Allgemein

Vorschau auf UFC 127

UFC 127 (Poster via Zuffa LLC)

Am 27. Februar geht es für die UFC wieder nach Australien. Wie für UFC 110 wird das Octagon wieder in der Acer Arena in Sydney aufgebaut. Dieses Mal kämpfen BJ Penn und Jon Fitch um den Platz des Nummer-1-Herausforderers im Weltergewicht. Michael Bisping trifft auf Jorge Rivera und Dennis Siver hält die deutsche Fahne gegen George Sotiropoulos hoch.

BJ Penn vs. Jon Fitch

Laut UFC-Präsident Dana White findet sich der Sieger des Kampfes zwischen BJ Penn (16-7-1) und Jon Fitch (23-3) anschließend in einem Titelkampf wieder. Während Titelkämpfe für Penn schon fast Normalität sind, versucht Fitch bereits seit über zwei Jahren, sich einen weiteren Titelkampf zu sichern. Bei UFC 87 hatte Fitch gegen den dominanten Weltergewichtschampion Georges St. Pierre einstimmig nach Punkten verloren. Seitdem konnte er fünf Siege in Folge einfahren, wodurch er inzwischen ein Bilanz von 13-1 in der UFC aufweist. Dass Fitch sich nicht bereits einen weiteren Titelkampf verdient hat, liegt hauptsächlich an seiner nicht sonderlich spektakulären Kampfweise. Seine letzten acht Kämpfe gingen alle über die volle Kampfdistanz, was ihn nicht gerade zu einem Publikumsliebling macht. So fehlt ihm nach Siegen über Akihiro Gono, Paulo Thiago, Mike Pierce, Ben Saunders und zuletzt Thiago Alves immer noch ein Sieg gegen den ehemaligen Leicht- und Weltergewichtschampion, um wieder um den Titel kämpfen zu dürfen.

Penn ist das genaue Gegenstück zu Fitch. Sieben seiner letzten acht Kämpfe waren Titelkämpfe und nur in zwei seiner letzten zehn Kämpfe ging es über die volle Kampfdistanz. Allerdings waren es genau diese beiden Kämpfe gegen Frankie Edgar, die Penn seinen Leichtgewichtstitel kosteten und ihn ins Weltergewicht vertrieben. In dieser Gewichtsklasse kämpfte er bei UFC 123 gegen den ehemaligen Weltergewichtschampion Matt Hughes. Penn benötigte gerade mal 21 Sekunden, um das neuste Mitglied der UFC Hall of Fame KO zu schlagen und sich damit seinen Platz im Hauptkampf des Abends zu sichern. Ob ihm ein ähnliches Kunststück gegen Fitch gelingt oder ob dieser Penn mit seinem Kampfstil zermürben kann, wird sich bei UFC 127 zeigen.

Michael Bisping vs. Jorge Rivera

Im Kampf zwischen Michael Bisping (20-3) und Jorge Rivera (18-7) treffen zwei UFC Veteranen aufeinander. Während Bisping allerdings schon länger an einem Titelkampf schnuppert, die letzte Hürde jedoch nie nehmen konnte, ist Rivera, nach zuletzt drei Siegen in Folge, zum ersten Mal in seiner UFC-Karriere in einer Situation, in der er an einen Titelkampf denken kann.

Nachdem er in seinen ersten Kämpfen in der UFC immer wieder Höhen und Tiefen erlebt hat, konnte „El Conquistador“ zuletzt Rob Kimmons und Nate Quarry durch KO besiegen. Davor gelang ihm bereits ein Punktsieg gegen Nissen Osterneck. Ein Sieg über einen bekannten Kämpfer wie Bisping würde ihn im Mittelgewicht ein ganzes Stück nach vorne bringen.

Für „The Count“ ist dieser Kampf dagegen nicht mehr als ein Pflichtsieg, wenn er es endlich bis an die Spitze der Gewichtsklasse schaffen will. Bisher scheiterte er immer kurz vor einem Titelkampf: Gegen Dan Henderson setzte es bei UFC 100 eine schwere KO-Niederlage und gegen Wanderlei Silva musste sich der Gewinner der dritten Staffel von The Ultimate Fighter nach Punkten geschlagen geben. Seitdem konnte Bisping sowohl Dan Miller als auch Yoshihiro Akiyama nach Punkten besiegen, womit er sich wieder an seiner alten Stelle im Mittelgewicht wiederfindet: kurz vor einem Titelkampf.

George Sotiropoulos vs. Dennis Siver

Nach sechs Siegen in seinen letzten sieben Kämpfen werden die Aufgaben für Dennis Siver (17-7) nicht einfacher. Bei UFC 127 hat die UFC dem erfolgreichsten deutschen MMA-Kämpfer den Lokalmatador George Sotiropoulos (14-2) gegenübergestellt. Der Australier gehört im Moment zu dem Besten, was das Leichtgewicht zu bieten hat, wodurch Siver sich mit einem Sieg für höhere Aufgaben empfehlen würde.

Sotiropoulos hat bisher jeden seinen sieben UFC-Kämpfe gewonnen und sich zuletzt mit Siegen über Joe Stevenson, Kurt Pellegrino und Joe Lauzon ins Rampenlicht gekämpft. Sowohl gegen Lauzon also auch gegen Stevenson konnte Sotiropoulos dazu noch den Bonus für den Kampf des Abends mit nach Hause nehmen. Allerdings ist auch Siver für seine spektakulären Auftritte im Octagon bekannt. In seinen letzten sechs Kämpfen konnte der Deutsche zweimal den Bonus für KO des Abends, einmal den Bonus für Submission des Abends und einmal den Bonus für den Kampf des Abends einstecken. Die Fans dürfen sich also auf einen unterhaltsamen Kampf dieser beiden Top-Leichtgewichtler freuen.

Chris Lytle vs. Brian Ebersole

Eigentlich sollte Chris Lytle (30-17-5) an diesem Abend gegen Carlos Condit antreten, dieser musste den Kampf jedoch aufgrund einer Knieverletzung absagen. Dadurch hat Brian Ebersole (46-14-1) nun die seltene Gelegenheit, in seinem UFC-Debüt gleich einen der Hauptkämpfe zu bestreiten. Allerdings hat sich der erfahrene Amerikaner diese Gelegenheit durch elf Siege in seinen letzten zwölf Kämpfen hart erarbeitet. Seine einzige Niederlage in den letzten drei Jahren musste er gegen den dominanten Bellator Mittelgewichtschampion Hector Lombard einstecken.

Chris Lytle kann seinerseits auf vier Siege in Folge in der UFC zurückblicken. Dadurch hat sich einer der unterhaltsamsten Kämpfer der UFC – sieben Boni sprechen eine deutliche Sprache – an die Spitze der Gewichtsklasse herangearbeitet. Ein Sieg gegen den UFC-Neuling Ebersole ist Pflicht, sollte der 36 Jahre alte Lytle zum Ende seiner Karriere noch einen Angriff auf den Titel starten wollen.

Chris Camozzi vs. Kyle Noke

Im ersten Hauptkampf des Abends finden die australischen Fans einen weiteren Landsmann: Kyle Noke (18-4-1). Er trifft in seinem dritten UFC-Kampf auf den in der UFC ebenfalls noch relativ unerfahrenen Chris Camozzi (14-3).

Camozzi besiegte in seinem bisher einzigen UFC-Kampf Dong Yi Yang bei UFC 121 nach Punkten. Damit kann er nun, wie Noke, organisationsübergreifend auf vier Siege in Folge zurückblicken. Noke konnte zuletzt Rob Kimmons bei UFC 122 durch Rear Naked Choke besiegen. Zuvor gelang ihm in seinem UFC-Debüt ein TKO-Sieg über Josh Bryant. Wer von beiden seine Siegesserie fortsetzen kann, wird sich am 26. Februar in Sydney zeigen.

UFC 127: Penn vs. Fitch
27.
Feburar 2011
Acer Arena in Sydney, Australien

Hauptkämpfe
BJ Penn vs. Jon Fitch
Michael Bisping vs. Jorge Rivera
George Sotiropoulos vs. Dennis Siver
Chris Lytle vs. Brian Ebersole
Kyle Noke vs. Chris Camozzi

Vorkämpfe
Ross Pearson vs. Spencer Fisher
Nick Ring vs. Riki Fukuda
Curt Warburton vs. Maciej Jewtuszko
Tie Quan Zhang vs. Jason Reinhardt
Alexander Gustafsson vs. James Te Huna
Mark Hunt vs. Chris Tuchscherer
Anthony Perosh vs. Tom Blackledge

Am 26. Februar geht es für die UFC wieder nach Australien. Wie für UFC 110 wird das Octagon wieder in der Acer Arena in Sydney aufgebaut. Dieses Mal kämpfen BJ Penn und Jon Fitch um den Platz des Nummer-1-Herausforderers im Weltergewicht. Michael Bisping trifft auf Jorge Rivera und Dennis Siver hält die deutsche Fahne gegen George Sotiropoulos hoch.

BJ Penn vs. Jon Fitch

Laut UFC Präsident Dana White findet sich der Sieger des Kampfes zwischen „The Prodigy“ BJ Penn (16-7-1) und Jon Fitch (23-3 (1)) anschließen in einem Titelkampf wieder. Während Titelkämpfe für Penn allerdings schon fast Normalität sind, versucht Fitch bereits seit über zwei Jahren sich einen weiteren Titelkampf zu sichern. Bei UFC 87 hatte Fitch gegen den dominanten Weltergewichtschampion Georges St. Pierre einstimmig nach Punkten verloren, seit dem konnte er fünf Siege in Folge einfahren, wodurch er inzwischen ein Bilanz von 13-1 in der UFC aufweist. Dass Fitch sich nicht bereits einen weiteren Titelkampf verdient hat, liegt hauptsächlich an seiner nicht sonderlich spektakulären Kampfweise. Seine letzten acht Kämpfe gingen alle über die volle Kampfdistanz, was ihn nicht gerade zu einem Publikumsliebling macht. So fehlt ihm nach Siegen über Akihiro Gono, Paulo Thiago, Mike Pierce, Ben Saunders und zuletzt Thiago Alves immer noch ein Sieg gegen den ehemaligen Leicht- und Weltergewichtschampion, um wieder um den Titel kämpfen zu dürfen.
Penn ist das genaue Gegenstück zu Fitch. Sieben seiner letzten acht Kämpfe waren Titelkämpfe und nur in zwei seiner letzten zehn Kämpfe ging es über die volle Kampfdistanz. Allerdings waren es genau diese beiden Kämpfe gegen Frankie Edgar, die Penn seinen Leichtgewichtstitel kosteten und ihn ins Weltergewicht vertrieben. In dieser Gewichtsklasse kämpfte er bei UFC 123 gegen den ehemaligen Weltergewichtschampion Matt Hughes. Penn brauchte gerade mal 21 Sekunden um das neuste Mitglied der UFC Hall of Fame KO zu schlagen und sich damit seinen Platz im Hauptkampf des Abends zu sichern. Ob ihm ein ähnliches Kunststück gegen Fitch gelingt oder ob dieser Penn mit seinem Kampfstil zermürben kann, wird sich bei UFC 127 zeigen.

Michael Bisping vs. Jorge Rivera

Im Kampf zwischen Michael „The Count“ Bisping (20-3) und Jorge „El Conquistador“ Rivera (18-7) treffen zwei UFC Veteranen aufeinander. Während Bisping allerdings schon länger an einem Titelkampf schnuppert, die letzte Hürde jedoch nie nehmen konnte, ist Rivera, nach zuletzt drei Siegen in Folge, zum ersten Mal in seiner UFC Karriere in einer Situation, in der er an einen Titelkampf denken kann.
Nachdem er in seinen ersten Kämpfen in der UFC immer wieder Höhen und Tiefen erlebt hat, konnte „El Conquistador“ zuletzt Rob Kimmons und Nate Quarry durch KO besiegen. Davor gelang ihm bereits ein Punktsieg gegen Nissen Osterneck. Ein Sieg über einen bekannten Kämpfer wie Bisping, würde ihn im Mittelgewicht ein ganzes Stück nach vorne bringen.
Für „The Count“ ist dieser Kampf dagegen nichts mehr als ein Pflichtsieg, wenn er es endlich bis an die Spitze der Gewichtsklasse schaffen will. Bisher scheiterte er immer kurz vor einem Titelkampf: Gegen Dan Henderson setzte es bei UFC 100 eine schwere KO-Niederlage und gegen Wanderlei Silva musste sich der Gewinner der dritten Staffel von The Ultimate Fighter nach Punkten geschlagen geben. Seitdem konnte „The Count“ sowohl Dan Miller als auch Yoshihiro Akiyama nach Punkten besiegen, womit er sich wieder an seiner alten Stelle im Mittelgewicht wiederfindet: Kurz vor einem Titelkampf.
George Sotiropoulos vs. Dennis Siver

Nach sechs Siegen in seinen letzten sieben Kämpfen, werden die Aufgaben für Dennis Siver (17-7) nicht einfacher. Bei UFC 127 hat die UFC dem erfolgreichsten deutschen MMA-Kämpfer den Lokalmatador George Sotiropoulos (14-2) gegenübergestellt. Der Australier gehört im Moment zu dem Besten, was das Leichtgewicht zu bieten hat, wodurch Siver sich mit einem Sieg für höhere Aufgaben empfehlen würde.
Sotiropoulos hat bisher jeden seinen sieben UFC Kämpfe gewonnen und sich zuletzt mit Siegen über Joe Stevenson, Kurt Pellegrino und Joe Lauzon ins Rampenlicht gekämpft. Sowohl gegen Lauzon also auch gegen Stevenson konnte Sotiropoulos dazu noch den Bonus für den Kampf des Abends mit nach Hause nehmen. Allerdings ist auch Siver für seine spektakulären Auftritte im Octagon bekannt. In seinen letzten sechs Kämpfen konnte der Deutsche zwei Mal den Bonus für KO des Abends, ein Mal den Bonus für Submission des Abends und ein Mal den Bonus für den Kampf des Abends einstecken. Die Fans dürfen sich also auf einen unterhaltsamen Kampf dieser beiden Top-Leichtgewichtler freuen.

Chris Lytle vs. Brian Ebersole

Eigentlich sollte Chris Lytle (30-17-5) an diesem Abend gegen Carlos Condit antreten, dieser musste den Kampf jedoch aufgrund einer Knieverletzung absagen. Dadurch hat Brian Ebersole (46-14-1 (1)) nun die seltene Gelegenheit, in seinem UFC Debüt gleich einen der Hauptkämpfe zu bestreiten. Allerdings hat sich der erfahrene Amerikaner diese Gelegenheit durch elf Siege in seinen letzten zwölf Kämpfen hart erarbeitet. Seine einzige Niederlage in den letzten drei Jahren musste er gegen den dominanten Mittelgewichtschampion von Bellator, Hector Lombard, einstecken.
Chris Lytle kann seinerseits auf vier Siege in Folge in der UFC zurückblicken. Dadurch hat sich einer der unterhaltsamsten Kämpfer der UFC – sieben Boni sprechen eine deutliche Sprache – an die Spitze der Gewichtsklasse herangearbeitet. Ein Sieg gegen den UFC Neuling Ebersole ist Pflicht, sollte der 36 Jahre alte Lytle zum Ende seiner Karriere noch einen Angriff auf den Titel starten wollen.

Chris Camozzi vs. Kyle Noke

Im ersten Hauptkampf des Abends finden die australischen Fans einen weiteren Landsmann: Kyle Noke (18-4-1). Er trifft in seinem dritten UFC Kampf auf den in der UFC ebenfalls noch relativ unerfahrenen Chris Camozzi (14-3).
Camozzi besiegte in seinem bisher einzigen UFC Kampf Dong Yi Yang bei UFC 121 nach Punkten. Damit kann er nun, wie Noke, organisationsübergreifend auf vier Siege in Folge zurückblicken. Noke konnte zuletzt Rob Kimmons bei UFC 122 durch Rear-Naked Choke besiegen. Zuvor gelang ihm in seinem UFC Debüt ein TKO Sieg über Josh Bryant. Wer von beiden seine Siegesserie fortsetzen kann, wird sich am 26. Februar in Sydney zeigen.

UFC 127: Penn vs. Fitch
26.
Feburar 2011
Acer Arena in Sydney, Australia

Hauptkämpfe

B.J. Penn vs. Jon Fitch

Michael Bisping vs. Jorge Rivera

George Sotiropoulos vs. Dennis Siver

Chris Lytle vs. Brian Ebersole

Kyle Noke vs. Chris Camozzi


Vorkämpfe

Ross Pearson vs. Spencer Fisher

Nick Ring vs. Riki Fukuda

Curt Warburton vs. Maciej Jewtuszko

Tie Quan Zhang vs. Jason Reinhardt

Alexander Gustafsson vs. James Te Huna

Mark Hunt vs. Chris Tuchscherer

Anthony Perosh vs. Tom Blackledge