MMA AT

Cage Fight Series 8: Ricco Rodriguez bezwingt Nandor Guelmino im Abschiedsduell

Die achte Ausgabe der Ettl Bros. Cage Fight Series brachte das Publikum zum Kochen. (Foto: Elias Stefanescu/GNP1.de)

Comeback geglückt! Nach vier Jahren Auszeit brachten die Ettl Brüder am Samstag die achte Auflage ihrer Cage Fight Series erfolgreich über die Bühne. In der prall gefüllten Halle 1 des Freizeitzentrums Schwarzl in Graz, bekamen die Zuschauer 14 MMA-Kämpfe geboten. Im Hauptkampf des Abends standen sich Ricco Rodriguez und Nandor Guelmino im letzten Gefecht ihrer Laufbahn gegenüber. Am Ende behielt der Ex-UFC-Weltmeister im Schwergewicht das bessere Ende für sich. Zudem krönte sich Rene Wollinger zum Mittelgewichts-Champion der Organisation.

Im letzten Duell des Abends standen sich bei der Cage Fight Series 8 die UFC-Veteranen Nandor Guelmino und Ricco Rodriguez gegenüber. Beide Athleten hatten schon im Vorfeld angekündigt, sich nach dieser Veranstaltung in die MMA-Rente verabschieden zu wollen. Dementsprechend motiviert gingen die Kontrahenten zur Sache, da keiner seine Laufbahn mit einer Niederlage beenden wollte. Von Beginn an suchte Rodriguez den Clinch, um das Gefecht schlussendlich auf die Matte zu verlagern. Dort brachte „Suave“ hartes Ground and Pound an. Mit einem Kraftakt konnte sich Guelmino schließlich befreien und seinerseits einige platzierte Schläge anbringen.

Im zweiten Durchgang war es dann Guelmino, der das Heft in die Hand nahm und einen Takedown des US-Amerikaners drehen konnte und in der Oberlage landete. Hier setzte der "Hunne" seinem Gegner zu, bis es wieder auf die Beine ging und beide sich bekriegten und am Käfig clinchten und mit Knien bearbeiteten.

Im dritten Durchgang brachte Rodriguez das Duell auf die Matte - Guelmino wollte ihn im Fallen drehen, doch landete der Amerikaner auf Guelmino. Sein hervorragendes Jiu-Jitsu nutzte er anschließend, um sich in die Mount vorzuarbeiten. Aus dieser Position setzte er einen Front-Naked-Choke an, aus dem es für Guelmino kein Entrinnen gab. Somit beendet Ricco Rodriguez seine illustre Karriere nicht nur mit einem weiteren Sieg, sondern auch dem CFS-Gürtel im Gepäck.

Auch im Co-Hauptkampf des Abends stand das Gold der Organisation auf dem Spiel, diesmal im Mittelgewicht. Der Lokalmatdor Rene Wollinger ließ sich in diesem Titelkampf nicht lange bitten und beförderte Pascal Kloser schon nach wenigen Sekunden auf die Matte. Dort bearbeitete er seinen Kontrahenten aus der Oberlage mit Ground and Pound, bis der Ringrichter eingriff. Zwar beschwerte sich Kloser beim Schiedsrichter über den, aus seiner Sicht frühen Abbruch, am Urteil änderte dies jedoch nichts mehr.

Mit Dritan Barjamaj feierte ein weiterer Fanliebling einen Blitz-Sieg. Zu Beginn des Kampfes versuchte sich sein Gegner David Marcina an einem Takedown, den der erfahrene Österreicher mit albanischen Wurzeln mit einer stehenden Guillotine auskonterte. Dem „braunen Bomber“ blieb daraufhin nichts anderes übrig, als abzuklopfen. Nach seinem Sieg gegen Kickbox-Star Anderson „Braddock“ Silva zum Auftakt seines Wettkampfjahres 2017 startet „The Furious“ somit auch das Jahr 2018 perfekt.

Besonders erfolgreich verlief der Abend für die Lokalmatadore aus Österreich. Im Kampf um den Titel der MMA Austria Sport Association konnte Valid Abdurachmanov einen Erfolg gegen Michael Rirsch einfahren. Der deutlich jüngere Rirsch diktierte im ersten Durchgang das Tempo des Kampfes und arbeitete nach einem Takedown aus der Oberlage. Diesen Weg wollte er auch in der zweiten Runde beschreiten. Abdurachmanov hatte jedoch andere Pläne: „The Man“ nutzte einen Kimura-Grip, um das Geschehen auf den Boden zu verlagern. Zwar scheiterte dieser Aufgabegriff, der 42-Jährige setzte in der Folge jedoch einen Triangle-Choke an, aus dem sich Rirsch nicht mehr befreien konnte.

Der österreichische Leichtgewichts-Champion Christian Draxler machte kurzen Prozess mit Marco Manara. Lediglich 44 Sekunden benötigte er, um eine technisch einwandfreie Guillotine anzusetzen. Auch die österreichischen Amateure Florian Aberger, Bogdan Grad und Mario Kainz präsentierten sich von ihrer besten Seite. Mit technischer Überlegenheit im Stand fuhren die Fanlieblinge drei ungefährdete T.K.o.-Siege ein.

Auch die deutschen Farben waren in Graz vertreten. Hatef Moeil vom Düsseldorfer UFD-Gym feierte gegen den Amateur-Weltmeister Hans Lackner den größten Erfolg seiner Laufbahn. Mit einem Double-Leg-Takedown brachte er den Grazer früh zu Boden und machte ihm dort mit harten Schlägen zu schaffen. Beim Versuch eines Sweeps sah es kurzzeitig so aus, als könne Lackner wieder auf die Beine kommen. Beim Aufstehen wurde er aber mit einem rechten Haken getroffen, der ihn ins Land der Träume schickte. Weniger gut lief es für Mario Wittmann: Der Ingolstädter landete zu Beginn des Duells mit Andor Filo noch gute Kicks, wurde im zweiten Durchgang jedoch angeklingelt und schließlich am Boden K.o. geschlagen.

Anbei findet ihr die Ergebnisse in der Übersicht:

Ettl Bros Cage Fight Series 8
20. Januar 2018
Freizeitzentrum Schwarzl, Graz, Österreich

Titelkampf im Schwergewicht
Ricco Rodriguez bes. Nandor Guelmino via Front-Naked-Choke in Rd. 1

Titelkampf im Mittelgewicht
Rene Wollinger bes. Pascal Kloser via T.K.o. (Schläge) in Rd. 1

Dritan Barjamaj bes. David Marcina via Guillotine-Choke in Rd. 1
Hatef Moeil bes. Hans Lackner via K.o. (Schläge) in Rd. 1
Valid Abdurachmanov bes. Michael Rirsch via Triangle-Choke in Rd. 2
Christian Draxler bes. Marco Manara via Guillotine-Choke in Rd. 1
Florian Aberger bes. Levente Buzas via T.K.o. (Schäge) in Rd. 3
Orlando D`Ambrosio bes. Tarhan Ibragimov einstimmig nach Punkten
Bogdan Grad bes. Nikola Pesic via T.K.o. (Schlag) in Rd. 2
Mario Kainz bes. Federico Corzatto via T.K.o. (Schläge) in Rd. 3
Mahmoud Deyab bes. Benny Horvath via Disqualifikation (illegales Knie) in Rd. 1
Alex Brondani bes. Balazs Zsolt via T.K.o. (Ground and Pound) in Rd. 1
Danilo Belluardo bes. Zoltan Lepsenyi via Arm-Triangle-Choke in Rd. 1
Andor Filo bes. Mario Wittmann via K.o. (Schläge) in Rd. 2