MMA

Urijah Faber führt das Vorprogramm von UFC 181 an

UFC 181 ist eines der am stärksten besetzten Events dieses Jahres (Foto: Zuffa LLC).

Mit UFC 181 steht am kommenden Wochenende die letzte große UFC-Show des Jahres an. Das Hauptprogramm ist u.a. mit zwei Titelkämpfen bestens besetzt, auch das Vorprogramm kann sich aber sehen lassen.

Angeführt werden die sechs kostenlos übertragenen Kämpfe vom ehemaligen WEC-Champion Urijah Faber, der auf den gefährlichen K.o.-Puncher Francisco Rivera treffen wird. Außerdem stehen mit Eddie Gordon und Josh Samman zwei Veteranen aus dem The Ultimate Fighter“-Haus auf dem Programm sowie Sergio Pettis, jüngerer Bruder von Leichtgewichtschampion Anthony Pettis, der später auf dem Hauptprogramm seinen Gürtel aufs Spiel setzen wird.

UFC 181 kann in Deutschland über den UFC Fight Pass verfolgt werden, der auf ufc.tv ab monatlich 5,99 Euro im Abo zu haben ist. Während das Vorprogramm für Abonnenten kostenlos übertragen wird, sind für das Hauptprogramm noch einmal 15,99 Euro (SD) bzw. 17,99 (HD) fällig.

Urijah Faber vs. Francisco Rivera
Im letzten Kampf des Vorprogramms wird einmal mehr Urijah “California Kid” Faber (31-7) für Fight Pass-Abonnenten gratis zu sehen sein, was noch vor recht kurzer Zeit ziemlich utopisch schien. Auf den ersten Blick ist diese Position auf dem Programm, die Faber nun schon zum zweiten Mal in Folge einnimmt, nicht so recht Sinn zu ergeben, schließlich ist der ehemalige WEC-Champion immer noch einer der populärsten Kämpfer des gesamten Kaders.

Faber selbst hat jedoch um diese Platzierung gebeten – an den Pay-per-View-Verkäufen wird er nicht beteiligt, und so kann er durch die höheren Zuschauerzahlen des Vorprogramms mehr Sponsoren-Gelder einnehmen. Im Octagon wird das jedoch das geringste seiner Probleme sein – Faber hat in der UFC bisher schon drei Mal um einen Gürtel gekämpft und ist dabei jedes Mal zu kurz gekommen. Zuletzt verlor er im Februar durch T.K.o. gegen Renan Barao, allerdings konnte er im Juli mit einem Aufgabe-Sieg gegen Alex Caceres wieder auf die Siegerstraße einbiegen und wird nun versuchen, eine erneute Siegesserie zu starten.

Im Events Center des Mandalay Bay Hotels wird er dabei auf Francisco „Cisco“ Rivera (10-3-0(1)) treffen. Rivera ist einer der gefährlicheren Kämpfer des Bantamgewichts, fliegt seit seinem zweiten UFC-Anlauf, der im Mai 2012 startete, jedoch durchgehend unter dem Radar. Das dürfte zum großen daran liegen, dass Rivera bisher lediglich ein Mal auf dem Hauptprogramm vertreten war und er diesen Kampf im Mai bei UFC 173 gegen Takeya Mizugaki nach Punkten verlor. Zuvor konnte er dafür mit Knockouts gegen Roland Delorme, Edward Figueroa und George Roop beeindrucken.

Eddie Gordon vs. Josh Samman
Zuvor wird es im Mittelgewicht zwischen zwei “The Ultimate Fighter”-Alumni zur Sache gehen. Eddie „Truck“ Gordon (7-1) gewann erst vor wenigen Monaten die 19. Staffel der Reality-TV-Serie, indem er Dhiego Lima in Runde eins K.o. schlug. Zuvor hatte der Trainingspartner von Chris Weidman im TUF-Haus drei Punktsiege eingefahren, nachdem er sechs seiner ersten sieben Profi-Kämpfe für sich entscheiden konnte.

Im gleichen Gebäude, in dem er sich im Juli den TUF-Titel sicherte, wird er nun auf einen weiteren Veteranen der Show treffen. Josh Samman (10-2) war Anfang 2013 in der 17. Staffel zu sehen und zeigte dort einiges an Potential, stand seit einem T.K.o.-Sieg gegen Kevin Casey auf der Finalveranstaltung jedoch nicht mehr im Octagon. Im August 2013 verlor Samman seine Freundin durch einen Autounfall, und als er nach einer monatelangen Depression wieder bereit war, einen Kampf anzunehmen, erlitt er eine schwere Muskelverletzung im Oberschenkel, gefolgt vom Tod seines Stiefvaters. Am 6. Dezember – dem Geburtstag seiner Freundin – wird Samman nun ins Octagon zurückkehren und versuchen, sein Leben wieder zurechtzurücken.

Corey Anderson vs. Justin Jones
Im Halbschwergewicht hätte Corey “Beastin 25/8” Anderson (3-0) eigentlich auf Gian Villante treffen sollen, der sich jedoch verletzte, von Jonathan Wilson ersetzt wurde, der sich seinerseits verletzte und so Justin „Lazy Bones“ Jones (3-0) kurzfristig seine Chance in der UFC einbrachte – ein nicht gerade angenehmes Szenario für Corey Anderson, der an diesem Punkt jedoch froh sein dürfte, für den 6.12. überhaupt einen Gegner zu haben. Anderson gewann im Juli die 19. TUF-Staffel in seiner Gewichtsklasse, und das in seinem erst dritten Profi-Kampf. Sowohl den Finalkampf gegen Matt van Buren als auch seine vorherigen beiden Kämpfe konnte er durch technischen Knockout für sich entscheiden, im TUF-Haus dagegen musste er drei Mal über die Distanz gehen.

Am Samstag muss er nun an Justin Jones vorbei – der 27-Jährige hat ebenfalls erst drei Profi-Kämpfe auf dem Buckel und konnte sie, wie sein Gegner, allesamt vorzeitig gewinnen. Beeindruckend an dieser Bilanz ist die Tatsache, dass Jones im vergangenen Januar zum ersten Mal als Profi in den Käfig gestiegen ist und nun vor seinem Octagon-Debüt steht.

Raquel Pennington vs. Ashlee Evans-Smith
Eigentlich hätte Raquel “Rocky” Pennington (4-4) am Samstag auf dem Hauptprogramm auf die populäre Ex-Boxerin Holly Holm treffen sollen, eine Nackenverletzung Holms verzögerte jedoch ihr UFC-Debüt und degradierte Pennington auf das Vorprogramm. Dort wird die 26-Jährige nun versuchen, nach einem Sieg gegen Roxane Modafferi und einer Niederlage gegen Jessica Andrade wieder eine positive UFC-Bilanz zu ergattern.

Dazu muss sie in Vegas an Ashlee Evans-Smith (3-0) vorbei, die als Ersatz einsprang und am Samstag ihr UFC-Debüt geben wird. Die 27-Jährige ist nach einer mal mehr, mal weniger erfolgreichen Amateur-Karriere in der Profi-Szene noch ungeschlagen und dürfte am besten dafür bekannt sein, die Transgender-Kämpferin Fallon Fox im Oktober des vergangenen Jahres T.K.o. geschlagen zu haben.


In den ersten beiden Kämpfen des Abends wird es im Fliegen- bzw. Federgewicht zur Sache gehen. Sergio „The Phenom“ Pettis (11-1), jüngerer Bruder des Leichtgewichtschampions, wird dabei versuchen, gegen Matt „The Crowbar“ Hobar (9-2) in seinem vierten UFC-Kampf seinen dritten Octagon-Sieg einzufahren. Zuvor wird die Show von Alex „The Spartan“ White (10-1) und „Cassius“ Clay Collard (13-5) eröffnet, die ihren jeweils letzten Kampf verloren haben, jedoch zuvor eine Menge Potential zeigen konnten und den Großteil ihrer Kämpfe vorzeitig gewonnen haben.


Anbei das gesamte Programm:

UFC 181: Hendricks vs. Lawler 2
Samstag, 6. Dezember 2014
Mandalay Bay Events Center in Las Vegas, Nevada, USA

Weltergewichtstitelkampf (ufc.tv)
Johny Hendricks (c) vs. Robbie Lawler

Leichtgewichtstitelkampf (ufc.tv)
Anthony Pettis (c) vs. Gilbert Melendez

Hauptprogramm (ufc.tv)
Travis Browne vs. Brendan Schaub
Todd Duffee vs. Anthony Hamilton
Tony Ferguson vs. Abel Trujillo

Vorprogramm (UFC Fight Pass)
Urijah Faber vs. Francisco Rivera
Eddie Gordon vs. Josh Samman
Corey Anderson vs. Justin Jones
Raquel Pennington vs. Ashlee Evans-Smith

Sergio Pettis vs. Matt Hobar
Alex White vs. Clay Collard