MMA

Vorschau - UFC 114: Rampage vs. Evans

Am 29. Mai wird es bei UFC 114 zum heiß erwarteten Aufeinandertreffen zwischen den beiden Streithähnen Quinton „Rampage“ Jackson und "Sugar" Rashad Evans kommen. Die seit Wochen restlos ausverkaufte MGM Grand Garden Arena in Las Vegas (Nevada, USA) bietet den MMA-Fans ein wahres Schaulaufen von Gewinnern der "The Ultimate Fighter"-Serie. Mit Diego Sanchez, Michael Bisping, Efrain Escudero, Amir Sadollah und Rashad Evans befinden sich immerhin fünf Staffelsieger der mittlerweile zum Kult avancierten SpikeTV-Show auf der Fightcard.

Nach über fünfzehn Monaten der Kampfabstinenz wird Quinton Jackson (30-7) wieder in den berühmten achteckigen Käfig steigen. In seinem bis dahin letzten Kampf, bei UFC 96, besiegte „Rampage“ Keith Jardine, den Teamkollegen seines Erzfeindes und jetzigen Gegners Rashad Evans (14-1-1), via einstimmiger Punkteentscheidung. Der frühere UFC Halbschwergichtchampion kämpfte bereits gegen das Who is Who seiner Gewichtsklasse und ging mit seinem Sieg gegen den damaligen Pride Mittegewichtschampion Dan Henderson als erster Kämpfer, der sowohl den UFC als auch den Pride Titel sein Eigen nennen konnte, in die Geschichte ein. Jackson liebt es, gemäß seines Spitznamens „Rampage“, seine Gegner wie eine Walze zu überrollen und mit spektakulären Slams förmlich in den Boden zu rammen. Dass er aber auch im offenen Schlagabtausch einen sehr gefährlichen Gegner darstellt, zeigte er mit KO-Siegen gegen Wanderlei Silva, Chuck Liddell und Marvin Eastman.

Rashad Evans wechselte nach dem Gewinn der zweiten TUF-Staffel vom Schwergewicht in die Halbschwergewichtsklasse. Mit beeindruckenden Siegen über Jason Lambert, Michael Bisping und Chuck Liddell qualifizierte sich der Greg Jackson-Musterschüler für einen Titelkampf gegen den damaligen Halbschwergewichtschampion Forrest Griffin und entthronte diesen in der dritten Runde via TKO. Die Freude währte jedoch nicht Lange, denn gleich bei seiner ersten Titelverteidigung wurde Evans von Lyoto Machida regelrecht vorgeführt und via KO in der zweiten Runde besiegt. In seinem darauf folgenden Kampf gegen den Brasilianer Thiago Silva konnte sich der charismatische Amerikaner wieder rehabilitieren und auf die Siegerstrasse zurückkehren. Jedoch zeigte Evans in der dritten Runde einige konditionelle Probleme, konnte den Kampf aber dennoch durch gute Takedown-Abwehr dominieren. Durch seine ringerischen Fähigkeiten ist Evans in der Lage, den Kampf jederzeit auf den Boden verlagern zu können. Seine Fäuste zählen nicht gerade zu den schnellsten in seiner Gewichtsklasse, jedoch verfügen diese über ernormen KO-Power und könnten Jackson trotz guter Nehmerqualitäten auf die Bretter schicken.

Fazit: Beide Kämpfer haben das Potential den Kampf für sich entscheiden zu können. Jackson dürfte aufgrund seiner Urkraft im Clinch und auf dem Boden einige Vorteile haben. Sollte es jedoch Rashad gelingen, Rampage mit einem Takedown in die Rückenlage zu bringen, könnte dies ein sehr unangenehmer Abend für Jackson werden. Im offenen Schlagabtausch sollten beide Kämpfer fähig sein, sich gegenseitig Paroli bieten zu können. Von daher können sich die MMA-Fans auf einen spannenden Kampf freuen.

Den Co-Main Event bestreiten der TUF 3-Staffelgewinner Michael Bisping (18-3) und der Amerikaner Dan Miller (11-3).

Michael Bisping musste in seinem letzten Kampf eine Punktniederlage gegen die lebende MMA-Legende Wanderlei Silva hinnehmen. Daher ist für den Wolfslair Academy-Kämpfer ein souveräner Sieg mehr als nur Pflicht, um überhaupt wieder in die Nähe eines möglichen Ausscheidungskampfes für den UFC Mittelgewichtstitel kommen zu können. In fast all seinen Kämpfen zeigte der Engländer, dass er ein taktisch kluger Fighter ist, der seinen Gegnern gerade im Standkampf durch gefährliche Konterattacken schwer zusetzen kann. Bisping bevorzugt den offenen Schlagabtausch und weiß sich auf dem Boden vor möglichen Aufgabegriffen zu schützen. Auch im Clinch zeigte der Teamkollege von Rampage, dass er über gefährliche Kniestöße verfügt und dem Gegner damit in Bedrängnis bringen kann.

Dan Miller befindet sich derzeit mit zwei Niederlagen in Folge im freien Fall. Eine weitere Niederlage dürfte das Aus in der UFC für den 28-jährigen Amerikaner bedeuten. Gerade deshalb sollte Miller mit einem guten Gameplan in den Kampf gehen und Bisping so schnell wie nur möglich mit einem Takedown zu Boden bringen. Der AMA Fight Club-Kämpfer verfügt über ein solides Groundgame und dürfte Bisping auf dem Boden einige Schwierigkeiten bereiten. Sogar BJJ-Ass Demian Maia biss sich ein wenig die Zähne am zähen Amerikaner aus und schaffte es trotz einiger gekonnt angesetzter Aufgabegriffe nicht, Miller zu submitten.

Fazit: Bisping geht als klarer Favorit in den Kampf, könnte aber durch überhebliche Fehler in große Schwierigkeiten geraten. Sollte es jedoch Bisping gelingen, den Bodenkampf vermeiden zu können, werden die Chancen, einen vorzeitigen Sieg einzufahren, deutlich erhöht.

Anbei die Fightcard im Überblick:

UFC 114: Rampage vs. Evans
29. Mai 2010
MGM Grand Garden Arena, Las Vegas, Nevada, USA


Hauptkämpfe
Quinton Jackson vs. Rashad Evans
Michael Bisping vs. Dan Miller
Antonio Rogerio Nogueira va. Jason Brilz
Todd Duffee vs. Mike Russow
Diego Sanchez vs. John Hathaway

Vorkämpfe
Amir Sadollah vs. Dong Hyun Kim
Efrain Escudero vs. Dan Lauzon
Luis Arthur Cane vs. Cyrille Diabate
Melvin Guillard vs. Waylon Lowe
Aaron Riley vs. Joe Brammer
Jesse Forbes vs. Ryan Jensen