MMA - CH/AT

Auf nach Jordanien: Teil 2

Jay "Cage Rage" Mortimore

Wie wir bereits berichteten wird die britische MMA-Organisation Cage Warriors am 16. Juni ihren ersten Event in Jordanien abhalten. Hierbei wird es zum Aufeinandertreffen zwischen GnP German-Top-Five Kämpfer Andreas „Big Daddy“ Kraniotakes (9-4) und den 120 Kilogramm schwerer Briten Jay Mortimore (6-1) kommen.

GroundandPound sprach mit den beiden charismatischen Kämpfern über das bevorstehende Duell und das Gefühl, in einem MMA-Sport untypischen Land, vor einem völlig neuen Publikum zu kämpfen.

In unserer zweiteiligen Interviewreihe findet ihr nun im zweiten Teil das vollständige Interview mit Jay “Cage Rage” Mortimore

GroundandPound: Hallo Jay! Vielen Dank, dass Du Dir Zeit für dieses Interview nimmst! Bitte stelle Dich doch einmal kurz unseren Lesern vor.

Jay Mortimore: Hallo! Ich heiße Jay Mortimore und komme aus Exeter, Devon, welches im Süden Englands liegt. Ich kämpfe für das The Lions Den, bzw. dem Team Lionheart Fighters. Ich habe das Kämpfen schon immer sehr geliebt und als ich das erste Mal einen MMA-Kampf sah, war ich sofort begeistert und wollte dies auch machen. Nun trainiere ich die gemischten Kampfkünste bereits schon seit sechs Jahren.

Du wirst bei der Cage Warriors Fight Night mit Andreas “Big Daddy” Kraniotakes gegen einen Top 5 Kämpfer des deutschen Schwergewichts antreten. Was weißt Du über Andreas?

Bis mir dieses Kampfangebot vorlag, wusste ich nichts über ihn, um ehrlich zu sein! Ich habe mich im Internet über Andreas schlau gemacht und mir einige seiner Kämpfe angeschaut. Ich habe gehört, dass Andreas in Deutschland sehr bekannt ist und sogar im EA MMA 2010 Videospiel als Kämpfer vertreten ist. Seinem Rekord entnehme ich, dass er viele Kämpfe via TKO gewonnen hat.

Dein derzeitiger Rekord ist 6-1 und fast alle deine Kämpfe hast Du via TKO gewonnen. Glaubst Du, dass sich Andreas auf einen offenen Schlagabtausch einlassen wird?

Ich habe vier Kämpfe via TKO gewonnen, einen Kampf durch verbale Aufgabe und einen weiteren durch Submission. Andreas scheint ebenfalls gerne im Stand kämpfen zu wollen und sich auf einen offenen Schlagabtausch einzulassen. Ich hoffe, dass er dies auch in unseren Kampf tun wird und wir den Zuschauern eine gute Show bieten können. Andreas kommt jedoch aus dem Judo und verfügt deshalb über gute Takedowns und gefährliche Würfe. Dementsprechend muss ich mich natürlich darauf auch vorbereiten.

Niemand scheint bislang Deine Bodenkampffähigkeiten ernsthaft getestet zu haben. Fühlst Du Dich überhaupt auf dem Boden wohl?

In meinen letzten beiden Kämpfen wurde ich schon ein wenig auf dem Boden gefordert!

In meinem Kampf im März hat mein Gegner mich auf dem Boden befördert und während ich versuchte in eine bessere Position zu gelangen sogar meinen Rücken attackiert. Ich habe es geschafft mich zu befreien und auf meinem Gegner zu landen. Ich arbeitete mich zur Mount Position vor und gewann via Ground and Pound.

In meinem letzten Kampf im Mai, gelang es mir mit einem Takedown den Kampf auf den zu Boden zu verlagern. Ich blieb über der gesamten ersten Runde in einer guten Position und setzte meinem Gegner mit harten Schlägen zu. In der zweiten Runde war dies ähnlich, nur dass ich diesmal den Kampf durch Ground and Pound beendete. Somit denke ich, dass ich bereits bewiesen habe über gute Fähigkeiten auf dem Boden zu verfügen.

Siehst Du eine bestimmte Gefahr im Kampf gegen “Big Daddy” auf Dich zukommen?

Jeder Kampf beinhaltet eine gewisse Gefahr. Er wird über harte und kräftige Schläge verfügen, wie jedes Schwergewicht. Zudem verfügt er über einige gute Judotechniken und hat ein gutes Groundgame. Er hat so einige seiner Kämpfe beenden können Ich nehme nie einen Kampf auf die leichte Schulter und mit einem so erfahrenen Kämpfer wie Andreas besteht immer eine Gefahr, dass er mich in Bedrängnis bringen kann.

Hast Du um diesen Kampf gebeten?

Nein, Cage Warriors hat mir diesen Kampf angeboten. Mit einem Sieg könnte ich die internationale Kampfszene auf mich aufmerksam machen.

Gab es für diesen Kampf eine spezielle Traininsvorbereitung?

Beim The Lions Den trainieren wir immer sehr hart und dementsprechend sind wir auch immer in der Lage auch einen Kampf mit einer kurzen intensiven Vorbereitungsphase anzunehmen. Ich habe am 14. Mai gekämpft und war diesbezüglich bereits in einem Trainingscamp. Deshalb musste ich jetzt nur am Ball bleiben, um für den Kampf gegen Andreas fit zu sein.

Der Event wird in Jordanien stattfinden. Dies wird für Dich das erste Mal sein, dass Du außerhalb von Großbritannien kämpfen wirst.

Ja, das stimmt. Ich bin wirklich sehr erfreut darüber und auch aufgeregt, in einem Land kämpfen zu dürfen, wo ich noch niemals zuvor war. Ich mag es, wenn mich das Publikum anfeuert und ich es sozusagen im Rücken habe. Das wird wohl für mich der ungewohnte Teil dieses Kampfes darstellen.

Könnte sich dies auf Deine Leistung im Kampf auswirken?

Nein, das denke ich nicht. Ich trainiere hart und bin stets gut vorbereitet, egal wo immer ich auch kämpfe. Der Eventbereich wird mit Sicherheit auch klimatisiert sein, somit wird die Hitze vor Ort auch keinen Effekt auf meine Leistung haben.

Jordanien ist ein ungewöhnlicher Ort für einen MMA-Event. Was hälst Du von dieser Idee, den MMA-Sport dorthin zu bringen?

Ich liebe den MMA-Sport und bin ebenfalls ein Teil von ihm. Somit sehe ich es auch als meine Pflicht den Sport zu promoten wo auch immer die Wege hinführen. Die Organisation bricht hiermit Grenzen und ich bin stolz ein Teil davon zu sein und sehe es daher als ein Privileg.

Wenn sich Jay Mortimore nicht gerade auf einen Kampf vorbereitet, was tut er dann?

Ich habe eine Frau und vier Kinder und sobald ich über etwas Freizeit verfüge, möchte ich auch diese Zeit mit meiner Familie verbringen. Ich mag es meine Jüngsten morgens zur Schule zu bringen und mit dem Hund spazieren zu gehen. Ansonsten bin ich dann meistens in unserem Gym und trainiere oder stemme Gewichte.

Hast Du ein bestimmtes Ritual vor dem Kampf?

Ich lackiere mir immer meine Fußnägel. Meistens in den Farben: Schwarz und Rot. Dies sind die Farben von unserem Team. Manchmal lackiere ich einen Fuß in schwarz und rot und den anderen Fuß in anderen Farben. Für diesen Kampf werde ich einen Fuß in rot und schwarz lackieren und den anderen Fuß komplett in orange für einen meiner Supporter: The Fight Lounge.

Möchtest Du zum Schluß Deinem Gegner “Big Daddy” eine spezielle Nachricht übermitteln?

Danke, dass Du den Kampf angenommen hast. Lass uns den Zuschauern eine gute Show präsentieren und ihnen zeigen, dass wir Schwergewichte einiges zu bieten haben!