MMA - CH/AT

Die Antwort

Mario Stapel bezieht Stellung zum Statement von Niels Schlägel. (Foto: Elias Stefanescu/GroundandPound)

In einem öffentlichen Statement hatte MMA-Spirit-Manager Niels Schlaegel seinem Ärger über Mario Stapel Luft gemacht. Stapel meldete sich nun ebenfalls und erklärte seine Sicht der Dinge:

Auslöser des nun öffentlich geführten Streits war eine Aussage Stapels im Interview mit GnP-TV: „[...] Und dann haben wir da noch den Niels, einen guten Freund von mir – Niels, grüß dich! – der da ja ein bisschen Spannung reingebracht hat, in diese ganze Team Serious Fighter und MMA-Spirit-Geschichte“, so Stapel damals. „Christian Eckerlin ist ein Top-Sportler, der wird fair und sportlich bleiben, ich werde fair und sportlich bleiben. Ich denke, Niels wird sich da etwas anderes wünschen, aber es wird fair und sportlich bleiben.“

Stapel erklärte GroundandPound dazu: „Ich habe gesagt, ich denke, dass Christian und ich trotz der Spannungen zwischen unseren Teams einen harten aber sportlich fairen Kampf machen werden. Kann sein, dass ich so was gesagt habe, wie dass Niels das ein bisschen anders möchte. Falls mir das rausgerutscht ist, dann weil ich denke, dass Niels bestimmt will, dass ich verletzt werde – eben weil er mich nicht leiden kann (grinst). Das war eben geflaxt. Ich mag Niels nicht, aber er ist mir egal. [...] Und mit Spannungen meinte ich: Wann immer mich Mitglieder von MMA Spirit auf Wettkämpfen gesehen haben, haben sie mich ganz böse angeschaut. Von daher müssen sie ja dank Niels irgendwas gegen mich haben. Ich fand das schon immer lustig, weil es so kindisch ist. Zum ersten Mal ist mir das übrigens bei der Night of Pain in Darmstadt aufgefallen“

Grund für die Antipathie zwischen Schlaegel und Stapel ist laut dem GroundandPound vorliegenden Statement unter anderem dessen unzuverlässiges Verhalten gegenüber seinem früheren Schützling Daniel Weichel.

„Das mit Daniel ist immer seine Taktik“, wiegelt Stapel ab. „Hat er wohl auch Daniel so eingeredet. Fakt ist: Ich bin irgendwann in die USA gegangen und habe Daniel gesagt, er muss sich ein neues Team suchen. Der ist dann zu meinen Freund Ortega (Franco De Leonardis) gegangen. Wir hatten schon vorher immer zusammen trainiert. Erst dort hat er Niels kennengelernt und Niels hat ihn Franco ziemlich unschön abgeworben. Ich weiß nicht was da war, nur dass Franco wegen Niels und Daniel extrem abgefuckt war. Bis heute hat Franco mir nicht gesagt, was das war. Und wer Franco kennt, weiß, dass es dann schlimm sein muss, der flippt sonst nie aus.“

Stapel erklärt, er habe seinen früheren Schützling Weichel keinesfalls im Stich gelassen: „Daniel und ich haben sogar noch zusammen trainiert, wenn ich in Deutschland war. Bis zu (der Diskussion mit Schlaegel im KKB), erst nach diesem Tag hatten Daniel und ich nicht mehr zusammen gesprochen. Ich weiß bis heute nicht, was Niels gemacht hat, aber wir haben nie wieder gesprochen seit dem Tag, was ich sehr schade finde. Denn Daniel war nicht nur mein Schüler, Trainingspartner und Freund. Er war Teil der Familie, hat bei mir umsonst trainiert, bei mir gewohnt, wenn er hier trainiert hat und ist sogar Patenonkel von meinem Sohn – das ist alles Fakt! Aber seitdem haben wir nie wieder gesprochen.“

„Aber ich hege keinen Greul, ich finde (Schlaegel) eben nur lächerlich. Schon allein wie er sich darüber aufregt, seit Jahren... Mann, Mann, der hat Probleme. Ich weiß nicht, was ich noch dazu sagen soll, für mich ist das alles kein Thema mehr.“