MMA - CH/AT

Gabriel Tampu nimmt an M-1 Grand Prix teil

Das Nürnberger Schwergewicht Gabriel Tampu (5-0) nimmt kurzfristig am diesjährigen Grand Prix von M-1 Global teil. Am 9. April ersetzt Tampu den erkrankten Russen Magomed Malikov im Viertelfinalkampf bei der M-1 Challenge 38 in St. Petersburg gegen den unbesiegten Ukrainer Nikita Krylov (13-0).

Gabriel „Panda“ Tampu ist der Trainer des Hammers MMA Teams in Nürnberg. Als solcher verhalf er unter anderem Jessin Ayari und Jarjis Danho zum Sprung in die „German Top Ten“. Tampu, ein Karate-Schwarzgurt war einer der Hauptsparringspartner von Semmy Schilt in dessen Erfolgsjahren 2007 und 2009, als er zweimal den K-1 World Grand Prix gewann.

„Gestern wurde mein Leben total auf dem Kopf gestellt“, sagte Tampu gegenüber Groundandpound.de. „Ich bekam ein Anruf, in dem mir gesagt wurde, dass ein Kämpfer gesucht wird, der in neun Tagen am M-1 Global Heavyweight Grand Prix kämpfen kann. ‚Das ist doch Wahnsinn!‘ war mein erster Gedanke , aber ablehnen konnte ich nicht… ich spürte das alte Feuer wieder brennen! Mit Jessin Ayari im Gepäck werde ich am 9. April in St. Petersburg stehen, gegen Nikita Krylov kämpfen und mein Bestes geben. Medvet Panda was fsech ljubit! Panda bear loves you all!”

Das 20 Jahre junge Schwergewichtstalent Nikita Krylov sprang erst am Donnerstag für den verletzten Jeff Monson ein. Krylov ist ein Bodenkampfspezialist, der alle seine Siege vorzeitig errang, neun davon durch Aufgabe.

„Die Teilnahme an diesem Turnier ist sehr wichtig für mich“, sagte Krylov. „Ich habe vor, den Kampf auf der Matte auszutragen und vorzeitig zu gewinnen. Ich würde gerne mein ganzes Leben dem MMA-Sport widmen. Wenn ich den M-1 Grand Prix gewinne, beweise ich, dass ich es verdiene, bei den besten Organisationen der Welt zu kämpfen.“

Das Halbfinale des M-1 Grand Prix im Schwergewicht findet bereits am 23. Mai bei der M-1 Challenge 39 in Moskau statt. Im Falle eines Sieges würde Tampu dann auf den Gewinner des Duells zwischen Chaban Ka aus Frankreich und Alexei Kudin aus Weißrussland treffen.