MMA

UFC 182 Dopingkontrolle: Jon Jones ist sauber

Jon Jones (Foto: ZUFFA LLC)

Jon Jones verteidigte seinen Titel gegen Daniel Cormier am 6. Januar bei UFC 182 (GnP berichtete). Über Jones wurde daraufhin viel diskutiert, jedoch selten über seine Leistung im Octagon, sondern vermehrt über einen positiven Drogentest, der dem UFC-Champion im Halbschwergewicht Kokain nachwies - dies allerdings einen Monat vor seinem Kampf (GnP berichtete). Jetzt wurden die Ergebnisse des Dopingtest vom Kampftag bekannt gegeben, die beim 27-Jährigen keinerlei illegale Substanzen im Blut fanden.

Keine Form von Doping oder jeglichen (Straßen)Drogen wurden dem UFC-Champion nachgewiesen. Der Drogentest kam sauber zurück. Der Test direkt vor dem Duell, der am 3. Januar entnommen wurde, fiel ebenfalls negativ aus, wie Bob Bennett, der Sportkommissionsdirektor des Bundesstaates Nevada gegenüber der Presse bestätigte.

Der einzige positive Drogentest, der Jones Kokain-Konsum nachwies, wurde von der zuständigen Sportbehörde Nevadas bereits einen Monat vor der Veranstaltung der UFC gegenüber bestätigt. Jones durfte trotz alledem antreten. Der Grund dafür war, dass der unangekündigte Dopingtest außerhalb der Wettkampfzeit stattfand. „Wettkampfzeit“ bedeutet in dem Fall, bis zu 12 Stunden vor dem Wettkampf. Bei solchen Kontrollen steht Kokain nicht auf der WADA-Liste verbotener Substanzen.

Rückwirkend wurde Jones jedoch eine Strafe von 25.000 US-Dollar aufgedrückt (GnP berichtete). Sonderlich wehtun dürfte ihm die Geldstrafe jedoch nicht. Wie die Sportkommission Nevadas nach UFC 182 bekanntgab, verdiente Jones mit seinem Sieg gegen Daniel Cormier stolze 500.000 US-Dollar an reiner Kampfgage. Hinzu kommen Sponsorengelder, Bonuszahlungen und Anteile an den Pay-Per-View-Verkäufen, die den größten Teil seines Gehalts ausmachen dürften.

Jones äußerte sich zudem über den Kokain-Skandal exklusiv in einem Interview mit US-Sender und UFC-TV-Partner FOX Sports. Groundandpound.de hat das deutsche Transkript der wichtigsten Aussagen und das Originalvideo in voller Länge, hier zu finden.