MMA AT

ACB 74: Agujev, Eskijew und Naurdiev siegreich, Saadeh und Korkmaz unterliegen

Arbi Agujev (Foto: Dorian Szücs)

Am Samstagabend machte Absolute Championship Berkut (ACB) einmal mehr in Wien halt und sorgte mit zahlreichen spannenden Fights für beste Unterhaltung in der Wiener Stadthalle. Im Hauptkampf konnte Lokalmatador Arbi Agujev den Briten Adam Townsend schlagen.

Agujev legte direkt los und konnte Townsend mit einer Reihe von Knien und Ellenbogen an den Käfig pressen. Im Schlaghagel traf Agujev seinen Gegner dann plötzlich mit einem Kopfstoß, für den er einen Punkt abgezogen bekam. Townsend konnte Agujev anschließend an den Käfig drücken, wurde aber kurz darauf mit einem Knie unter die Gürtellinie getroffen, woraufhin es eine weitere Unterbrechung gab. Im Stand punktete Agujev weiter mit Dirty Boxing und Knien. Townsend sicherte sich dann einen Takedown und landete Ground and Pound. Agujev gelang es, sich herauszudrehen und er belagerte Townsend im Stand weiter mit Schlägen.

In der zweiten Runde konnte Agujev im Stand weitere gute Treffer ins Ziel bringen. Townsend verlagerte das Duell erneut auf die Matte, Agujev konnte sich nach kurzer Zeit aber herausdrehen und wieder im Stand punkten. Ein ähnliches Bild bot sich auch in der dritten Runde, in der Agujev zum Ende hin aber noch energischer nach vorne marschierte.

Nach drei Runden werteten zwei der fünf Punktrichter das Duell 28:28, die restlichen hatten Agujev mit 29:27 vorne. Arbi Agujev nahm somit den Sieg durch mehrheitlichen Punktrichterentscheid mit nach Hause.

Eine erfolgreiche Rückkehr auf die Siegerspur feierte Ismail Naurdiev aus Salzburg. Gegen den starken Bulgaren Georgi Valentinov konnte er nach einer kurzen Abtastphase einen präzisen Spinning Wheel Kick zum Kopf seines Gegners landen. Valentinov wackelte und wurde anschließend mit harten Fäusten endgültig K.o. geschlagen.

Deutschlands Top-Federgewicht Lom-Ali Eskijew feierte gegen den Brasilianer Felipe Cruz sein erfolgreiches ACB-Debüt. Eskijew traf von Beginn an mit guten Fäusten, klingelte seinen Gegner mehrfach an. Cruz versuchte sich an Eskijew zu klammern, um den Kampf noch mit einer Submission zu drehen, am Ende machte Eskijew den Sack mit einem Knie und Ground and Pound aber zu.

Weniger erfolgreich verlief das ACB-Debüt von Top-Fliegengewicht Rany Saadeh. Mit dem US-Amerikaner Darren Mima lieferte er sich einen Schlagabtausch, wurde in dessen Verlauf aber zweimal zu Boden geschlagen. Nach dem zweiten Niederschlag ging Mima hinterher und setzte einen Guillotine Choke an, in dem Saadeh nach knapp einer Minute in der ersten Runde abklopfen musste.

Attila Korkmaz eröffnete die Fight Card mit einem Duell gegen Otavio dos Santos. Der Kampf wurde vorwiegend im Stand geführt. Während Dos Santos einige harte Treffer landen konnte, versuchte sich Korkmaz vermehrt an variablen Aktionen, richtete damit aber kaum Schaden an. In der letzten Runde verlagerte Korkmaz den Kampf auf die Matte und arbeitete mit Ground and Pound. Dos Santos versuchte sich an Aufgabegriffen und landete am Ende in der Top Position. Profit konnte er daraus aber nicht mehr schlagen, denn die Runde war gelaufen. Nach einem sehr knappen Kampf waren die Punktrichter an der Reihe. Die waren sich einig und werteten das Duell mit 29:28 für Otavio dos Santos.

ACB 74
18. November 2017
Wiener Stadthalle in Wien, Österreich

Arbi Agujev bes. Adam Townsend mehrheitlich nach Punkten (28:28, 28:28, 29:27, 29:27, 29:27)
Musa Khamanaev bes. Efrain Escudero einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27, 30:27, 30:27)
Piotr Strus bes. Nikola Dipchikov via Rear-Naked Choke nach 4:59 in Rd. 3
Abduk-Rakhman Dzhanaev bes. Clifford Starks mehrheitlich nach Punkten (29:28, 28:29, 29:28, 30:27, 30:27)
Ismail Naurdiev bes. Georgi Valentinov via K.o. (Spinning Wheel Kick) nach 3:10 in Rd. 1
Mukhamed Aushev bes. Roland Cambal via T.K.o. (Schläge) nach 3:25 in Rd. 1
Thiago Silva bes. Jose Toledo Canellas via T.K.o. (Schläge) nach 4:29 in Rd. 2
Andrew Fisher bes.
Akop Stepanyan via T.K.o. (Verletzung) nach 1:01 in Rd. 2
Darren Mima bes. Rany Saadeh via Guillotine Choke nach 0:59 in Rd. 1
Lom-Ali Eskijew bes.
Felipe Cruz via T.K.o. (Knie und Schläge) nach 1:34 in Rd. 1
Stanislav Vlasenko bes. Dominick Schober via Rear-Naked Choke nach 1:28 in Rd. 2
Otavio dos Santos bes. Attila Korkmaz einstimmig nach Punkten (29:28; 29:28; 29:28; 29:28; 29:28)