MMA

Vitor Belfort im Interview

Wie wir vor kurzem berichteten, wird Vitor Belfort (19-8) aufgrund einer Schulterverletzung nicht wie geplant am 10. April, bei UFC 112, gegen UFC Mittelgewichtchampion Anderson Silva um die begehrte Krone kämpfen können. Eduardo Ferreira von den Kollegen Tatame.com hatte die Gelegenheit in einem Exklusivinterview mit dem „Phänomen“ zu sprechen:

Eduardo Ferreira: Hallo Vitor, wie ist es zu dieser Verletzung gekommen?

Vitor Belfort: Ich hatte bereits schon im letzten Jahr einige Probleme mit meiner Schulter. Es war eine chronische Reizung, welche durch eine Infiltrationstherapie behandelt wurde, damit ich überhaupt kämpfen konnte. Leider konnte sie die Ursache nicht bekämpfen und ich war eine Zeit lang gezwungen, trotz anhaltender Verletzung weiter zu  trainieren, um gegen Anderson im Januar kämpfen zu können. Leider verschob die UFC dann unseren Kampf. Dann entschloss ich mich dazu, bei meinem Arzt Michel Simoni, einer der besten Ärzte in Brasilien, mich einer genaueren Untersuchung zu unterziehen. Er sagte mir, dass es unmöglich sei bis zum besagten Kampf 100% fit zu sein und ich sofort pausieren müsse. Nun werde ich frühestens in fünf Monaten wieder kämpfen können.

Wie schlimm ist die Verletzung?

So schlimm, dass ich mich operieren lassen musste. Dadurch werde ich einige Zeit pausieren müssen und für mich ist es enorm wichtig, dass ich so schnell wie möglich wieder kämpfen kann. Die Operation verlief zum Glück sehr gut.

Gegen Rich Franklin hast du trotz deiner Verletzung gekämpft. Warum hast du gerade jetzt eine Pause eingelegt und dich operieren lassen und nicht erst nach dem Kampf gegen Anderson?

Nun ja, ich hatte bereits schon im Kampf gegen Jorge Santiago diese Verletzung und da war mir noch nicht bewusst wie schlimm es war. Von Kampf zu Kampf wurde es immer schlimmer. Nach drei Kämpfen war meine Schulter so in Mitleidenschaft gezogen, dass ich kaum noch zuschlagen konnte. Zudem ist es auch noch meine linke Schulter, also die meiner Schlaghand.

Was bedeutet der Kampf um den Titel für dich?

Der Kampf bedeutet mir enorm viel. Jeder Kampf der vor mir liegt ist sehr wichtig. Ich bin auch sehr glücklich darüber, dass Lorenzo (Fertitta) mich wie einen Freund behandelt und mir jede nur mögliche Hilfe anbietet, um schnell wieder gesund zu werden. Darum werde ich, sobald ich wieder kämpfen kann, jeden Kampf akzeptieren, welchen mir die UFC anbieten wird. Auch wenn es kein Titelkampf ist.

Wie gehst du damit um, einige Monate nicht kämpfen zu können?

Ach, es wird schon gehen. Ich werde mich darauf konzentrieren, so schnell wie nur möglich wieder in Form zu kommen und fleißig trainieren.