MMA - CH/AT

Die erste German Top Ten im Jahr 2014

Die German Top Ten ist auf dem neuesten Stand!

Ende 2013 waren Deutschlands Spitzenkämpfer noch einmal fleißig, sowohl national als auch international; andere wiederum waren leider so lange inaktiv, dass sie nicht mehr zur Wahl standen für die „German Top Ten“, seit Jahren die definitive deutsche MMA-Rangliste.

Vorweg: Um für die „German Top Ten“ wählbar zu sein, muss man am Tag der Abstimmung innerhalb der letzten 395 Tage gekämpft haben. Ausgenommen davon ist man, wenn man innerhalb der nächsten 30 Tage einen Kampf anstehen hat.

Bei der Abstimmung gelten unter anderem die Kriterien: Qualität des Gegners und Art des Sieges; wer hat wen wie besiegt und unter welchen Voraussetzungen? Je aktueller der Kampf, umso mehr wird er gewichtet. Die Leistungen der letzten zwei Jahre zählen mehr als die Leistungen von vor drei oder mehr Jahren.

Mit einem Klick auf die Gewichtsklasse gelangt ihr direkt zur jeweiligen „German Top Ten“.

Schwergewicht

Keine Veränderungen.

Halbschwergewicht

Die bisherige Nr. 1, Jonas Billstein, wechselte ins Mittelgewicht; sein Nachfolger an der Spitze ist der ungeschlagene Stephan Pütz. Neu dabei sind Tomislav Iverac, welcher Dawid Baziak mit einem Sieg über diesen aus der Rangliste kegelte, sowie der ungeschlagene Shooto-Champion Sascha Massafra und der CFN-Champion Nihad Nasufovic.

Mittelgewicht

Bellator-Veteran Jonas Billstein steigt direkt nach seiner Rückkehr ins Mittelgewicht auf der Nr. 1 ein. Neu dabei ist Abeku Afful, welcher die ins Weltergewicht gewechselten Benjamin Brinsa und Roman Kapranov ersetzt.

Weltergewicht

UFC-Veteran Peter Sobotta verlässt die Rangliste aufgrund von Inaktivität, Benjamin Brinsa und Roman Kapranov steigen neu ein. Die Jungspunde David Zawada und Jessin Ayari rücken nach ihren guten Leistungen im Dezember weiter nach oben.

Leichtgewicht

Durch den Rausfall der inaktiven Rostislav Zatuchnyy und Chakir Haj Haddou steigen Sascha Sharma, Christopher Henze und Mohamed Grabinski zwei Plätze nach oben. Neu dabei sind Dimitri Stepanow und der Wiedereinsteiger Ali Hassan.

Federgewicht

Nicholas Djember nimmt nach seinem Sieg über Florian Lenz dessen Platz in der Rangliste ein, Tobias Huber steigt einen Platz nach oben.

Bantamgewicht

Ali Selcuk Ayin rückt nach seinem Aufgabesieg bei European MMA in Dänemark auf Platz zwei vor.