Allgemein

Action satt bei Gladiators FC 3

Gladiators FC 3

Mit 14 Kämpfen lud Gladiators FC die Fans in die Stadthalle Grünsfeld zur dritten Veranstaltung ein. In einem abwechslungsreichen Programm duellierten sich Kämpfer in den Disziplinen Combat Sambo, K-1 und natürlich MMA, wobei am Ende des Abends der Titel im Federgewicht auf sehr kontroverse Art und Weise wechselte.

Mit Kenji Bortoluzzi hatte Gladiators FC-Matchmaker Martin Vath eine starke Aufgabe für Federgewichts-Champion Rasim Lemberanskij anreisen lassen. Und der junge Schweizer zeigte von Beginn an, dass er dem Titelträger trotz geringerer Erfahrung gewachsen war. Lemberanskij gab alles und lieferte sich einen explosiven Kampf mit dem Herausforderer. Nach drei hart umkämpften Runden werteten die Punktrichter den Kampf Unentschieden, was eine Titelverteidigung des MMA Spirit-Kämpfers bedeutet hätte.

Für diesen überraschend sollte der Kampf entgegen der Absprache fortgesetzt werden. Lemberanskij, der keine Energie mehr für weitere Runden übrig hatte, musste aufgeben und zusehen, wie Kenji Bortoluzzi der Gürtel umgeschnallt wurde. Eine Entscheidung, die lautstarken Protest der Frankfurter hervor rief.

Martin Vath, neben Arthur Hammerschmidt eine Hälfte des Veranstalterteams von Gladiators FC äußerte sich gegenüber GroundandPound.de zu den Vorfällen:

"Am vergangenen Samstag kam es nach drei tollen Runden im Titelkampf zwischen Rasim Lemberanskij und Kenji Bortoluzzi zu einem für alle Beteiligten unangenehmen Ende. Bortoluzzi wurde nach drei Runden zum Sieger erklärt, nachdem Lemberanskij nicht zur vierten Runde antreten konnte. Das MMA Spirit legte anschließend Protest gegen die Wertung des Titelkampfes ein.

Durch Fehler in der Kommunikation wurden im Vorfeld des Titelkampfes unterschiedliche Absprachen mit den Teams getroffen, sodass das MMA Spirit nur von einem Kampf über drei Runden ausging und Rasim Lemberanskij entsprechend vorbereitet hat. Ein Fehler, der allein mir zuzuschreiben ist. Ich übernehme die volle Verantwortung für die Vorkommnisse am Samstag und möchte mich bei Kämpfern, Teams und Fans dafür entschuldigen.

Nach langer Überlegung und in Absprache mit allen Parteien sind wir zu dem Entschluss gekommen, im Sinne der Fairness und des Sportsgeistes die Wertung des Kampfes zu streichen und Kenji Bortoluzzi als Wiedergutmachung einen erneuten Titelkampf gegen Rasim Lemberanskij anzubieten, dieses Mal über fünf Runden.

Ich hoffe, dass das Ende des Kampfabends die Fans und Kämpfer nicht davon abhält, weiterhin an unseren Veranstaltungen teilzunehmen und kann nur erneut mein Bedauern über die schreckliche Situation zum Ausdruck bringen.

Martin Vath, Gladiators FC
Grünsfeld, 5. November 2013"

Erfolgreicher Tag für das MMA Spirit
Wie üblich für Gladiators FC wurden erneut Talente aus der Frankfurter MMA Spirit-Schmiede für die Veranstaltung verpflichtet. Marc Bockenheimer sollte ursprünglich auf Publikumsliebling Eduard Heinz treffen, bekam mit Fabian Ultes vom Kong's Gym aber einen neuen Gegner und dominierte diesen, bis dessen Ecke nach hartem Ground and Pound zum Ende der zweiten Runde das Handtuch warf.

Zuvor gab der Kickboxer Rafik Habiat sein MMA-Debüt gegen David Bühler vom Evolution MMA aus Offenburg. Habiat wurde von Bühler schnell auf die Matte gebracht und wurde noch innerhalb der ersten Runde mit einem Rear-Naked Choke zur Aufgabe gebracht. Ömer Cankerdesler konnte nach seinem Erfolg bei der letzten Gladiators FC-Veranstaltung mit einem Guillotine Choke gegen Luc De Jong vom Renzo Gracie Holland-Team seine unbefleckte Profi-Bilanz bewahren. Das erfolgreiche Trio komplettierte Samir Baja mit einem deutlichen Punktsieg über den No Limit-Kämpfer Memo Bastug im K-1.

Ausgeglichene Bilanz der Lokalmatadore
Die Schützlinge aus dem heimischen Fighters Gym aus Tauberbischofsheim konnten nur eine ausgeglichene Bilanz verbuchen. Nick Simonenko konnte seinen Gegner Alexander Gerb vom Sambo Veitshöchheim durch starke Kontrolle nach Punkten besiegen und im Kampf der Debütanten setzte sich Kaleb Rapphold gegen Sebastian Mertges vom MMA Corps Dortmund durch technischen K.o. in der zweiten Runde durch.

Schlechter lief es für Arthur Seifert und Nicolas Baumann. Seifert konnte die erste Runde seines K-1-Kampfes gegen den Böbinger Mehmet Ali Gündogan von TSK-Fighting Thaiboxen gut gestalten, wurde jedoch durch harte Low Kicks in der zweiten Runde gestoppt. Einen ähnlich starken Beginn konnte auch Nicolas Bamann gegen Maikel Wingender vom Knuckle Pit Neuwied verbuchen, musste jedoch zum Ende der ersten Runde hartes Ground and Pound einstecken und wurde ebenfalls gestoppt.

Die Ergebnisse von Gladiators FC 3 im Überblick:

Gladiators FC 3
26. Oktober 2013
Stadthalle Grünsfeld

Gladiators-FC-Titelkampf im Federgewicht
Kenji Bortoluzzi vs. Rasim Lemberanskij endet im No Contest

MMA
Harun Ozcan bes. Dusan Krzvic via K.o. in Rd. 1
Marc Bockenheimer bes. Fabian Ultes via T.K.o. in Rd. 2
Nick Simonenko bes. Alexander Gerb nach Punkten
David Bühler bes. Rafik Habiat via Rear Naked Choke in Rd. 1
Ömer Cankardesler bes. Luc De Jong via Guillotine Choke in Rd. 2
Aldo Caruso bes. Fernando Feliciano via K.o. in Rd. 1
Kaleb Rapphold bes. Sebastian Mertges via T.K.o. in Rd. 2
Maikel Wingender bes. Nicolas Baumann via T.K.o. in Rd. 2

K-1
Samir Baja bes. Memo Bastug nach Punkten
Mehmet Ali Gündogan bes. Arthur Seifert via T.K.o. in Rd. 2
Ismet Minaz bes. Marco Aprigliano via K.o. in Rd. 1

Combat-Sambo-Turnier
Philipp Graf bes. Djambulat Kulbuschev via Aufgabe
Philipp Graf bes. Ruslan Ahmedov nach Punkten