MMA - CH/AT

Ayari, Thaqi, Pütz & Co. greifen nach dem Gold

Superior FC Tournament 2012 - Part V

Superior FC läutet am 24. November den fünften und letzten Teil ihres „Tournament 2012“ ein. In der Phönix Halle in Mainz, mittlerweile das zweite Zuhause der hessischen MMA-Organisation, finden nächsten Monat nochmals drei Titelkämpfe statt.

Im Weltergewicht lautete der Finalkampf ursprünglich Jessin Ayari (8-2) gegen David Zawada – das Duell von zwei der größten Weltergewichtstalente in Deutschland, die Nr. 7 gegen die Nr. 8 der German Top Ten. Unglücklicherweise kann Zawada aufgrund einer Verletzung vorerst nicht trainieren und musste seine Teilnahme absagen.

Ersetzt wird Zawada von dem Düsseldorfer Kerim Engizek (3-4), den er im Halbfinale nach Punkten besiegt hatte. Engizek und Zawada lieferten sich am 15. September eine harte Schlacht, in der sie sich gegenseitig alles abverlangten. Aufgrund der knappen Punktentscheidung fiel es den Veranstaltern nicht schwer, Engizek als angemessenen Ersatz für Zawada nachzunominieren.

Vor der Niederlage gegen Zawada gewann Engizek bei Superior FC dreimal in Folge. Ayari stand für die Hessen in diesem Jahr bereits zweimal im Ring und verließ ihn beide Male als Sieger.

Deutsch-Schweizer Duell bis 66kg

Um den Titelgürtel im Federgewicht kämpfen Rasim Lemberanskij (4-4) und der unbesiegte Schweizer Azdren Thaqi (4-0-1). Beide haben Erfahrung im Gewinnen von Turnieren: Lemberanskij holte sich erst am vergangenen Wochenende beim 4-Mann-Turnier von „MMA Likes You“ in Herne den Sieg (GnP berichtete), während Thaqi im Mai das 4-Mann-Turnier bei der Swiss Las Vegas Challenge siegreich beendete (GnP berichtete).

Für Lemberanskij könnte der Titelgewinn bei Superior FC den Sprung in die German Top Ten bedeuten, Thaqi würde sich für das große 8-Mann-Jahresendturnier der Swiss Las Vegas Challenge in eine hervorragende Ausgangslage bringen.

„German Top Ten“-Kämpfer treten bis 93kg an

Auch wenn beide Kämpfer alle Facetten des MMA-Sports beherrschen, scheint der Finalkampf im Halbschwergewicht auf ein Duell zwischen Grappler und Striker hinauszulaufen. Der Mainzer Lokalmatador Nils Wernersbach (3-1) trifft auf den unbesiegten Münchner Stephan Pütz (3-0) – die Nr. 9 der German Top Ten fordert die Nr. 5.

Pütz konnte im September mit Sascha Ernst einen starken Bodenkämpfer zur Aufgabe zwingen, Wernersbach lieferte sich im Juni mit Marco Knöbel in einem der packendsten Kämpfe des Jahres einen Schlagabtausch nach dem nächsten. Somit haben beide gezeigt, dass sie nicht nur in ihren Paradedisziplinen gefährlichen sind.

Sechs Kämpfer, drei Titel, drei neue Champions – am 24. November stellte sich in der Phönix Halle in Mainz heraus, wer sich zu den frischgebackenen Titelträgern David Shvelidze (Schwergewicht), Andreas Birgels (Mittelgewicht) und Lom-Ali Eskiev (Leichtgewicht) hinzugesellen darf.

Die Superfights werden in Kürze bekanntgegeben.