MMA - CH/AT

GnP Awards 2010: Bester Neuling national

Der beste Neuling 2010: Sambo-Star Janosch "The Rock" Stefan.

Der GnP Award für den besten Neuling national 2010 geht an: Janosch Stefan.

Viele MMA-Fans wurden bereits vor gut zwei Jahren auf Janosch Stefan aufmerksam, als der damals 27 Jahre alte Badener bei der Sambo-Weltmeisterschaft 2008 in Russland die Silbermedaille gewann und auf dem Siegertreppchen vor der MMA-Ikone Fedor Emelianenko stand. Dementsprechend hoch waren dann auch die Erwartungen in der deutschen MMA-Szene, als sich der charismatische Karlsruher dazu entschloss, den Sprung zum MMA-Sport zu wagen.

Am 10. April des vergangenen Jahres war es dann endlich soweit und Stefan feierte bei Backstreets Fight 3 in Heidelberg sein heiß erwartetes Debüt gegen den Muay Thai-Spezialisten Nacim Bouaita aus Frankreich. Angefeuert von seinen mitgereisten Fans zeigte sich Stefan zu beginn des Kampfes zwar ein wenig nervös, jedoch verflog dies binnen weniger Sekunden und das Schwergewicht zeigte mit einigen sehenswerten Schlagkombinationen, dass er nicht ohne Grund bereits vor dem Kampf als haushoher Favorit galt. So war es dann auch eine dieser Schlagkombinationen, die Bouaita in der ersten Runde ausknockte und Stefan nach einer Kampfzeit von 3:35 Minuten ein erfolgreiches Debüt bescherte.

Janosch Stefan im Kampf gegen Nacim Bouaita (Foto via sportmma.eu)

Gute fünf Monate später benötigte „The Rock“ lediglich 49 Sekunden um seinen zweiten Sieg einzufahren. Bei Respect.4 zeigte er, dass er nicht nur an die Leistung seines ersten Kampfes anknüpfen konnte, sondern auch über ein enormes Entwicklungspotential verfügt. Der 1,91 Meter große und 110 Kilogramm schwere Hüne ging sofort in die Offensive und setzte seinem Kontrahenten Thorsten Klein mit einigen wuchtigen Kniestößen aus dem Clinch so zu, dass dem Referee nicht anderes übrig blieb, als den Kampf abzubrechen. Spätestens mit diesem Sieg bewies Stefan nicht nur der deutschen MMA-Szene, dass er alles andere als ein gewöhnlicher MMA-Grünschnabel ist.

Zusätzlich demonstrierte er eine Woche zuvor, bei den World Combat Games in Peking, mit dem Gewinn der Goldmedaille im Sambo, dass er trotz der Doppelbelastung zweier sportlicher Karrieren immer noch zu den besten Sambo-Kämpfern der Welt zählt und sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruht.

Stets im Training: Janosch Stefan (Foto via kubik-rubrik.de)Genau aus diesem Grund gönnte sich der Alliance-Kämpfer auch keine Auszeit und willigte ein, gerade einmal einen Monat nach seinem Triumph über Klein, gegen den erfahrenen Polen Karol Celinski zu kämpfen. In diesem Kampf lieferte sich Stefan und Celinski über zwei Runden lang eine für das Publikum enorm unterhaltsame Schlacht im Stand, in der beide Schwergewichte verheerende Treffer landeten. Beide Kämpfer zeigten sich dementsprechend zu Beginn der dritten Runde sichtlich erschöpft und die nicht gerade reibungslos verlaufene Trainingsvorbereitung des Combat Sambo-Spezialisten Stefan machte sich deutlich bemerkbar.

Zwar gelang es ihm, seinen Kontrahenten zu Boden zu bringen, jedoch konterte Celinski und ließ den Karlsruher im Rear Naked Choke abklopfen. Somit musste sich Stefan in seinem dritten Kampf zum ersten Mal geschlagen geben. Trotz dieser Niederlage zeigte das Schwergewicht erneut, dass er über großes Potential verfügt und bei einer verletzungsfreien und zeitintensiveren Vorbereitungsphase den Kampf vielleicht zu seinen Gunsten hätte entscheiden können.

Da es aber nicht in seiner Natur liegt, so einfach den Kopf in den Sand zu stecken, befand sich Stefan bereits wenige Tage nach seiner Niederlage wieder ehrgeizig im Training und beteuerte nicht nur aus den Fehlern des letzten Kampfes gelernt, sondern sein gesamtes Training verfeinert und effektiv ausgebaut zu haben. Des Weiteren bestätigte Stefan in einem Interview mit GnP-TV, mit weiteren Trainern und Trainingspartnern im Ausland zusammen arbeiten zu wollen. Von daher darf die MMA-Szene gespannt sein, was „The Rock“ dieses Jahr zu bieten hat und vor allem wann man den besten Neuling national 2010 wieder im Ring sehen wird.

Die exakte Stimmverteilung im Überblick:

1. Janosch Stefan (Karlsruhe) 47,1%
2. Abus Magomedov (Köln) 22,3%
3. Danny Stritzke (Gelsenkirchen) 9,6%
4. Alexander Heinrich (Bremen) 8,1%
5. Ioannis Antonopoulos (Osnabrück) 8,0%
6. Alex Gert (Bad Salzuflen) 4,9%