MMA

UFC Macao: Dana White entlässt Punktrichter, entschuldigt sich

Dana White greift durch. (Foto: Elias Stefanescu/Groundandpound.de)

Nach zwei kontroversen Punkrichterentscheidungen in den ersten beiden Kämpfen der UFC Fight Night in Macao legte UFC-Präsident Dana White selbst Hand an und entließ einen der Offiziellen noch während der Veranstaltung.

Da die in China gelegene Sonderverwaltungzone Macao über keine eigene Sanktionsbehörde verfügt, die dort stattfindende Veranstaltungen überwacht, ist die UFC hier selbst gefordert und ist neben der Organisation der Dopingtests unter anderem auch für sämtliche Offiziellen verantwortlich.

Als Dana White sich nach den ersten beiden Ansetzungen des Macao-Events am 23. August 2014 mit den Urteilen des Punktrichters Howard Hughes nicht einverstanden zeigte, entließ er diesen noch vor Beginn des drittes Kampfes. Hierauf angesprochen, äußerte sich der UFC-Präsident nach Ende der Veranstaltung: „Ja, es stimmt, er musste seinen Stuhl räumen. Er war sowohl an der verkorksten Entscheidung des ersten als auch des zweiten Kampfes beteiligt. Ich habe ihm dann gesagt, dass er sich ein Bier und Popcorn holen soll, um sich die Kämpfe anzuschauen und nicht weiter zu bewerten.“

Bereits in der Vergangenheit kritisierte White des Öfteren, dass ein solches Vorgehen bei Veranstaltungen in den Vereinigten Staaten nicht möglich wäre, da hier die jeweiligen staatlichen Verbände für mögliche Sanktionen – unter anderem gegenüber Punkt- und Ringrichtern – zuständig seien und machte seinem Ärger Luft: „Heute Abend lief es nicht gut und es macht mich einfach wahnsinnig. Egal an welchen Orten wir sonst sind, ob die Veranstaltungen in Nevada oder Kalifornien stattfinden – niemals hätte ein Verband so ein Zeichen gesetzt wie wir es heute Nacht getan haben.“

Am Dienstag nach der Veranstaltung entschuldigte sich der UFC-Präsident dann prompt bei Hughes: „Es ist ja kein Geheimnis, dass ich bei falschen Punktrichterentscheidungen schnell in Rage gerate, aber ich muss mich bei ihm entschuldigen. Ich habe eine falsche Information erhalten – den zweiten Kampf hat er nicht falsch bewertet. Ich hoffe, dass es das letzte Mal war, dass ich so überzogen reagiert habe. Ich lag daneben.“

Im Nachgang der Veranstaltung veröffentlichte die UFC außerdem ein Protokoll zum besagten Vorfall: „Zwar unterliegt die UFC an einigen Veranstaltungsorten – wie zum Beispiel in Macau – keinem Verband oder einer Behörde, dennoch haben weder Dana White noch ein anderes ausführendes Organ der UFC das Recht, einen Offiziellen während einer Veranstaltung seines Postens zu entheben. Sowohl Dana White als auch die UFC entschuldigen sich bei Herrn Hughes dafür, dass sie seine Kompetenz (einen Kampf professionell zu bewerten) in Frage gestellt haben und gehen zugleich von einer weiterführenden Zusammenarbeit aus.“