MMA - CH/AT

Björn Schmiedeberg ist zurück

Wie uns Respect.FC Veranstalter Ben Helm soeben exklusiv mitteilte, wird Björn Schmiedeberg (8-3) wieder für Respect in den Ring steigen. Seit fast einem Jahr stand der amtierende Schwergewichtschampion nicht mehr im Ring, doch das Warten hat ein Ende, denn nun will er wieder richtig Gas geben und das bei Respect.FC 8 im September.

Seit Monaten fragten sich Fans und Experten gleichermaßen, wie es derzeit um Björn Schmiedeberg steht, schließlich war er in der Vergangenheit die Nummer eins der German Top Five. Eine bisher neunmonatige Inaktivität warf den Wuppertaler wieder aus der Bahn, die an gesundheitlichen Problemen, einer neuen Gym-Eröffnung und fehlender Motivation festzumachen war. Die "Gazelle“, so Schmiedebergs Spitzname, stand seit September des letzten Jahres nicht mehr im Ring. Diese Erschwernisse konnte der 32-Jährige nun hinter sich lassen und wieder ins Training einsteigen, mit dem Ziel wieder nach oben zu gelangen.

Die Chance zum Comeback bietet sich nun bei Respect.FC 8 am 22. September, wo der 111 Kilo-Athlet in seiner Heimatstadt Wuppertal auf den 11 Kilo leichteren Polen Szymon Bajor (9-1) treffen wird.

Ein gefährlicher Kontrahent, denn Bajor ist bekannt dafür den Großteil seiner Kämpfe vorzeitig zu beenden. Laut Respect.FC-Analyse hat der „Spartakus Rzeszow“-Schützling eine Finish-Quote von imposanten 90 Prozent in seinen Siegen. Er gilt als starker Grappler  und darf sicherlich nicht unterschätzt werden. Mit einem Erfolg und dem dazugehörigen Gürtel könnte Bajor für herbe internationale Schlagzeilen sorgen.

Schmiedeberg muss beweisen, dass Ringrost keine Rolle spielen wird, sonst wird es ein schwerer Abend im Wuppertal. Der Champion ist ein Allround-Fighter, der in allen Lagen austeilen sowie einstecken kann und im Vergleich zu anderen Schwergewichtlern mit einer guten Kondition ausgestattet ist. Seit 2007 wurde die "Gazelle“ nicht mehr besiegt, gedenkt dies auch so zu belassen und seinen Gürtel weiterhin stolz auf die Schulter werfen zu können.

Man darf gespannt sein, in welcher Verfassung Schmiedeberg auftritt. Eins ist sicher: Dieser Kampf wird es in sich haben, denn es steht viel auf dem Spiel.