MMA - CH/AT

Action pur in Königshofen

Andreas Kraniotakes gewann den Schwergewichtstitelkampf gegen Bruno Hosier. (Foto: Dominik Sommer/Groundandpound.de)

Am Samstag luden Martin Vath und Arthur Hammerschmitt zur zweiten Gladiators FC-Veranstaltung in die Tauberfrankenhalle nach Königshofen. Während es außerhalb der Halle stürmte und regnete, brannten die Athleten in den vierzehn Kämpfen ein Feuerwerk ab, das kurz nach Mitternacht mit dem Titelkampf zwischen Bruno Hosier und Andreas Kraniotakes sein Ende fand.

Gladiators FC-Titelkampf im Schwergewicht
Andreas Kraniotakes vs. Bruno Hosier
Deutschlands Top-Schwergewicht Andreas Kraniotakes (Planet Eater) ließ im Hauptkampf des Abends keinen Zweifel an seiner Stellung bestehen. Gegen den explosiven und kräftigen Standkämpfer Bruno Hosier (Black Angels) ging es nach kurzem Abtasten sofort auf die Matte, nachdem Kraniotakes einen Tritt des Kanadiers abfangen konnte. Dort konnte sich Kraniotakes nahezu mühelos in die Full Mount arbeiten, bevor Ringrichter Mickael Heydari einen Neustart in gleicher Position in der Ringmitte anordnete.

Dort ging es dann recht zügig von statten. Aus der Full Mount ließ Kraniotakes Ground and Pound folgen bis sich Hosier weg drehte. Kraniotakes fackelte nicht lange und setzt einen Rear Naked Choke an, aus dem Hosier nach kurzer Gegenwehr abklopfen musste. Ein würdiges Ende der Veranstaltung mit dem neuen Schwergewichts-Champion Andreas Kraniotakes, für den der Gladiators FC-Gürtel der erste Titel seiner Karriere ist.

Vadim Feger vs. Ruben Jamot
Im letzten Kampf des Abends unter K-1-Regeln trafen Vadim Feger (Sakura Dojo Lossburg) und Ruben Jamot (Beast Of The East) aufeinander. Nach ausgeglichenen ersten drei Minuten kam Feger besser in die zweite und konnte mehrere Wirkungstreffer landen. Jamot wirkte müde und setzte vermehrt auf Low Kicks. Dieses Bild setzte sich auch im letzten Durchgang fort, wobei Feger immer öfter durch einen Front Kick zum Kopf traf. Doch Jamot war noch nicht am Ende und schickte Feger mit einem eingesprungenen Knie auf die Matte. Feger wurde angezählt konnte aber weitermachen. Doppelt hält bekanntlich besser und so ließ Jamot erneut ein eingesprungenes Knie folgen, dass den Kampf beendete. Aufgrund des tollen K.o.s wurde Ruben Jamot anschließend mit dem K.o. des Abends ausgezeichnet.

Alexandr Sredanovic vs. Eduard Heinz
Den Kampf des Abends lieferten sich Eduard Heinz (No Limit Academy) und der Niederländer Alexandr Sredanovic (Renzo Gracie Holland). Nachdem sich die ersten zwei Minuten nur im Clinch abspielten, landete Sredanovic eine harte Rechte. Zurück im Infight setzte Heinz zu einer stehenden Guillotine an, wurde aber von Sredanovic kraftvoll auf die Matte befördert. Dort bearbeitete Sredanovic Heinz immer wieder mit Ground and Pound, musste sich aber gegen die Submissions von Heinz wehren.

Auch die zweite Runde verlief ähnlich. Wieder war es Sredanovics Rechte, die das erste Ausrufezeichen setzte und Heinz zu Boden schickte. Der Niederländer ging hinterher, konnte den Kampf aber nicht beenden. Im Anschluss tauschten die beiden Kontrahenten Positionswechsel, Submissions und Ground and Pound aus bis der Gong die Runde beendete. Müde und gezeichnet gingen die Athleten in die letzte Runde. Erneut traf Sredanovic mit einer Rechten, bevor er nach Kniestößen im Clinch Heinz runter nahm. Auf der Matte konnte sich Heinz noch die Oberlage erarbeiten, konnte den Kampf aber nicht beenden und musste sich schließlich nach Punkten geschlagen geben.

Schemsi Aktas vs. Michael Heist
Einen unterhaltsamen Kampf auf der Matte lieferten sich auch Schemsi Aktas (MMA Spirit) und Michael Heist (Sakura Dojo Lossburg). Aktas hatte von Beginn an keine Lust, sich den Reichweitenvorteilen Heists auszusetzen. In jeder der drei Runden war es der MMA Spirit-Kämpfer, der den Takedown suchte. Auf dem Boden konnte Aktas die meiste Zeit über die Oberlage halten und vereinzelt Schläge anbringen, während Heist mit Beinhebeln und Würgern dagegen arbeitete. Im Verlauf der drei Runden bekamen die Fans in der Halle nicht nur zahlreiche Positionswechsel am Boden, sondern auch einige Submission-Ansätze zu sehen, ohne jedoch einen vorzeitigen Sieger zu sehen. Die Punktrichter erklärten anschließend Schemsi Aktas zum Sieger.

Hasan Kardes vs. Marek Recs
Nur eine Runde sahen die Fans zwischen Hasan Kardes (Beast Of The East) und Marek Recs (Arena Aschaffenburg). Recs arbeitete vornehmlich mit seiner Rechten, musste aber zahlreiche Low Kicks von Kardes einstecken. Gegen Ende der Runde traf Kardes erneut mit einem Low Kick, der Recs kurz auf die Knie zwang, ohne jedoch angezählt zu werden.  Humpelnd konnte sich Recs in die Pause retten, wo er nach Rücksprache mit seinem Trainergespann schließlich aufgeben musste.

Gladiators FC-Titelkampf bis 66 Kilogramm (K-1)
Omar Baqi vs. Dardan Morina
Ein Duell auf höchstem Niveau sollte die Fans in diesem Titelkampf zwischen Omar Baqi (Beast Of The East) und Dardan Morina (No Fear Gym Gelnhausen) erwarten. Drei Runden lang gaben die beiden Athleten alles und tauschten Low Kicks und harte Fäuste aus, wobei sich Baqi als Aggressor zeigte und mit kräftigen Schwingern angriff, während Morina immer wieder mit einem eingesprungenen Knie punkten oder in den Infight kommen wollte. Eine schwierige Aufgabe für die Punktrichter, die schließlich einmal für Baqi, einmal für Morina und einmal Unentschieden werteten.

Eine Extra-Runde musste her. In dieser kam Morina anfangs besser ins Geschehen und traf die ersten Sekunden häufiger, bevor Baqi seine letzten Reserven heraus holte und Morina in einem offenen Schlagabtausch zusetzte. Leider brachte auch diese Runde keinen klaren Sieger hervor, sodass die undankbare Aufgabe erneut den Punktrichtern zufiel. Zwei der drei Punktrichter werteten die knappe Extra-Runde für Omar Baqi, der von seinem Team auf den Schultern durch den Ring getragen wurde. Währenddessen war Morinas Team gänzlich unzufrieden mit dem Urteil und stellte in der folgenden Pause die Punktrichter und Veranstalter zur Rede.

Tobias Thiago Huber vs. Vladimir Dammer
Den dritten Bonus des Abends sicherte sich Tobias Thiago Huber (Chokeout Mannheim) gegen Vladimir Dammer (Integra Fight). Nach einem frühen Takedown durch Dammer arbeitete der Grappler Huber sofort an einem Aufgabegriff. Nachdem Dammer aus einer Guillotine heraus schlüpfen konnte, setzte Huber zum Triangle Choke an, der den frustrierten Dammer zum Abklopfen brachte.

Ömer Can vs. Nabil Orfani
Für Stimmung in der Halle sorgte der Kampf zwischen Ömer Can (MMA Spirit) und Nabil Orfani (MMA Bodensee). Can setzte Orfani von Beginn an unter Druck, musste zwar in jeder Runde den ersten Takedown hinnehmen, aber arbeitete anschließend auf der Matte mit Schlägen aus der Oberlage. Zur Freude seiner zahlreichen Fans konnte sich Can in der zweiten Runde nach wenigen Sekunden die Mount sichern und Orfani mit Hammerfäusten eindecken, bis der Ringrichter genug gesehen hatte und den Kampf nach etwas mehr als einer Minute abbrach.

Marco Wüst vs. Reinier de Ridder
Eine unterhaltsame Runde lieferten sich Marco "Keiler" Wüst (Studio 68/MAA Academie) und Reinier de Ridder (Renzo Gracie Holland). De Ridder begann den Kampf mit einem Hüftwurf und landete anschließend in der Mount. Nachdem der Niederländer anfangs noch mit Schlägen die Deckung bearbeitete, verlagerte sich seine Taktik mehr auf Aufgabegriffe. Nachdem sich Wüst gegen die ersten Ansätze zur Wehr setzen konnte, musste er schließlich nach vier Minuten in einem schönen Triangle Choke aufgeben.

Gladiators FC-Titelkampf bis 93 Kilogramm
Nihad Nasufovic vs. Tomislav Iverac
Im ersten Titelkampf des Abends maßen sich Nihad Nasufovic (Fight Club Aalen) und Tomislav "Brutalislav" Iverac (Chokeout Mannheim) im Halbschwergewicht. Iverac wusste um die harten Fäuste Nasufovics und nahm seinen Gegenüber sofort runter. Nasufovic revanchierte sich postwendend mit einem ordentlichen Slam auf die Matte. In einer wilden Runde war es zumeist Iverac, der den Takedown suchte und am Boden mit Hebeln angriff, seinen Gegner aber nicht stoppen konnte.

In der zweiten Runde sah es anfangs ähnlich aus, erneut ging es auf die Matte. Dieses Mal gelang Nasufovic der Sweep und er deckte Iverac mit harten Fäusten ein. Iverac versuchte sich wieder an einem Beinhebel, der von Nasufovic abgewehrt werden konnte. Nasufovics Schläge schienen immer größeren Schaden anzurichten, denn Iveracs Defensive beschränkte sich zusehends auf Klammern und Halten, was Nasufovic nicht beeindruckte. Der Aalener sicherte sich die Mount und beendete den Kampf mit Ground and Pound in der zweiten Runde.

John Isac vs. Leo Stemann
Das Duell zwischen John Isac (Integra Fight) und Leo Stemann (Fightgym Nürnberg) spielte sich fast ausschließlich auf der Matte ab. Nach einem Takedown von Stemann versuchten sich die Kontrahenten an Würgern, Arm- und auch zeitgleich Beinhebeln. Gegen Ende der Runde zog Isac noch einen Armhebel an, der aufgrund des Rundenendes den Kampf nicht beenden konnte. Glück für Stemann, denn anscheinend hatte sich Isac in der Runde verletzt, sodass er nicht mehr zur zweiten antreten konnte.

Jeton Bajra vs. Samir Baja
In einem Rückkampf von Gladiators FC 1 standen sich Jeton Bajra (No Fear Gym Gelnhausen) und Samir Baja (MMA Spirit) unter K1-Regeln gegenüber. Die beiden lieferten sich drei packende und unterhaltsame Runden voller ansehnlicher Tritt- und Schlagtechniken. In der letzten Runde ging Bajra dann schließlich ein wenig die Luft aus, sodass sich Baja aktiver zeigen konnte und wie schon beim ersten Aufeinandertreffen einen Punktsieg zugesprochen bekam.

Rene Engelhard vs. Hasan Blitz
Das hatte sich der "Dark Knight" Rene Engelhard (Mach1) sicherlich anders vorgestellt. Gegen Hasan Blitz (Fightgym Nürnberg) wurde er einfach überrollt. Nach einem schnellen Takedown von Blitz setzte dieser Engelhard mit Ground and Pound unter Druck. Engelhard versuchte noch, sich zu befreien, musste aber zahlreiche Schläge einstecken, die nicht nur einen kleinen Cut öffneten, sondern auch den Ringrichter dazu brachten, den Kampf nach knapp 90 Sekunden abzubrechen.

Viktor Dell vs. Konstantin Ivanov
Im Duell der Schwergewichte gab es gleich einen Kandidaten für den K.o. des Abends. Dell (Sakura Dojo Lossburg) konnte gegen Konstantin Ivanov (Chokeout Mannheim) die ersten Treffer setzen, während sich sein Gegner auf den linken Haken beschränkte. Ivanov nahm Dell daraufhin erst einmal runter und landete in einer Guillotine, aus der er sich befreien konnte. Es ging wieder in den Stand und plötzlich landet Ivanov mehrere klare Treffer. Dell war stehend K.o. und lehnte sich gegen die Ringseile, kassierte noch eine krachende Rechte und fiel einfach um.

Die Ergebnisse von Gladiators FC 2 im Überblick:

Gladiators Fighting Championship 2
1. Juni 2013
Tauberfrankenhalle Königshofen

GFC-Titelkampf im Schwergewicht
Andreas Kraniotakes bes. Bruno Hosier via Rear Naked Choke nach 2:17 in Rd. 1

K-1
Ruben Jamot bes. Vadim Feger via K.o. (Knie) nach 1:37 in Rd. 3

Aleksandr Sredanovic bes. Eduard Heinz nach Punkten (einstimmig)
Schemsi Aktas bes. Michael Haist nach Punkten (einstimmig)

K-1
Hasan Kardes bes. Marek Recs via T.K.o. (Aufgabe) nach 3:00 in Rd. 1

GFC-Titelkampf K-1 -66 Kilo
Omar Baqi bes. Dardan Morina nach Punkten (geteilt) nach 1 Extra-Runde

Tobias Thiago Huber vs. Vladimir Dammer via Triangle Choke nach 2:06 in Rd. 1
Ömer Can bes. Nabil Orfani via Aufgabe (Schläge) nach 1:05 in Rd. 2
Reinier de Ridder bes. Marco Wüst via Triangle Choke nach 4:09 in Rd. 1

GFC-Titelkampf im Halbschwergewicht
Nihad Nasufovic bes. Tomislav Iverac via T.K.o. (Schläge) nach 1:51 in Rd. 2

Leo Stemann bes. John Isac via T.K.o. (Aufgabe) nach 5:00 in Rd. 1

K-1
Samir Baja bes. Jeton Bajra nach Punkten (einstimmig)

Hasan "Blitz" Abduaev bes. Rene Engelhard via T.K.o. (Schläge) nach 1:26 in Rd. 1
Konstantin Ivanov bes. Viktor Dell via K.o. (Schläge) nach 2:01 in Rd. 1