MMA - CH/AT

GerMMAny auf dem Vormarsch

UFC-Präsident Dana White will nach Deutschland zurück. (Foto: Tobias Bunnenberg/GroundandPound)

Diese Zeit des Jahres ist immer die Zeit der großen Rückblicke. Doch anstatt das vergangene deutsche MMA-Jahr Revue passieren zu lassen (das machen wir im nächsten GroundandPound-Journal), wagen wir eine kleine Vorschau auf das kommende Jahr. Läuft alles so, wie es sich Sportler und Veranstalter erhoffen, wird 2013 garantiert das größte Jahr in der deutschen Kampfsportgeschichte.

UFC-Präsident Dana White bestätigte im September exklusiv gegenüber GroundandPound, dass die UFC für 2013 eine Rückkehr nach Deutschland plant. Ob dieses Vorhaben wirklich in die Tat umgesetzt wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab (in erster Linie vom neuen TV-Deal) und kann daher zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht eingeschätzt werden.

Obwohl einige deutsche Kämpfer in diesem Jahr bewiesen haben, dass sie UFC-Potential besitzen, führt sie voraussichtlich nur ein solches Deutschland-Comeback ins weltberühmte Octagon. Die UFC verpflichtet Europäer mittlerweile lediglich, um Veranstaltungen auf europäischem Boden mit neuen Talenten zu verstärken.

Sollte die UFC ihre Rückkehr wie geplant durchführen, werden die deutschen Fans neben Dennis Siver und Pascal Krauss mit Sicherheit zwei oder drei neue Gesichter aus ihrer Heimat im Octagon kämpfen sehen.

Titelkampf für Dennis Siver?

Deutschlands erfolgreichster UFC-Kämpfer hat 2013 die Möglichkeit, Europas erfolgreichster UFC-Kämpfer zu werden.

Am 16. Februar kämpft der Mannheimer Dennis Siver gegen den zuletzt bärenstarken Kalifornier Cub Swanson. Besiegt Siver ihn ähnlich dominant, wie es ihm vor drei Wochen gegen Nam Phan gelang, hat er gute Chancen, 2013 um den Federgewichtstitel der UFC zu kämpfen.

Konkurrenz belebt das Geschäft

Durch die Kampfankündigungen der vergangenen Wochen zeichnet sich ab, dass die deutschen Veranstalter im nächsten Jahr alles daran setzen werden, sich gegenseitig zu übertrumpfen.

Das Comeback der German MMA Championship – diesmal im Käfig – beschert uns am 16. Februar in Herne den lange erwarteten Rückkampf zwischen Andreas Kraniotakes und Björn Schmiedeberg sowie drei weitere Titelduelle, unter anderem mit den Nachwuchstalenten Martin Buschkamp, Jessin Ayari und Abus Magomedov.

Respect.FC kontert für Respect.9 am 13. April in Dormagen mit drei Titelkämpfen, in denen etablierte „German Top Ten“-Kämpfer wie Nicolas Penzer, Robert Scott Westerman, Stephan Pütz und Alexander Neufang um das Gold kämpfen werden.

Auch Kombat Komplett scheint sich für 2013 viel vorgenommen zu haben. Ebenfalls drei Titelkämpfe, mit „German Top Ten“-Beteiligung durch Stephan Pütz, Cengiz Dana, Abu Azaitar und Roman Kapranov, führen Kombat Komplett 8 am 2. Februar in Baumholder an.

Superior FC, die 2012 eine erfolgreiche Turnierserie ins Leben riefen, kündigten an, sich 2013 mehr auf den süddeutschen Raum zu konzentrieren.

Mit Defenders FC, Gladiators FC und No Compromises FC stehen zudem drei viel versprechende Veranstaltungsreihen in den Startlöchern, die den kampfsportsüchtigen Menschen ab 12. und 25. Januar in Süddeutschland bzw. ab 23. Februar in Norddeutschland eine regelmäßige Dosis verabreichen werden.

2013 erwartet uns in Deutschland ein vielfältiges und flächendeckendes Angebot an MMA-Events. Das ist gut für die Fans, gut für die Kämpfer und gut für den Sport. Zum Glück ist letzte Woche der Weltuntergang nicht eingetreten.