MMA - CH/AT

Gelungenes Debüt in der "Goldenen Stadt"

Kraniotakes konnte seinen dritten Sieg im Kalenderjahr 2012 feiern (Photo: Tim Leidecker)

PRAG, TSCHECHIEN - Am gestrigen Sonntag fand in der tschechischen Hauptstadt die Debütveranstaltung von MMAA Arena statt. Die Veranstaltungsreihe um Matchmaker und Frontmann Andre Reinders wusste trotz einer Flut an verletzungsbedingten Umstellungen - u.a. mussten die Prager auf Peter Sobotta, Jevgeniy Mahteenko, Ilja Skondric und Petr Knize verzichten - durch professionelle Organisation, eine gigantische Bühne in Pride-Manier und neun Kämpfe, die allesamt vorzeitig entschieden wurden zu begeistern. Die rund 3.500 enthusiastischen Zuschauer kamen zudem beim opulenten Rahmenprogramm mit Live-DJ und Live-Drummer, professioneller Dance-Crew und Feuer-Show auf ihre Kosten.

Im Hauptkampf des Abends nahm Deutschlands Schwergewicht Nr. 1 Andreas Kraniotakes die 1,97m-Hürde Lubos Rauser wie erwartet gewohnt souverän. Der tschechische Kickbox-Weltmeister war drei Wochen vor der Veranstaltung für den Slowaken Ilja Skondric eingesprungen und machte zu Beginn gewaltigen Druck mit peitschenartigen Leg Kicks, die schnell für eine Tennisball große Schwellung am Schienbein des Deutsch-Griechen sorgten. Mitte der ersten Runde machte "Big Daddy" jedoch Ernst und verlagerte das Geschehen auf die Matte. Rauser konnte sich zwar kurzfristig noch einmal befreien, beim Versuch zu entkommen, sprang Kraniotakes dem tschechischen Hünen jedoch wie ein 105kg-Koala auf den Rücken und beendete den Kampf durch Rear-Naked Choke.

Im zweiten Hauptkampf traf Lokalmatador Bohumil Lungrik im Catchweight bis 80kg auf den extrem erfahrenen Portugiesen Rafael Silva. Lungrik startete wie in vielen seiner mittlerweile auch schon dreißig Profikämpfen engagiert und nutzte seinen erheblichen Reichweitenvorteil sehr gut aus. Silva, ein bulliger Bodenkämpfer, versuchte sich immer wieder an Takedown und kam auch einige Male damit durch. Bei einem Versuch wurde er jedoch auch gut angeklingelt und Lungrik hatte ihn durch nachfolgendes Ground-and-Pound kurz vor dem Knockout. Dann kam allerdings doch alles anders: Silva berappelte sich, gelangte in die Mount-Position und setzte von dort zum umgekehrten Dreieckswürger an. Lungrik blieb nichts weiter übrig als abzuklopfen.

"Lass knacken, Bruder!" - Oschmann gewinnt zum ersten Mal per Kimura-Armhebel (Foto: Tim Leidecker)

Aus deutscher Sicht ebenfalls sehr erfreulich war der Auftritt des Magdeburger "Hitman" Hendrik Oschmann, der den vielleicht stärksten Kampf seiner Karriere machte. Gegen die tschechische "Hyäne" Lubos Vrnata, der im Stall von Thaibox-Pionier Petr Machacek trainiert und zuletzt fünf Erstrunden-KOs in Folge heruntergespult hatte, war die Marschrichtung klar. Nach kurzer Abtastphase setzte der 35-jährige Elbstädter sein Ringen ein, um den Kampf auf den Boden zu verlagern. Dort zeigten sich schnell die eklatanten Defizite des 40-jährigen Pragers. Gegen einen Kimura Oschmanns hatte er kein Gegenmittel und musste nach bereits 42 Sekunden abklopfen. Oschmann zeigte sich anschließend als fairer Sportsmann und entschuldigte sich für die von ihm verursachte Schulterverletzung.

Im Vorprogramm hatte der tschetschenische Grappler Arbi Agujev wenig Probleme mit Sobotta-Ersatz Rastislav Toth aus der Slowakei. Nach einer unschönen Situation noch vor Beginn des Kampfes, als beide Männer Kopfstöße und Ohrfeigen austauschten, entwickelte sich ein verbissenes Gefecht mit klaren Vorteilen für den körperlich überlegenen Wahl-Wiener. Nachdem er Toth viereinhalb Minuten lang bearbeitet hatte, setzte er zum Guillotine Choke an und der junge Slowake musste zwei Sekunden vor Rundenende abklopfen.

Bucci punktet mit dem guten alten Stiefel zur Uterus (Foto: Tim Leidecker)

Im einzigen Damenkampf des Abends dominierte die italienische Thaiboxerin Annalisa Bucci die grimmige Lokalmatadorin Lenka Smetankova nach Belieben. Obwohl nicht mit der größten Schlagkraft gesegnet, dominierte der 29-jährige Lockenkopf aus Bologna durch Volumen an Aktionen. Smetankova war zwar körperlich überlegen, der Beweglichkeit der Italienerin jedoch nicht gewachsen. Nachdem es in Runde eins schon ordentlich Kloppe im Stand gesetzt hatte, ging es nach der Rundenpause in der Mount weiter und der Ringrichter stoppte den Kampf.

"Mighty Bulls"-Kämpfer Michal Pukin zeigte auf eindrucksvolle Art und Weise, warum die Polen als die "Brasilianer Europas" gelten, was den Bodenkampf angeht. Obwohl er auch kurzfristig gegen den mehrfachen tschechischen BJJ-Meister Lukas Tupa eingesprungen war, hatte dieser den Bodenkampfqualitäten des bärtigen Danzigers wenig entgegenzusetzen. Nach hartem Ground-and-Pound öffnete sich ein Cut am Kopf des Tschechen und der Ringarzt winkte den Kampf ab.

Sämtliche Resultate im Überblick:

01. Ondrej Fiala (CZE) besiegt Stanislav Futera (CZE) durch Aufgabe (Armhebel) in Runde zwei
02. Martin Burkot (CZE) besiegt Josef Jelinek (CZE) durch Aufgabe (Arm-Dreieckswürger) in Runde eins
03. Michal Pukin (POL) besiegt Lukas Tupa (CZE) durch technischen K.O. (Cut) in Runde eins
04. Annalisa Bucci (ITA) besiegt Lenka Smetankova (CZE) durch technischen K.O. (Schläge) in Runde zwei
05. Kabil Cibinski (POL) besiegt Makhmud Muradov (UZB) durch Aufgabe (Armhebel) in Runde eins
06. Arbi Agujev (CHE) besiegt Rastislav Toth (SLK) durch Aufgabe (Guillotine) in Runde eins
07. Hendrik Oschmann (GER) besiegt Lubos Vrnata (CZE) durch Aufgabe (Kimura) in Runde eins
08. Rafael Silva (POR) besiegt Bohumil Lungrik (CZE) durch Aufgabe (Dreieckswürger) in Runde zwei
09. Andreas Kraniotakes (GER) besiegt Lubos Rauser (CZE) durch Aufgabe (Rear-Naked Choke) in Runde eins