MMA

Wer kann Ronda Rousey stoppen?

Wer kann Ronda Rousey aufhalten? (Foto: Marcus Schmidli/Groundandpound.de)

Ronda Rousey scheint derzeit unbesiegbar. Unaufhaltsam stieg sie Kampf um Kampf die Rangliste hinauf, eroberte den UFC-Titel und blieb in bislang zwölf Kämpfen unbesiegt. Drei dieser Kämpfe gewann sie als Amateurin durch Armbar, ebenso wie fast alle weiteren Profiduelle, bis auf den letzten. Am 22. Februar endete ihr Kampf erstmals nicht durch Submission, sondern durch technischen Knock-out. Sara McMann musste bei UFC 170 nach harten Knien zum Körper zu Boden (GnP berichtete).

Auch wenn die frühere Olympia-Judoka derzeit unbesiegt ist und sogar als weiblicher Anderson Silva angepriesen wird, weiß man, dass im Kampfsport jeder Schlag ein Duell beenden kann. Deshalb blicken wir auf potentielle Kontrahentinnen für Rousey, die der amtierenden Championess im Bantamgewicht den Titel streitig machen könnten.

Der größte Name steht ihr als potentielle Gegnerin in Cristiane „Cyborg“ Justino gegenüber (GnP berichtete), doch dieses Vorhaben muss erst einmal nach hinten geschoben werden, schließlich bleibt derzeit abzuwarten, ob die Brasilianerin das Gewichtslimit für das Bantamgewicht packen kann und sich, laut Dana White, zuvor in der UFC beweisen müsste.

Cat Zingano (8-0):
Die starke Muay-Thai-Kämpferin macht auch auf der Matte eine gute Figur. Wie man in der Begegnung gegen Miesha Tate erkennen konnte, ist die ambitionierte Amerikanerin brandgefährlich und hat ein großes Kämpferherz. Sie ist bislang ungeschlagen und konnte alle ihre Profikämpfe, bis auf einen, vorzeitig beenden. Dana White zufolge ist sie die nächste Herausforderin auf Rouseys Titel.

Alexis Davis (16-5):
Davis ist eine hochdekorierte Jiu-Jitsu-Kämpferin, die im brasilianischen sowie japanischen Jiu-Jitsu den Schwarzgurt trägt. Ohne Frage gehört sie zu den gefährlichsten Bodenkämpferinnen ihrer Gewichtsklasse. Selbst die talentierte Kyra Gracie konnte die Kanadierin nicht zur Aufgabe zwingen. Man darf somit gespannt sein, ob es Rousey gelingen würde. Fünf überzeugende Siege in Folge sprechen ebenfalls eine deutliche Sprache. Ob bei Strikeforce, Invicta FC oder der UFC, Davis stand mit den besten Athletinnen der Welt im Käfig. Auf der Abschlusspressekonferenz von UFC 170 forderte sie einen einen Titelkampf.

Amanda Nunes (9-3):
Die Sheila-Gaff-Bezwingerin konnte zweifach in der UFC punkten. Sie steht derzeit gut da, muss jedoch mit Sicherheit noch mindestens einen Kampf gewinnen, um ins Titelrennen einzusteigen. In der UFC ist sie bislang ungeschlagen und den MMA-Fans durch ihren aggressiven Kampfstil aus ihren Kämpfen bekannt. Acht ihrer neun Erfolge kamen durch Knock-out zustande.

Sara McMann (7-1):
Obwohl sie bereits gegen Rousey verloren hat, schließt es nicht aus, dass sie in Zukunft eine zweite Chance bekommen könnte. Zudem war sie der Meinung, dass der Abbruch im Titelkampf zu rasch vonstatten ging. Des Weiteren ist sie die bislang einzige Athletin, die nicht von Rousey zu Boden bekommen wurde. Sie gilt durch ihre Ringerbasis als unangenehme Kontrahentin und könnte durch weitere Siege wieder oben stehen.

Lauren Murphy (8-0):
Die 30-jährige Amerikanerin gilt als eines der Top-Talente, das bislang nicht bei der UFC unter Vertrag steht. Sie ist die amtierende Championess im Bantamgewicht von Invicta FC und bislang unbesiegt. Als krasse Außenseiterin demoralisierte sie favorisierte Athletinnen wie Kaitlin Young, Sarah D'Alelio, oder Miriam Nakamoto, um den Titel der Organisation aus Kansas an sich zu reißen. Es bleibt abzuwarten, inwiefern das Interesse der UFC durch ihre starke Leistung geweckt wurde.

Julianna Pena (5-2):
Die Venezuelerin konnte die 18. Staffel von „The Ultimate Fighter“ gewinnen, besiegte dabei erfahrene Athletinnen wie Shayna Baszler und forderte kurz darauf Ronda Rousey heraus. Mit der richtigen Vermarktung und natürlich einigen Siegen im Gepäck, könnte sie einen frühen Titelkampf gegen „Rowdy“ bekommen. Zuvor muss man jedoch abwarten, bis die 24-Jährige ihre Knieverletzung auskuriert.

Holly Holm (6-0):
Auch wenn die frühere Boxweltmeisterin bislang noch gegen keine Spitzengegnerin im Käfig stand, wird sie des Öfteren als mögliches Talent für einen UFC-Vertrag in Verbindung gebracht. Die frühere Kickboxerin konnte fünf ihrer sechs Siege vorzeitig durch (T)K.o. für sich entscheiden; nur einmal musste sie über die Zeit. Bei Legacy FC oder Bellator MMA war sie ebenfalls erfolgreich, konnte jedoch ihre Qualitäten am Boden noch nicht wirklich unter Beweis stellen. Ob sie eines Tages auf Rousey treffen kann, bleibt vorerst abzuwarten. Zuvor muss sie erst einmal in der UFC Fuß fassen, könnte jedoch mit Medienhype einen kürzeren Weg zum Titel haben, als manch andere Athletin im Bantamgewicht.