MMA - CH/AT

Ali Selcuk Ayin kämpft bei Shooto

Es gibt Sachen, da trainiert man sein ganzes Leben drauf hin. Es gibt Dinge, davon träumt man lange, und es gibt Wünsche, die erfüllen sich irgendwann, wenn man nur genug dafür tut. Shooto ist eine legendäre Veranstaltungsreihe in Japan. Hier, im Land der aufgehenden Sonne, wird Ali Selcuk Ayin am 5. November seinen wohl größten Kampf bestreiten. In einem auf 60 Kilogramm angesetzten Kampf wird er auf den noch ungeschlagenen Kyoji Horiguchi treffen. Das Ganze findet während der Shooto the Shoot 2011 Show in der Tokyo Dome City Hall in Tokio statt.

Ali Selcuk Ayin gilt als einer der besten Grappler in Deutschland, auch wenn seine Kampfbilanz im MMA-Sport ganz anderes aussagt. Mit einer Kampfbilanz von zwei Siegen bei sieben Niederlagen hat er schon einige Rückschläge erlebt. Vergessen sollte man dabei nicht, dass es in Deutschland wenige Kämpfer in seiner gewohnten Gewichtsklasse gibt und er so meist gegen viel schwerere Gegner antreten musste. In Japan sieht das ganz anders aus. Japanische Organisationen, vor allem Shooto selbst, sind dafür bekannt, interessante Kämpfe in den niedrigen Gewichtsklassen auszutragen.

Am 5. November hat der Kämpfer von Sparta Essen also die Chance, in seiner eigentlichen Gewichtsklasse anzutreten. Nachdem er nach zwei Siegen bei der Debütveranstaltung von Real FC seine bisher letzte Niederlage einstecken musste, will er nun beweisen, dass er nicht nur im Grappling ein Ass ist. Aufatmen können dabei die Menschen, die nach seinem Grapplingkampf bei der UGC in Aschaffenburg Angst hatten, dass er sich längerfristig verletzt haben könnte. Bei der genannten Veranstaltung verlor er gegen Frank Stäblein.

Sein Gegner, der 21 Jahre junge Japaner vom Team Krazy Bee, ist ein guter Striker. Er konnte fünf seiner sechs Profikämpfe via Knockout gewinnen. So kommt es also auf der Insel zum altbekannten Duell Grappler gegen Striker. Im weiteren Verlauf der Veranstaltung geht es außerdem um den Fliegengewichtstitel  zwischen Junji Ikoma und Mikihito Yamagami.