MMA

UFC Fight Night 37: Gustafsson mit T.K.o.-Erfolg in London

Erfolgreich in London: Alexander Gustafsson. (Foto: Elias Stefanescu/Groundandpound.de)

Am 8. März kehrte die UFC mit ihrer 37. Fight Night nach London zurück. Im Hauptkampf des Abends konnte Alexander Gustafsson einen T.K.o.-Erfolg gegen Lokalmatador Jimi Manuwa, während Michael Johnson sich zuvor gegen Melvin Guillard durchsetzte. Es war eine durchwachsene Kampfsportnacht für heimische MMA-Fans, denn nur zwei von sechs Engländern konnten einen Erfolg einfahren.

Alexander Gustafsson vs. Jimi Manuwa
Gustafsson tauchte unter den Schlägen des Lokalmatadoren ab und brachte Manuwa nach wenigen Sekunden auf die Matte. Dort angekommen arbeitete der Schwede an einem Armhebel aus dem Halfguard, doch Manuwa blieb ruhig und verteidigte die Angriffe. Wieder auf den Beinen wehrte Manuwa weitere Takedownversuche ab und versuchte Schläge ins Ziel zu bringen.

In Runde zwei erlitt Manuwa einen Fingerstich und wurde vom Ringarzt untersucht. Zur Freude der Fans konnte es weitergehen. Manuwa machte daraufhin Druck und jagte Gustafsson mit wilden Schwingern, doch dieser hielt dagegen und zirkelte Manuwa in den Maschendraht, wo er ihn mit Schlägen angriff. Ein hartes rechtes Knie klingelte Manuwa an, gefolgt von weiteren Fäusten, die ihn zu Boden schickten. Der Ringrichter sprang nach drei weiteren Hammerfists dazwischen, was einen euphorischen Gustafsson dazu brachte vor Freude einen Purzelbaum zu schlagen.

Im Abschlussinterview forderte der Schwede einen Rückkampf gegen Halbschwergewichtschampion Jon Jones.

Melvin Guillard vs. Michael Johnson
Johnson zwang Guillard nach wenigen Sekunden in den Rückwärtsgang und versuchte mit Kicks zu punkten. Einer traf jedoch den Unterleib von Guillard, was eine kurze Auszeit mit sich zog. Guillard erholte sich rasch, so dass es weitergehen konnte. Während Johnson weiter mit Kicks arbeitete, suchte Guillard den K.o.-Schlag vergebens. Eine Minute vor Rundenende brachte Guillard eine harte Rechte ins Ziel, die Johnson sichtlich durchrüttelte. Einen Takedownversuch von Johnson wehrte Guillard ab.

Im zweiten Durchgang riskierten beide Athleten wenig, bis Johnson kurz vor Rundenende das Tempo erhöhte, Guillard im Schlaghagel an den Zaun presste und dort mit Fäusten und Knien anklingeln konnte. In Runde drei konnte Johnson einen Takedown erzielen, doch stand Guillard rasch auf.

Erneut befand sich Guillard im Rückwärtsgang, was die Zuschauer zu Buhrufen animierte. Johnson machte die bessere Figur im Stand und konterte Guillard mit gutem Timing aus.

„Ich bin extrem enttäuscht“, erklärte Johnson im Abschlussinterview. „Er  hat viel angekündigt und ich habe mich sehr gut vorbereitet, aber er ist die ganze Zeit vor mir weggelaufen.“

Brad Pickett vs. Neil Seery
England gegen Irland in dieser Begegnung. Nachdem sich beide Kämpfer im Stand mit schnellen Kombinationen bearbeiteten, brachte Pickett das Duell mit einem Double-Leg-Takedown auf die Matte. Dort angekommen erarbeitete sich der Engländer einen Side-Choke, doch Seery befreite sich. In der zweiten Runde gleiches Spiel – beide Athleten bekämpften sich im Stand, bis Pickett das Duell auf die Matte verlegte und dort mit Ground and Pound dominierte.

Im dritten Durchgang schlugen beide Kämpfer erneut wild um sich, was nicht nur die Zuschaer begeisterte, sondern auch Dana White, der die Begegnung sichtlich feierte. Nach einer Unterbrechung aufgrund eines Augenstichs konnte es weitergehen, in gewohnter Manier. Wilde Schläge, gefolgt von einem Takdown von Pickett. Seery arbeitete sich wieder auf die Beine, wurde jedoch erneut auf die Matte befördert und dort hart angegangen. Das Ergebnis war ein klarer Punktsieg für Pickett.

Omari Akhmedov vs. Gunnar Nelson
Nelson machte sofort Druck und brachte seinen Kontrahenten nach einer harten Geraden zu Boden. Dort angekommen krachte hartes Ground and Pound auf Akhmedov herab, der völlig überfordert schien. Kurz darauf setzte Nelson einen Guillotine Choke an, der die gewünschte Aufgabe mit sich brachte.

Cyrille Diabaté vs. Ilir Latifi
Latifi brachte seinen französischen Kontrahenten mit einem Single-Leg-Takedown rasch auf die Matte und griff diesen mit einem D´Arce Choke an, der vorerst keinen Erfolg brachte. Wenige Sekunden darauf, setzte Latifi einen neuen Aufgabegriff an, diesmal einen Guillotine Choke im Figure-Four-Griff, bei dem Diabate zwar dagegen hielt, doch schlussendlich abklopfen musste.

Luke Barnatt vs. Mats Nilsson
Beide Athleten griffen ambitioniert im Stand an. Nachdem Barnatt anfangs seine Reichweite ausnutzen konnte, konterte ihn Nilsson plötzlich mit schnellen Haken aus und brachte den Briten kurzweilig in Gefahr. Dieser kam jedoch stark zurück und konnte Nilsson mit einem linken Highkick anklingeln, der trotz Deckung seine Wirkung zeigte. Barnatt setzte nach und erzwang so den T.K.o.-Sieg in Runde eins.

Bradley Scott vs. Cláudio Henrique da Silva
Scott und sein brasilianischer Gegner lieferten sich einen recht unspektakulären Kampf im Stand. Bereits in der zweiten Runde schienen beide Athleten konditionell angeschlagen, während Augenstiche sowie nicht geahndete Tiefschläge ebenfalls das Tempo aus dem Duell nahmen.

Im letzten Durchgang konnte Da Silva den Kampf auf den Boden verlagern und den Lokalmatadoren mit Ground and Pound sowie Beinhebeln angreifen, jedoch ohne eine Entscheidung herbeizuführen. Die Punktrichter belohnten den Brasilianer am Ende, was den heimischen Zuschauern nicht gefiel.

Igor Araujo vs. Danny Mitchell
Igor Araujo und Danny Mitchell lieferten sich einen Kampf über drei Runden, der zeitweise für lautstarke Begeisterung bei den Zuschauern sorgte. Araujo konnte die besseren Positionen am Boden erkämpfen und brachte Mitchell mit einem Triangle-Choke in Gefahr.

In der letzten Minute versuchten beide Athleten sich gegenseitig mit einem Heel-Hook anzugreifen, was sie jedoch kurzerhand über Bord warfen und, mit verkeilten Beinen, im Stile von Donkey Kong, sekundenlang wild aufeinander einschlugen. Am Ende wurde Araujo zum einstimmigen Punktsieger erklärt.

Phil Harris vs. Louis Gaudinot
Louis Gaudinot konnte einen raschen Submission-Erfolg einfahren, als er Phil Harris nach gut einer Minute in einem Guillotine Choke abklopfen ließ.

UFC Fight Night: Gustafsson vs. Manuwa
Samstag, 8. März 2014
O2 Arena in London, England

Hauptprogramm
Alexander Gustafsson bes. Jimi Manuwa via T.K.o. (Knie & Schläge) nach 1:18 in Rd. 2
Michael Johnson bes. Melvin Guillard einstimmig nach Punkten (30-27, 30-27, 29-28)
Brad Pickett bes. Neil Seery einstimmig nach Punkten (30-27, 30-27, 29-28)
Gunnar Nelson bes. Omari Akhmedov via Guillotine Choke nach 4:36 in Rd. 1

Vorprogramm
Ilir Latifi bes. Cyrille Diabaté via Guillotine Choke nach 3:02 in Rd. 1
Luke Barnatt bes. Mats Nilsson via T.K.o. (Schläge) nach 4:24 in Rd. 1
Cláudio Henrique da Silva bes. Bradley Scott einstimmig nach Punkten (29-28, 29-28, 29-28)
Igor Araujo bes. Danny Mitchell einstimmig nach Punkten (30-27, 30-27, 30-27)
Louis Gaudinot bes. Phil Harris via Guillotine Choke nach 1:13 in Rd. 1