MMA

Tim Means: Ich habe keine Angst davor in den Krieg zu ziehen!

Tim Means im Interview vor UFC 189 (Foto: ZUFFA LLC)

UFC 189 hat so einige hochkarätige Begegnungen auf dem Programm. Neben den beiden Titelkämpfen (GNP1.de berichtete), gilt besonders eine Paarung als Kandidat für den Kampf des Abends: Matt „The Immortal“ Brown (19-13) gegen Tim „Dirty Bird“ Means (24-6-1). Means sprach vor seinem Auftritt über das wohl wichtigste Duell seiner Karriere.

Beide Athleten sind für spektakuläre Schlachten im Stand bekannt. Während Means nach vier Siegen in Folge einen bekannten Namen auf sein Resümee setzen will, braucht Brown nach zwei aufeinanderfolgenden Niederlagen unbedingt einen Sieg.

„Der Typ will mich zerstören und darauf muss ich reagieren“, so Means. „Ich denke, die coolsten Fights sind diejenigen, in denen es hart zur Sache geht und ich nicht auf irgendeinen Konter warten muss. Wir werden mit Fäusten um uns werfen!“

Ob die Begegnung rasch beendet wird oder ob es eine 15-minütige Schlacht wird, schien dem US-Amerikaner gleich. Wichtig ist ihm lediglich die Anerkennung, wie er herausstellte: „Ich will ihn so schnell finishen wie möglich, aber ich habe auch keine Angst davor, in den Krieg zu ziehen. Er sprach davon, dass ich es nicht verdient habe mit ihm ins Octagon zu steigen. Ich werde mir den Respekt erzwingen. Er kann seinen Platz in der Rangliste behalten, dafür hole ich mir seinen Respekt und nicht nur seinen, sondern den der gesamten Gewichtsklasse.“

Zudem legte der Kämpfer vom Power MMA offen, in der Vergangenheit auch abseits des Octagons Schlachten geschlagen zu haben: „Ich wurde bereits angeschossen. Meine Zähne wurden mir durch einen Spaten in einem Straßenkampf ausgeschlagen. Ich habe das besagte Licht so einige Male gesehen, aber das Ganze hat mich nur härter gemacht.“

UFC 189 findet am 11. Juli in Las Vegas statt. Im Hauptkampf des Abends treffen Conor McGregor und Chad Mendes um den Interimstitel im Federgewicht aufeinander. Im Co-Hauptkampf verteidigt Weltergewichtschampion Robbie Lawler sein Gold gegen Herausforderer Rory MacDonald. Der Event ist als PPV auf UFC.tv zu sehen.