Anzeige

MMA

We Love MMA 12: Grabinski zwingt Kono in die Knie

We Love MMA 12 in der Köpi-Arena in Oberhausen. (Fotos: Foto Seven für We Love MMA)

We Love MMA ging in die 12. Runde und das mit vollem Erfolg. Deutschlands Veranstalter des Jahres ließ seine Kämpfer auf rund 2500 Zuschauer in Oberhausen los, die die Action im Cage mit Applaus belohnten. Im Main Event des Abends setzte sich Mohammed Grabinski gegen Gary Kono durch, während Selim Agaev zuvor einen knappen Sieg gegen Roman Kapranov einfahren konnte. Wir blicken für euch auf die Ergebnisse des Kampfabends aus der Königs Pilsener Arena.

Im Hauptkampf des Abends stand Mohammed Grabinski dem wesentlich erfahreneren Gary Kono gegenüber. Der Franzose hatte mehr als doppelt so viele Fights, wie sein Kontrahent aus Düsseldorf vorzuweisen, musste sich dennoch am Ende geschlagen geben. Grabinski konnte Kono immer wieder in den Maschendraht drücken, ihn dort kontrollieren und mit Knien zum Oberschenkel beschäftigen. Zwar schaffte der Franzose ab und an die Position mit dem Kämpfer vom Pride Gym zu tauschen, doch selten für lange Zeit. Grabinski diktierte das Geschehen und konnte so gut neun Minuten des Kampfes dominieren und wenige Sekunden vor Ende der Runde dann schließlich den Takedown erobern. Am Boden angekommen hagelte es harte Ellenbogen, die Kono kaum verteidigen konnte. Eine Sekunde vor dem Rundengong ging der Ringrichter schlussendlich dazwischen. Der erst 23-Jährige feierte damit den womöglich größten Sieg seiner Karriere, der gleichzeitig sein 10. Erfolg war und zudem die erste Niederlage durch T.K.o. für Kono in 25 Begegnungen.

Selim Agaev und Roman Kapranov standen sich im Co-Hauptkampf gegenüber. Hier setzte sich Agaev geteilt nach Punkten durch, in einem sehr engen und spannenden Kampf. Anfangs war es der starke Ringer, der Kapranov mit einigen Fäusten erwischen konnte und später den Takedown erkämpfte, doch auf dem Boden machte Kapranov Druck und brachte Agaev nicht selten in die Bedrouille. Im zweiten Durchgang war es dann erneut Agaev, der den Kampf auf den Boden brachte und dort einige Schläge anzubringen versuchte, während Kapranov wie gewohnt sein BJJ-Spiel durchsetzen wollte. Im dritten Durchgang schien Kapranov konditionell angeschlagen, hielt jedoch tapfer dagegen, so dass die Begegnung auf eine Punkentscheidung hinauslief, die geteilt für Agaev ausfiel.

Attila Korkmaz und Giuseppe Correra standen sich zuvor gegenüber, und lieferten sich eine der actionreichsten ersten Runden dieses Abends. Hin und her ging es in den ersten Minuten mit schnellen Kicks und Punches, während Korkamz schließlich am Boden ein paar dominante Positionen eroberte, Submissions versuchte und so die Führung übernahm. Im zweiten Durchgang machte der Athlet vom MMA Spirit ernst und beendete die Begegnung mit einem Triangle Choke, den er sich aus der Full Mount erarbeitete und aus der Oberlage sehr viel Druck anwenden konnte,. Correra konnte sich nicht befreien und klopfte ab.

Die Begegnung zwischen Olaf Hommel und Soufian Haj Haddou wurde durch einen illegalen Kniestoß entschieden. Haj Haddou war anfangs sehr aggressiv und schoss sofort mit Knien um sich, versuchte dabei auch einen Takedown anzusetzen. Sein Kontrahent befand sich auf einem Knie, als der Pride Gym-Fighter ein Knie an den Kopf von Hommel brachte. Ein illegaler Treffer, der zu einem Punktabzug führte. Die zweite Runde wurde schließlich von Takedown- und Grapplingversuchen von Hommel und Abwehraktionen von Haj Haddou bestimmt. Die Punktrichter belohnte den Hamburger am Ende mit dem Punktsieg.

Im einzigen Frauenkampf des Abends konnte sich die Belgierin Fran Vanderstukken gegen Pro-Debütantin Paulina Ioannidou durchsetzen. Zwar machte die Kämpferin vom Combat Club Cologne in den ersten Sekunden die bessere Figur, als sie einige gut abgepasste Fäuste ins Ziel brachte, doch war es Vanderstukken, die sich davon nicht beeindrucken ließ und daraufhin selbst mit wilden Schwinger um sich warf. Nachdem Ioannidou eine harte Faust voll abbekam und rückwärts in den Käfig auswich, folgte die Belgierin mit einer nahezu unaufhörlichen Schlagsalve hinterher. Ioannidou wurde mit dem Rücken zum Zaun mit harten Kombinationen angegangen, konnte sich nicht wegbewegen oder zurückschlagen, so dass der Referee eingriff und die Begegnung stoppte.

Alle Ergebnisse des Abends findet ihr anbei:

We Love MMA 12 
31. Januar 2015
König-Pilsener-ARENA, Oberhausen

Mohamed Grabinski bes. Gary Kono  via T.K.o. (Ellenbogen) nach 4:59 in Rd. 2
Selim Agaev bes. Roman Kapranov geteilt nach Punkten
Attila Korkmaz bes. Giuseppe Correra via Triangle Choke nach 1:56 in Rd. 2
Fran Vanderstukken  bes. Paulina Ioannidou via T.K.o. (Schläge) nach 0:43 in Rd. 1
Philimon Schibli bes. Nepomuk Minarik via T.K.o. (Schläge) nach 3:40 in Rd. 1
Sanjack Ji bes. Kai Sperr via T.K.o. (Schläge) nach 0:24 in Rd. 1
Olaf Hommel bes. Soufian Haj Haddou einstimmig nach Punkten
David Moscatelli bes. Niels Fischer via Rear-Naked Choke nach 2:33 in Rd. 1
Tim Hamann bes. Tolga Özgün via T.K.o. (Schläge) nach 1:52 in Rd. 2
Jamil Ibragimov bes. Thomas Heber via T.K.o. (Verletzung) nach 1:08 in Rd. 1
Hamed Gelitsch bes. Shir Aslan Karimov via T.K.o. (Schläge) nach 1:19 in Rd. 2
Arthur Glöckler bes. Magomed Shakbiev via Armbar nach 2:27 in Rd. 1
Christian Skorzik bes. Daniel Dücker via T.K.o. (Schläge) nach 3:03 in Rd. 1

Kommentare