MMA - CH/AT

„Dritan, sei ein Mann und stell dich!“

Gerald Turek will Dritan Barjamaj im Ring treffen.

Dritan Barjamaj konnte bei Respect.8 einen vorzeitigen Sieg gegen Janosch Stefan einfahren und forderte daraufhin Gerald Turek und Nandor Guelmino im GnP-TV Interview heraus. In diesem (hier zu finden) gab der Schwergewichtler einige prickelnden Worte sowie die Aussage „Es gibt nur einen Schwergewichtsmeister!“ von sich.

Der angesprochene Gerald Turek stand uns diesbezüglich im Exklusivinterview zur Verfügung und ging auf die Herausforderung seines Landsmannes ein.

GroundandPound: Was ging dir durch den Kopf, als du das Interview gesehen hast?
Gerald Turek: Also im ersten Moment hab ich mal gelacht. Ist schon witzig, wenn so ein Typ Nandi und mich als „Schwestern“ bezeichnet, nur weil er gerade einen Höhenflug nach seinem glücklichen Sieg gegen Janosch hatte. Aber wenn ich genauer darüber nachdenke, darf ich mich ja nicht mal im Ansatz darüber ärgern, er ist halt einer der sich gerne wichtig macht und einfach glaubt, dass er der Größte ist.

Was sagst du zu dem Kampf von Barjamaj gegen Janosch Stefan?
Also um ehrlich zu sein, hat mich der Kampf jetzt wirklich nicht beeindruckt. Mal abgesehen davon, dass ich Dritan nicht wirklich leiden kann, aber was hat er für Waffen? Im Clinch hat er Knie und Ellenbogen - und mehr hab ich nicht gesehen. Janosch ist für Nandi und mich einer der Top-Leute in ganz Europa, der ist dem Dritan definitiv technisch so weit voraus, dass ich, wenn die beiden 10-Mal gegeneinander kämpfen würden, ich die nächsten 9-Mal auf jeden Fall auf Janosch setzen würde. Janosch hat nur verloren, weil er nicht gut vorbereitet war. Er hatte einfach keine Kondition. Klar ist das keine Ausrede und jeder ist selber schuld, vielleicht hatte er ihn auch unterschätzt, aber letzten Endes hat Janosch nur gegen sich selbst verloren. Man sieht gut aus, wenn der Gegner nicht mal mehr die Hände oben halten kann. Alles in allem tut es mir einfach nur leid für Janosch, da er ein wirklich netter, bescheidener Typ ist und ein richtiger Vorzeigesportler. Aber was soll es, gewonnen ist gewonnen, deshalb würde ich auf jeden Fall gegen Dritan kämpfen wollen!

Du hättest bereits im Vorjahr gegen Barjamaj in den Ring steigen sollen, bei der Cage Fight Series. Weshalb kam es nicht zu dieser Begegnung?
Stimmt, der Kampf war schon geplant, beide hatten wir zugesagt und ich habe circa vier Wochen vorher erfahren, dass er Hepatitis-B hat. Daraufhin hab ich die Veranstalter angerufen und sie gebeten, das zu überprüfen. Das haben sie gemacht und es wurde ihnen von Dritans Team bestätigt. Er hat sich das anscheinend im Gefängnis in Albanien geholt - und ich möchte jetzt gar nicht wissen, wie er sich das geholt hat. Aber alleine die Tatsache, dass ich es über ein paar Ecken zufällig erfahren habe und die mir nichts gesagt haben, ist doch die größte Frechheit. Von da an hatte er bei mir einfach – ja, sagen wir, wie es ist: verschissen! Ich meine, was soll das, die gingen davon aus, dass man geimpft ist und ich hörte dann nochmal so ein Kommentar wie: „Ich will ja nicht mit dir fi##en, sondern mit dir kämpfen!“ Wie dämlich ist denn diese Aussage? Total unseriös, noch dazu war ich damals eben nicht geimpft. Ich denke da dann schon an meine Familie und die Folgen, die das alles haben könnte, wenn der Kerl mich damit ansteckt und ich nichts davon weiß. Aber ich habe davon auch nie etwas öffentlich gesagt, ich dachte, das wäre ihm gegenüber nicht wirklich fair, somit haben wir es bei dem offiziellen Statement belassen, dass er einfach keine Freigabe vom Arzt bekommen hat, Punkt aus. Tja, das hat man davon, wenn man eigentlich kein Arschloch sein will - am Ende legt es der Kerl dann so aus, als ob ich Angst hätte, gegen ihn zu kämpfen. Ist doch echt lächerlich.

Man merkt, ein heikles Thema. Vorhin sagtest du, dass du gegen Barjamaj antreten würdest. Was sind denn deine derzeitigen Zukunftspläne und passt die Herausforderung von Barjamaj dort hinein?
Für mich hat sich der Kampf mit Dritan eigentlich erledigt. International bringt er mir überhaupt nichts - und dass wir uns jetzt beweisen müssen, wer hier in Österreich an welcher Stelle steht? Nandi und ich beweisen durch unsere Kämpfe bei der WFC, dass wir international mithalten und erfolgreich sein können, da brauchen wir keinen Kampf und das Risiko einer Infektion, nur weil der Dritan blöde Sprüche ablässt. Allerdings hab ich dann von seinem Management erfahren, dass sein Virus abgeheilt ist. Trotzdem ließ ich mich impfen. Das waren drei Teilimpfungen auf ca. vier Monate verteilt. Die letzte bekam ich vor zwei Wochen. Somit sollte mein Impfschutz aktiv sein. Tja, ich wollte eigentlich erst wieder ab Jänner in Action sein, auf einer internationalen großen Bühne, da ich gerade übersiedle und genug Stress habe, aber nach dem Interview war ich echt motiviert und wenn er unbedingt einen von uns besiegen will, na dann gebe ich ihm die Chance so schnell wie möglich.

Gerald Turek im Ring der WFC. (Foto: WFC)

Wann willst du dich der Herausforderung stellen?
Im Dezember wäre hier in Wien eine große Gala, die Vendetta vom Ironfist Gym. Wir hätten beide Zeit, uns knapp zehn Wochen vorzubereiten. Was will man mehr? Ich habe dem Veranstalter gesagt, er soll ihn anrufen und ich will einfach nur von einem unabhängigen Arzt ein Attest, dass er nicht mehr ansteckend ist. Wenn ich hundertprozentigen Schutz habe, dann mach ich den Kampf, ansonsten nicht. Das Angebot hat er erhalten, aber leider ist der ach so große Kämpfer Dritan schon ausgebucht. Jeder Kampf ist auf einmal wichtiger als der gegen mich. Somit hat er frühestens im März oder April Zeit für mich.

Verstehen wir das richtig? Er hat dein Angebot vorerst abgeschlagen und will sich erst 2013 mit dir messen?
Ja. Ich soll auf ihn warten, da macht sein Trainer nämlich eine Mini-Gala und dort soll ich dann hinkommen. (lacht) Ich kann da nur den Kopf schütteln. Wenn es ihm so wichtig ist, dann sollte er mich doch jetzt schon besiegen können. Wozu die lange Vorbereitung? Man muss doch nicht viel können um eine "Schwester" zu besiegen, oder? Also ich hab nächstes Jahr garantiert andere Pläne. Jetzt hat er die Chance, aber er ist anscheinend noch nicht bereit dafür! Alles nur Gerede.

Wir danken dir für deine Sicht der Dinge und hoffen den Kampf in naher Zukunft doch noch sehen zu können.
Ich will noch etwas loswerden. Nandi und ich sind sicher nicht die Typen, die sich bei so etwas provozieren lassen. Wir sind Sportler und ich hab eigentlich noch keinen Gegner gehabt, wo es so persönlich war wie diesmal. Irgendwie brauch ich das nicht, um mich zu motivieren, aber das ist echt das erste Mal, dass ich richtig Lust habe, jemanden zu besiegen. Dieses Interview musste ich machen und dazu Stellung nehmen, weil der Kerl einfach nicht die Wahrheit sagt und uns so darstellt, als ob wir aus Angst nicht gegen ihn kämpfen wollten. Aber es war eher Angst vor der Krankheit Hepatitis, aber das kapiert er wahrscheinlich erst, wenn ich im Dezember hoffentlich mit ihm im Ring stehe. Also ich hoffe, er nimmt das Angebot jetzt an, dann ist die Sache endgültig vom Tisch! Dritan, sei ein Mann und stell dich!