Allgemein

Velasquez vs. Bigfoot II, Dos Santos vs. Hunt u.v.m.

In Vegas kommt es zum Rückkampf zwischen Cain Velasquez und "Bigfoot" Silva.

Es ist wieder an der Zeit: Wie jedes Jahr, präsentiert sich die UFC am Wochenende des Memorial Day von ihrer besten Seite und fährt im Kampf um die besten Pay per View-Zahlen die großen Geschütze auf.

Neben dem Rückkampf zwischen Cain Velasquez und einem in letzter Zeit überraschend erfolgreichen Antonio Silva werden außerdem Hochkaräter wie Junior Dos Santos, Mark Hunt, Glover Teixeira und Donald Cerrone ins Octagon steigen und um den nächsten Schritt in Richtung Titelkampf antreten.

Der gesamte Event kann in Deutschland, wie gewohnt, auf ufc.tv (Hauptprogramm und zweiter Teil des Vorprogramms) sowie via Facebook (erste drei Vorkämpfe) verfolgt werden.

Cain Velasquez (c) vs. Antonio Silva
26. Mai 2012: Cain Velasquez besiegt Antonio Silva via (T.)K.o. nach 3:36 in Runde eins. 25. Mai 2013: Cain Velasquez trifft in der MGM Grand Garden Arena von Las Vegas auf…Antonio Silva? Man ahnt es schon, der Hauptkampf von UFC 160 hat eine Menge Kritik eingesteckt; selbst Silva (18-4) hat sich nach eigener Aussage gewundert, dass er den Rückkampf gegen Velasquez (11-1) nur ein Jahr nach seiner äußerst dominanten Niederlage bekommen hat.

Nichtsdestotrotz wird Velasquez am Wochenende einem gigantischen, gefährlichen Mann gegenüberstehen, der seiner angeschlagenen Karriere in den vergangenen Monaten einen ganz neuen Glanz verpasst hat. Obwohl „Big Foot“ stets als Underdog in seine Kämpfe geht, konnte er sowohl Travis Browne als auch Alistair Overeem spektakulär K.o. schlagen und sich so den Rückkampf sichern, von dem vor einem Jahr wohl absolut niemand geglaubt hätte, dass er jemals stattfinden würde.

Nun wird er also zum zweiten Mal auf Velasquez treffen, der seinerseits trotz des scheinbar klaren Ausgangs etwas zu beweisen hat, denn obwohl er bereits einmal Champion war, konnte er den Titel nie erfolgreich verteidigen. Gegen „Big Foot“ bekommt er nun diese Chance.

Junior Dos Santos vs. Mark Hunt
Einen Kampf zuvor steigt in den Augen so mancher Fans die eigentliche Hauptattraktion des Abends, wenn zwischen Ex-UFC-Champ Junior „Cigano“ Dos Santos (15-2) und K1-GP-Champ Mark „The Super Samoan“ Hunt (9-7) der nächste Herausforderer auf den Schwergewichtstitel ausgefochten wird.

Dos Santos nahm im November 2011 Cain Velasquez den Titel per Knockout ab, verteidigte ihn gegen Frank Mir, verlor ihn allerdings bei UFC 155 im vergangenen Dezember gleich wieder an Velasquez. Den schlagstarken Boxer hat damit das gleiche Schicksal ereilt, das er Velasquez zuvor zugefügt hatte, und nun bekommt er ebenso die Chance, sich genauso schnell wie Velasquez vor einem Jahr wieder zurück an die Spitze zu kämpfen. Nach der K.o.-Niederlage Alistair Overeems gegen Antonio Silva schien der Weg frei für einen lange herbeigesehnten Kampf gegen Dos Santos, Overeem verletzte sich jedoch und ließ die Ansetzung damit zum zweiten Mal ins Wasser fallen. Ersatz stand allerdings schon bereit, denn mit Mark Hunt hatte gerade erst ein langjähriger Star, bekannt aus den Hochzeiten von Pride FC und K-1, seinen vierten Sieg in Folge eingefahren, indem er den Kiefer von Stefan Struve mit einem einzigen linken Haken glatt entzwei gebrochen hatte.

Der wegen seines scheinbar unerschütterlichen Stoizismus bei Fans rund um die Welt äußerst beliebte Hunt nahm den Kampf dankend an und steht nun vor der größten Chance seiner Karriere, was im Hinblick auf seine Laufbahn bedeutungsvoller ist als es sich zunächst anhört. Falls er Dos Santos schlagen kann, wird er aller Voraussicht nach um den UFC-Schwergewichtstitel kämpfen dürfen und hätte damit eine der beeindruckendsten Rocky-Storys der Kampfsportgeschichte noch einen Schritt weitergeführt – vor knapp drei Jahren wollte die UFC Hunt dafür bezahlen, seinen noch aus Pride-Zeiten stammenden Vertrag mit ihnen verfallen zu lassen.

Glover Teixeira vs. James Te-Huna
Auch hier schwingt spürbare Titel-Relevanz mit: In der Halbschwergewichtsklasse werden Glover Teixeira (20-2) und James Te-Huna (16-5) versuchen, den nächsten Schritt in Richtung Jon Jones hinter sich zu bringen.

Glover Teixeira hat keine Zeit zu verlieren. Der 33-Jährige Brasilianer und Schützling von Chuck Liddell hätte schon vor Jahren in der UFC antreten sollen, Visa-Probleme verzögerten sein Debüt allerdings immer wieder, sodass die MMA-Welt erst vor einem knappen Jahr in großem Stil auf ihn aufmerksam wurde. Dank dominanten Siegen gegen Kyle Kingsbury, Fabio Maldonado und zuletzt gegen Quinton „Rampage“ Jackson befindet Teixeira sich mittlerweile auf der Überholspur und scheint keine Anstalten zu machen, vor einem Titelkampf gegen Jon Jones daraus abzubiegen.

James Te-Huna manifestierte seine zunehmend gute Position in der UFC erst im Februar dieses Jahres mit einem Punktsieg gegen Ryan Jimmo, der seinerseits auf Erfolge gegen Ricardo Romero, Aaron Rosa und Joey Beltran folgte - lediglich gegen Alexander Gustafsson musste Te-Huna bisher den Käfig als Verlierer verlassen, und das ist mittlerweile über zwei Jahre her. Mit Teixeira bekommt der Neuseeländer, der kurzfristig für den verletzten Ryan Bader eingesprungen ist, nach Gustafsson den zweiten Top-Gegner seiner UFC-Karriere vorgesetzt. Falls er diese Chance beim zweiten Versuch nutzen kann, könnte ihm ein glanzvolles Jahr 2013 bevorstehen.

Gray Maynard vs. TJ Grant
Mit dem Kampf der beiden 93-Kilo-Männer hören die Titel-Implikationen allerdings noch nicht auf, denn auch Gray „The Bully“ Maynard (11-1-1(1)) und TJ Grant (20-5) werden im Falle eines Sieges in wenigen Monaten in einem Kampf um den Gürtel im Leichtgewicht stehen.

Für Maynard wäre das sein dritter UFC-Titelkampf: Bereits zwei Mal durfte er in der Vergangenheit gegen den damaligen Champion Frankie Edgar ran, da er „The Answer“ im Jahr 2008 bereits besiegen konnte und der erste Titelkampf gegen ihn in einem Unentschieden endete. Im Finale der Trilogie zwischen den beiden erkämpfte Edgar sich jedoch die Oberhand und trug Maynards Titelträume fürs erste zu Grabe, indem er seinen Rivalen in der vierten Runde K.o. schlug. Maynard nahm sich eine Auszeit, wechselte seine bisherigen Trainingspartner bei Xtreme-Couture gegen UFC-Federgewichtschampion Jose Aldo aus und erkämpfte sich im Juni 2012 einen Punktsieg gegen Clay Guida. Ein erster Schritt zurück, auf den Maynard allerdings nicht direkt aufbauen konnte, da sein aktives Jahr 2012 kurz darauf von einer Verletzung beendet wurde. Jetzt, im Mai 2013, ist Maynard jedoch wieder topfit und hochmotiviert – nicht zuletzt, weil UFC-Präsident Dana White vor einem knappen Monat verkündete, dass der Gewinner dieses Kampfes als nächstes auf Champion Ben Henderson treffen wird.

Den will auch TJ Grant vor die Fäuste bekommen. Der ruhige und besonnene Allrounder aus dem kanadischen Cole Harbour verbessert seit Jahren konstant jeden Aspekt seiner kämpferischen Fähigkeiten und hat mittlerweile ein Level erreicht, das ihn vom Durchschnitts-Leichtgewichtler abhebt, wie beeindruckende Siege gegen Shane Roller, Carlo Prater, Evan Dunham und zuletzt Matt Wiman beweisen. Zwei Punktsiege, ein Aufgabe-Sieg und ein Knockout demonstrieren bestens, dass Grant in jedem Aspekt des Sports gut und gefährlich ist. Besonders erwähnenswert ist in Bezug auf Grant, dass er die ersten Jahre seiner UFC-Karriere als körperlich unterlegener Weltergewichtler verbrachte und eine respektable Bilanz von 3-3 erkämpfte – und die Niederlagen außerdem nach Punkten gegen Dong Hyun Kim, Ricardo Almeida und Johny Hendricks zustande kamen. Das ist mittlerweile Jahre her, und ein leichterer, besserer und erfolgreicherer TJ Grant hat bereits gezeigt, wozu er im 70 Kilo-Limit in der Lage ist – an diesem Wochenende bekommt er die Möglichkeit, diese Grenzen noch etwas weiter auszudehnen.

Donald Cerrone vs. K.J. Noons
Donald „Cowboy“ Cerrone (19-5-0(1)) und K.J. „King“ Noons (11-6) haben zwar vielleicht beide ihren jeweils letzten Kampf verloren, hochkarätig ist der Eröffnungskampfes des Hauptprogramms am kommenden Wochenende aber zweifellos.

Cerrone ist ein Adrenalin-Junkie, der, wenn er nicht gerade im Octagon steht (allein fünf Kämpfe im Jahr 2011 sprechen Bände), Hobbies wie Wakeboarding, Outdoor-Klettern oder Rodeo-Reiten nachgeht. Ähnlich schweißtreibend sind meist auch seine Kämpfe, von denen er außerdem auch noch die meisten gewinnt. In nur etwas mehr als zwei Jahren sammelte der „Cowboy“ so ganze sechs Siege an, u.a. gegen Charles Oliveira, Melvin Guillard und Dennis Siver. Niederlagen gegen Nate Diaz und Anthony Pettis verhinderten bisher zwar seine Chance auf einen Gürtel, ein Gegner wie K.J. Noons ist aber sicherlich nicht die schlechteste Wahl, um mit einem Sieg gegen einen bekannten Namen einen Schritt zurück in die richtige Richtung zu gehen.

Für Noons ist Cerrone eher so etwas wie ein Rettungsanker – im Hinblick auf dessen Popularität zwar ein möglicherweise sehr lukrativer, aber dennoch kann sich Noons momentan nur darauf konzentrieren, wieder auf die Siegerstraße einzubiegen, nachdem er vier seiner letzten fünf Kämpfe an seine Gegner abgeben musste. Unterschätzen sollte man „King“ trotz allem nicht, denn nicht nur verlor er ausschließlich gegen Top-Gegner, sondern kann außerdem Siege gegen u.a. Nick Diaz, Jorge Gurgel und Yves Edwards vorweisen.

Anbei das gesamte Programm:

UFC 160 – Velasquez vs. Bigfoot II
Samstag, 25. Mai 2013
MGM Grand Garden Arena in Las Vegas, Nevada, USA

Schwergewichtstitelkampf (ufc.tv)
Cain Velasquez (c) vs. Antonio Silva

Hauptprogramm (ufc.tv)
Junior Dos Santos vs. Mark Hunt
Glover Teixeira vs. James Te-Huna
Gray Maynard vs. TJ Grant
Donald Cerrone vs. K.J. Noons

Vorprogramm (ufc.tv)
Mike Pyle vs. Rick Story
Dennis Bermudez vs. Max Holloway
Colton Smith vs. Robert Whittaker
Khabib Nurmagomedov vs. Abel Trujillo

Vorprogramm (Facebook)
Stephen Thompson vs. Nah-Shon Burrell
Brian Bowles vs. George Roop
Jeremy Stephens vs. Estevan Payan