerfreie Bilanz beschmutzen. Beide Fighter haben Siege durch Aufgabe sowie KO. Entscheidend wird sein, wer am 13.November der lockerere Kämpfer sein wird. Derjenige der weniger Nerven zeigt und selbstbewusst ans Werk geht wird den Kampf gewinnen. Ich hoffe, dass Krauss die Energie des Publikums für sich sammeln kann und damit den Kampf dominiert. Pascal Krauss via TKO

Daniel: Sowohl Krauss als auch Scanlon sind bisher im Profi-Bereich ungeschlagen und konnten alle ihre Kämpfe frühzeitig beenden. Außerdem weisen beide Kämpfer Stärken im Stand sowie am Boden auf. Gesamt sehe ich aber leichte Vorteile für Krauss. Pascal Krauss nach Punkten

Duane Ludwig (19-11 MMA, 2-2 UFC) vs. Nick Osipczak (5-2 MMA, 2-2 UFC)

Jan: Ich bin mir nicht sicher, wieso Duane Ludwig überhaupt wieder verpflichtet wurde. Er ist ein sehr guter Thaiboxer, aber in den restlichen Bereichen des MMA-Sports hat er sich in den vergangenen Jahren kaum weiterentwickelt. Nick Osipczak ist vielseitiger Kämpfer mit Zukunftspotential und sollte hier mit Ludwig kurzen Prozess machen. Nick Osipczak via Aufgabe in Runde 1

Elias: Beide Kämpfer haben ihre letzten Kämpfe verloren und brauchen einen Sieg. Auch hier gilt, wer seine Nerven unter Kontrolle hat wird erfolgreich sein. Da Ludwig auf dem Boden Schwächen zeigt, sehe ich hier den Vorteil von Osipczak, während Ludwig mit seinem Spitnamen "Bang" für eine KO sorgen könnte. Nick Osipczak via Aufgabe

Martin: Beide Kämpfer brauchen nach zwei Niederlagen in Folge in der UFC dringend einen Sieg. Ludwig kommt dabei seine Erfahrung von 30 MMA-Kämpfen zu Gute, während Osipczak noch relativ unerfahren ist. Dennoch denke ich, dass der Brite den Kickboxer Ludwig auf die Matte bringen und dort den technischen KO erzwingen kann. Nick Osipczak via TKO in Runde 3

Daniel: Beide Kämpfer benötigen dringend einen Sieg. Osipczak muss den Kampf auf den Boden bringen, um sich durchsetzen zu können. Im Stand wird es nicht leicht, gegen die Fäuste von Ludwig zu bestehen. Durch seine Erfahrung sollte Ludwig auch im Vorteil sein. Duane Ludwig via TKO in Runde 2

Seth Petruzelli (12-5 MMA, 0-3 UFC) vs. Karlos Vemola (7-1 MMA, 0-1 UFC)

Jan: Seth Petruzelli und Karlos Vemola stehen unter Zugzwang und sind mit einer Niederlage wieder aus der UFC draußen. Petruzelli ist ihm technische sowohl auf dem Boden als auch im Stand unterlegen, kann aber vieles mit seiner Schlagkraft und Aggressivität ausgleichen. Solange sich Petruzelli auf keine wilden Schlagwechsel einlässt, sollte er Vemola aus der Distanz sicher auspunkten können. Seth Petruzelli nach Punkten

Elias: Petruzelli sah im letzten Kampf nicht besonders gut aus und hat hoffentlich an seiner Ausdauer gearbeitet. Falls nicht, verliert er den Kampf nach der zweiten Runde, weil er nach Luft ringend kollabiert. Vemola gilt als gefährlicher Gegner, der zwar seinen ersten Kampf in der UFC verlor, doch davor nur Siege einfahren konnte. Wer von beiden wird den ersten Sieg in der UFC einfahren? Ich denke es wird kein leichter Kampf, doch Petruzelli wird anhand seiner Erfahrung (sofern der Benzintank reicht) den Kampf gewinnen. Seth Petruzelli nach Punkten

Martin: Petruzelli kann in der UFC einfach nicht gewinnen, aber auch Vemola musste in seinem einzigen UFC-Kampf eine Niederlage einstecken. Während Vemola noch relativ unerfahren ist, hat Petruzelli schon überall gekämpft und diese Erfahrung sollte ihm noch einen weiteren UFC-Kampf sichern. Er wird den ersten Ansturm von Vemola übersteht und dann selber  treffen, wenn ihm nicht wieder die Luft ausgeht. Seth Petruzelli via TKO in Runde 2

Daniel: Petruzelli sah zuletzt sehr schlecht im Käfig aus. Vemola verlor zwar ebenfalls seinen letzten Kampf, brachte aber eine gute Leistung und wird nun erstmals im Halbschwergewicht antreten. Petruzelli hat zwar mehr Erfahrung, Vemola bringt jedoch die nötige Durchsetzungskraft mit sich. Karlos Vemola via Aufgabe in Runde 3

Kris McCray (5-1 MMA, 0-1 UFC) vs. Carlos Eduardo Rocha (8-0 MMA, 0-0 UFC)

Jan: Auf der Matte spielt Edu in einer völlig anderen Liga als McCray, auch wenn der die Mehrzahl seiner Kämpfe durch Aufgabe gewann. Rochas Strategie im Bodenkampf muss Topgame lauten, denn McCray verfügt über gutes Ground and Pound und auch über die nötigen ringerischen Fähigkeiten, um in die Oberlage zu gelangen. Gelingt es Rocha, McCray von den Beinen zu holen, gehört der Kampf ihm. Schafft es McCray, den Kampf im Stand zu führen, könnte es spannend werden. Carlos Eduardo Rocha via Aufgabe in Runde 1

Elias: Sollte Rocha seine Nerven unter Kontrolle behalten, hat er große Chancen, das Octagon aufgrund seines hervorragenden BJJ sals Sieger zu verlassen. McCray gewinnt zwar auch den Großteil seiner Kämpfe durch sein BJJ, jedoch denke ich, dass Rocha den höheren Grad an Klasse besitzt. Im Stehen hat McCray seinen Vorteil und Rocha muss Acht geben, keinen Fehler zu machen. Carlos Eduardo Rocha via Aufgabe

Daniel:
Beide Kämpfer sind gut am Boden und konnten viele Kämpfe durch Aufgabe gewinnen. Ich erwarte jedoch ein Duell im Stand, wobei es interessant wird, wer am Ende die Nase vorne hat. Kris McCray nach Punkten