MMA - CH/AT

Döhring wird Deutscher Meister, Zimmermann gewinnt K-1-Turnier

3. Greifswalder Fight Night

Die Menschen in der Ostseeregion sind kampfsportbegeistert, dafür war die 3. Greifswalder Fight Night der beste Beweis: Die Kampfsportgala war noch vor der Veröffentlichung eines offiziellen Kampfprogramms ausverkauft, und die Zuschauer in der Mehrzweckhalle im Schönwalde-Center gingen bei jeder Auseinandersetzung begeistert mit, egal ob Grappling, K-1 oder MMA. In dieser Hinsicht war die 3. Greifswalder Fight Night ein voller Erfolg für Eric Bluhm und Philipp Groß – nur etwas mehr Erfolge ihrer Jungs vom MMA Team East hätten den Abend wohl noch etwas gelungener gemacht.

Im MMA-Hauptkampf stieg der gefeierte Lokalmatador Mario Gulawski in den Ring, um gegen den ungeschlagenen Oliver Döhring vom Team Fenriz in Berlin um die Deutsche Meisterschaft der IPTA zu kämpfen.

Gulawski suchte nach einem anfänglichen Schlagabtausch das Takedown, aber Döhring konterte und landete oben in der Side Control. Döhring hielt Gulawski unten, doch dem gelang ein Escape – allerdings nur kurz, denn Döhring hatte die ursprüngliche Position schnell wieder hergestellt.

Döhring arbeitete auf einen Front Choke hin, den er schließlich ausnutzte, um die Mount-Position einzunehmen. Gulawski drehte sich und ermöglichte Döhring so die Back Mount.

Beinahe wäre es Gulawski gelungen, Döhring von seinem Rücken abzuschütteln, aber der griff sich geistesgegenwärtig einen Arm und streckte ihn zum Armhebel aus – Gulawski musste aufgeben und Döhring feierte den fünften Sieg im fünften Profikampf.

Waldemar Zimmermann siegt zweimal durch TKO

Im Finale des K-1-Turniers traf der Lübecker Waldemar Zimmermann auf den Rostocker Marco Schultz. Zimmermann übernahm früh das Kommando und attackierte Schulz in den ersten beiden Runden mit Schlagsalven und Kniestößen. Schultz schlug hin und wieder zurück, aber Zimmermann ließ sich davon nicht aus dem Konzept bringen und marschierte weiter nach vorne.

In der dritten Runde feuerte Zimmermann wieder Schläge und Kniestöße ab, aber Schultz zeigte gute Nehmerqualitäten und ging nicht zu Boden. Dann holte Zimmermann ihn jedoch mit einer Series von Lowkicks von den Beinen. Der Ringrichter zählte Schultz an, doch der konnte nicht mehr weiterkämpfen – der Turniersieg für Zimmermann.

Im Halbfinale hatte sich Zimmermann in 90 Sekunden gegen den Bremer Kevin Wollborn durchgesetzt. Eine Schlagsalve in der Ringecke sorgte für das erste Anzählen durch den Ringrichter, kurze Zeit später beendete eine weitere Schlagsalve den Kampf. Schultz war kampflos ins Finale eingezogen.

Behrens gewinnt Rückkampf gegen Burmeister

Vor knapp zwei Jahren hatten der Hamburger Dixon Behrens und der Greifswalder Lokalmatador Philipp Burmeister bereits bei einer „New Talents“-Veranstaltung der FFA nach MMA-Regelwerk gegeneinander gekämpft. Damals siegte Behrens nach 1:01 Minuten der ersten Runde durch TKO – jetzt trafen sie sich in einem K-1-Kampf wieder.

Bereits in der Anfangsphase des Duells erzielte Behrens mit einem linken Haken einen Niederschlag. Burmeister erholte sich schnell davon und ging in die Offensive, doch dann schlug wieder der linke Haken von Behrens zu und Burmeister ging erneut zu Boden. Zwar rappelte er sich wieder auf und wollte weiterkämpfen, aber seine Ecke hatte ein Einsehen und warf das Handtuch. Der Rückkampf endete nach genau einer Minute, und somit eine Sekunde früher als der erste Kampf zwischen Burmeister und Behrens.

Kickboxer begeistern Publikum

Zwei hart geführte Kämpfe bekamen die Zuschauer von den vier Kickboxern zu sehen. Im Kickboxen mit Lowkicks stellte sich Mario Latzkow aus Eggesin dem polnischen Karateka Samuel Vogt. Mit Lowkicks fingen die beiden auch an, ehe Vogt mit seinen Schlagkombinationen erste Vorteile für sich herausarbeitete. Kurz vor Schluss der ersten Runde stellte Latzkow ihn in der Ringecke und traf ihn mit einigen Schlägen.

Zu Beginn der zweiten Runde zeigten die Lowkicks von Vogt bereits ihre Wirkung: Er schickte Latzkow mit einem kräftigen Tritt zum Bein in den Ringstaub. Abermals gegen Ende der Runde bekam Latzkow Oberwasser. Erst traf er Vogt mit einem linken Haken, dann stellte er ihn wieder mit Schlägen in der Ringecke.

Die dritte Runde verlief spiegelbildlich zur zweiten. Zunächst brachte Latzkow Vogt mit Schlägen in der Ringecke in Bedrängnis. Vogt revanchierte sich kurz darauf dadurch, dass er Latzkow mit einem Lowkick wieder von den Beinen holte.

Nach diesen drei spannenden Runden werteten die drei Punktrichter den Kampf für Samuel Vogt.

Im Vollkontakt-Kickboxen traten der Berliner Paul Häcker und der debütierende Lokalmatador Istvan Horvath gegeneinander an. Die beiden lieferten sich drei Runden lang ein offenes Gefecht – ein Schlagabtausch folgte dem anderen. Horvath hielt gut dagegen, aber Häcker ging unerbittlich mit seiner Links-Rechts-Kombination nach vorne.

Dies brachte ihm schließlich den einstimmigen Punktsieg ein. Das Beeindruckende an diesem Erfolg: Häcker ist erst 16 Jahre alt und sprang erst am Kampftag für einen anderen Kämpfer ein!

C-Klasse-Kämpfer zeigen A-Klasse-Leistung

Als der Berliner Tarek Gromnica und der Rostocker Oliver Staeben aus dem Ring stiegen, konnte man kaum glauben, dass diese beiden erst in der C-Klasse kämpfen.

Golden-Glory-Kämpfer Gromnica, der Andy Schadenberg in seiner Ecke stehen hatte, zog drei Runden lang kompromisslos seine Taktik nach holländischer Schule durch: Jab, Cross, Lowkick. Immer und immer wieder.

Staeben versuchte, Gromnica mit Bodykicks und Frontkicks auf Distanz zu halten, doch der ließ sich dadurch nicht von seiner Taktik abbringen. Einstimmiger Punktsieg für Gromnica lautete im Anschluss das Urteil der Punktrichter.

Im Kampf zwischen dem Rostocker Felix Kruschinki und Dennis Jülke aus Eggesin war letzterer in den ersten beiden Runden stets im Vorwärtsgang, doch Kruschinskis Doppeldeckung und sein harter rechter Schwinger bremsten Jülke.

In der dritten Runde lief ein sichtlich ermüdeter Jülke in Kruschinkis Links-Rechts-Kombination und wurde zum ersten Mal angezählt. Kruschinski arbeitete weiter mit seiner Rechten und erreichte damit, dass Jülke ein weiteres Mal angezählt wurde. Für ein vorzeitiges Ende war die Zeit schließlich zu knapp, aber Kruschinski holte sich immerhin einen klaren Punktsieg.

Hommel stoppt Hassans Höhenflug

Eine Woche vor seinem Auftritt in Greifswald hatte Ali Hassan am anderen Ende Deutschlands für eine kleine Sensation gesorgt: Im schwäbischen Göppingen besiegte er Philipp Schranz, Österreichs bestes Leichtgewicht, in der ersten Runde durch TKO. Bei dem ungeschlagenen Hamburger Olaf Hommel, der im vergangenen Oktober bereits bei „Rock the Cage 2“ überzeugt hatte, war jedoch Schluss mit seinem Höhenflug.

Beide tauschten zu Beginn Lowkicks aus, ehe Hommel zum Takedown überging. Hassan verteidigte sich mit Schlägen, woraufhin Hommel wieder aufstand und weiter im Clinch arbeitete.

Mit der kräftigen Linken, mit welcher er schon Schranz außer Gefecht gesetzt hatte, schlug Hassan Hommel nieder. Hommel rettete sich mit einem Takedown-Versuch vor weiteren Treffern. Hassan sprawlte und landete schließlich in Hommels Guard, von wo aus er kräftiges Ground and Pound anbrachte.

Hommel gelang es dann, Hassan aus der Guard auf den Rücken zu klettern und die Back Mount einzunehmen. Dann wechselte er zum Body-Triangle und bearbeitete Hassan mit Schlägen.

Die zweite Runde begann Hassan mit Lowkicks, woraufhin Hommel in den Clinch ging. Dann war es jedoch Hassan, der den Kampf mit einem Trip-Takedown auf den Boden verlagerte. Hommel befand sich nun in seinem Element und arbeitete auf einen Armhebel hin, mit dem er Hassan zur Aufgabe brachte.

Grappling-Kämpfe enden vorzeitig

Wie spannend Bodenkampf sein kann, zeigten die vier Sportler, die sich im Grappling gemessen haben. Der Greifswalder Lokalmatador Tom Zymara traf dabei auf den polnischen BJJ-Lilagurt Maciej Kaluszewski,den  amtierenden Vize-Europameister im brasilianischen Jiu-Jitsu.

Zymara stieß Kaluszewski kurz nach Beginn des Kampfes zu Boden. Kaum war Kaluszewski wieder aufgestanden, punktete er mit einem Double-Leg-Takedown in die Side Control. Kaluszewski erarbeitete sich die Mount-Position, woraufhin Zymara einen Escape startete, der aber damit endete, dass Kaluszewski ihm auf dem Rücken klebte.

Kaluszewski setzte gleich zum Rear Naked Choke an – Zymara verteidigte sich zunächst, aber dann setzte sich doch die Erfahrung des Polen durch und er ließ Zymara in dem Würgegriff abklopfen.

Auch der zweite Mann vom MMA Team East, Sascha Sharma, musste sich seinem starken Gegner geschlagen geben. Sharma holte sich in der Anfangsphase seines Duells mit dem Berliner Bobby Fiedler, der bei „Rock the Cage 2“ geglänzt hatte, mit zwei Takedowns die ersten Punkte. Fiedler sweepte Sharma jedoch beide Male.

Nach einem Guardpass versuchte Fiedler, die Back Mount einzunehmen, rutschte jedoch ab. Dabei setzte er allerdings einen Armhebel an, mit dem er Sharma nach etwas Nachjustierung zur Aufgabe zwang.

Knapper Kampf im Boxen

Eine äußerst enge Auseinandersetzung lieferten sich der Greifswalder Jungspund Nils Steinicke und der Bremer Cihan Türk im Boxen. Steinicke war zwar drei Runden lang der Aggressor und arbeitete sowohl zum Kopf als auch zum Körper hin, aber Türk wusste sich geschickt zu schützen und nutzte jede Gelegenheit, um zu kontern. Als Steinicke in der dritten Runde eine stark blutende Nase hatte, ging Türk noch einmal nach vorne und drängte Steinicke in die Defensive.

Der Kampfverlauf war denkbar knapp, und so sprachen zwei Punktrichter Türk den Sieg zu, während einer für Steinicke wertete.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

3. Greifswalder Fight Night
7. April 2012
Mehrzweckhalle Schönwalde-Center in Greifswald

MMA – Deutsche Meisterschaft der IPTA
Oliver Döhring bes. Mario Gulawski via Armhebel nach 1:40 in Rd. 1

K-1-Turnier – Finale
Waldemar Zimmermann bes. Marco Schultz via TKO nach 1:20 in Rd. 3

K-1
Dixon Behrens bes. Philipp Burmeister via TKO nach 1:00 in Rd. 1

Kickboxen mit Lowkicks
Samuel Vogt bes. Mario Latzkow nach Punkten (einstimmig)

Vollkontakt Kickboxen
Paul Häcker bes. Istvan Horvath nach Punkten (einstimmig)

K-1 C-Klasse
Tarek Gromnica bes. Oliver Staeben nach Punkten (einstimmig)

Grappling
Maciej Kaluszewski bes. Tom Zymara via Rear Naked Choke nach 4:15

Boxen
Cihan Türk bes. Nils Steinicke nach Punkten (geteilt)

K-1 C-Klasse
Felix Kruschinski bes. Dennis Jülke nach Punkten (einstimmig)

K-1-Turnier – Halbfinale
Waldemar Zimmermann bes. Kevin Wollborn via TKO nach 1:30 in Rd. 1

MMA
Olaf Hommel bes. Ali Hassan via Armhebel nach 2:52 in Rd. 2

Grappling
Bobby Fiedler bes. Sascha Sharma via Armhebel nach 6:30