Allgemein

UFC geht Head-to-Head mit Strikeforce

Die UFC wird am 17. April parallel zum großen Strikeforce Event „Henderson vs. Shields“ eine eigene Show veranstalten und diese vermutlich ebenfalls im Free-TV ausstrahlen. Dies bestätigte UFC Präsident Dana White im Laufe des vergangenen Tages.

Diese Entwicklung ist insofern interessant, da die UFC damit anders agiert als in der Vergangenheit. Konterprogramme zu fahren gehörte schon zu Zeiten von Affliction und EliteXC zum Standardprocedere – jedoch handelte es sich da um Wiederholungen von älteren Pay-Per-Views im Free-TV. Nun eine gänzlich neue Show für das frei empfangbare Fernsehen auf die Beine zu stellen  ist ein enormer Aufwand und lässt darauf schließen, dass man die Konkurrenz der Strikeforce-Promotion mehr und mehr fürchtet.

Strikeforce veranstaltet mit „Henderson vs. Shields“ eine ihrer bisher größten Shows aller Zeiten, mit ganzen drei Titelkämpfen, inklusive den Debüts von UFC- und Pride-Veteran Dan Henderson sowie Grappling-Virtuose Shinya Aoki.

Über mögliche Kampfpaarungen der UFC-Konterveranstaltung  ist bisher kaum etwas bekannt. White erklärte jedoch, dass der Kampf zwischen Wanderlei Silva und Yoshihiro Akiyama definitiv nicht, wie zuerst vermutet, an diesem Abend stattfinden wird, man aber an einer Begegnung zwischen Matt Serra und Mike Swick als Co-Hauptkampf arbeiten würde.

CBS ließ bereits verlauten, dass man sich die Möglichkeit offen ließe, in Fall eines derartigen Konterprogramms die eigene Veranstaltung nach hinten zu verschieben. Sie würde dann am 24. April stattfinden, parallel zum WEC-Pay-Per-View aus Sacramento.