MMA

The Ultimate Fighter Live - Folge 3

The Ultimate Fighter: Live

In der dritten Folge von The Ultimate Fighter Live traf Justin Lawrence von Team Cruz auf Christiano Marcello von Team Faber, dazu gab es die ersten kleinen Streiche zwischen den Teams.

Die Folge begann mit einem Rückblick auf den KO-Sieg von James Vick über Daron Cruickshank und die für Team Faber etwas peinliche Kampfansetzung, als sich auf die Frage, wer gegen Justin Lawrence von Team Cruz kämpfen wollte, keiner meldete und Dominick Cruz schließlich Cristiano Marcello als Gegner für seine Nummer eins wählte.

In der Umkleidekabine von Team Cruz war die Stimmung anschließend entsprechend ausgelassen und alle amüsieren sich über die Angsthasen von Team Faber. Cruz erklärte zudem, dass es eigentlich Urijah Fabers Aufgabe gewesen wäre, einen Gegner zu bestimmen, und dass er die Entscheidung nicht an sein Team hätte abgeben sollen.

Ein Blick in die Umkleidekabine von Team Faber zeigte deprimierte Kämpfer, die anerkannten, dass es ein sehr cleverer Schachzug von Cruz war. Allerdings waren sie auch der Meinung, dass sich im späteren Verlauf der Sendung mehrere von ihnen gemeldet hätten.

Im Haus erklärte Mike Chiesa gegenüber Team Cruz, dass eigentlich alle Kämpfer aufstehen wollten, aber es Fabers Aufgabe gewesen
wäre, einen Kämpfer auszuwählen, und dass sie sich nicht über die Wahl von ihrem Trainer hinwegsetzen wollten und deswegen alle sitzen geblieben sind. Eine Erklärung, die besonders Chris Tickle nicht gelten ließ, da Faber sein Team schließlich gefragt hatte, wer kämpfen will.

Während Tickle am Abend mit seinen Kommentaren für Unmut bei Team Faber sorgte, heiterte er am nächsten Morgen seine Teamkollegen auf, indem er mit einer Gasmaske bekleidet in den Teambus stieg. Davon angestachelt entschied Tickle sich dazu, das Parkschild für Fabers Parkplatz zu entfernen. Er brach das Holzschild aus der Befestigung und nahm es mit ins Gym.

Beim anschließenden Training konzentrierte sich die Kamera auf die Kampfvorbereitung von Lawrence, dabei sind sich Trainer und Kämpfer einig, dass Lawrence seine Stärken im Stand hat, weswegen man alles versuchen wird, um den Kampf auf den Beinen zu halten.

Zudem schaffte es Tickle, Cruz auf die Nerven zu gehen, indem er immer wieder Gründe fand, um das Training zu verzögern oder Dinge nicht machen zu müssen. Cruz führte dementsprechend nach dem Training ein Gespräch mit ihm und deutete darin an, dass er vielleicht schon in der nächsten oder übernächsten Woche in den Käfig steigen wird.

Beim Training von Team Faber drehte sich anschließend alles um die Kampfvorbereitung von Marcello. Der BJJ-Spezialist bekam 1999 seinen Schwarzgurt von Royler Gracie, dennoch wollte er im Kampf gegen Lawrence den Schlagabtausch suchen und bereitete sich dementsprechend auf einen Standkampf vor.

Abschließend erkannte Faber das abgebrochene Parkschild als Streich an. Sein Team antwortete darauf, indem sie das Poster von Cruz mit Klebeband „verschönerten“ und diesen in Graf Zahl verwandelten.

Als Team Cruz wieder das Gym betrat, kam es zu verbalen Auseinandersetzung zwischen John Cofer und Tickle. Die Gemüter beruhigten sich allerdings ziemlich schnell wieder, dennoch hielt Cofer abschließend fest, dass er gerne gegen Tickle kämpfen würde.

Damit ging es wieder zum Training von Team Cruz, wo sich wieder alles auf die Kampfvorbereitung von Lawrence konzentrierte. Dieses Mal wurde zudem Submission-Verteidigung trainiert. Dazu hatte Cruz mit Wilson Hayes extra einen BJJ-Schwarzgurt mitgebracht, der Lawrence auf die Takedowns und Submissions von Marcello vorbereiten sollte.

Anschließend bereitete Faber Marcello auf einen Schlagabtausch mit Lawrence vor. Dabei betonte er immer wieder, dass Marcello auf sein Kinn achten muss.

Nachdem beide Kämpfer Gewicht gemacht haben, ging die Sendung live.

Justin Lawrence (Team Cruz) vs. Christiano Marcello (Team Faber)

Beide Kämpfer begannen sehr vorsichtig. Es dauerte fast 30 Sekunden, bis Lawrence den ersten Schlag versuchte, seinen Gegner aber nicht traf. Ein Headkick und ein weiterer Schwinger von Lawrence flogen ebenfalls vorbei, während Marcello nach einer Minute noch keine einzige Aktion versucht hatte. Einen Frontkick von Marcello beantwortete Lawrence seinerseits mit einigen Kicks, die aber allesamt ihr Ziel verfehlten. Lawrence konnte schließlich mit Legkicks punkten, anschließend fliogen von beiden Kämpfern die Fäuste, allerdings konnte keiner auch nur einen Treffer landen. Eine weitere Kombination von Lawrence flog vorbei, anschließend punkten beide Kämpfer mit Legkicks. Lawrence stieß Marcello mit einem Frontkick zum Körper zu Boden, ließ ihn jedoch wieder aufstehen. Anschließend konnte Lawrence noch mit einigen Kombinationen und Marcello mit Kicks punkten, allerdings richtete keiner der Treffer wirklich Schaden an. Aufgrund der besseren Treffer, sollte diese Runde an Lawrence gehen.

Die zweite Runde begann Lawrence mit einigen Kicks. Nachdem einige Schläge von ihm an Marcellos Kopf vorbei flogen, bekam dieser den Bodylock und drückt Lawrence gegen den Käfig. Marcello landete ein Knie zum Körper, verfehlte seinen Gegner aber mit einem Schwinger, nachdem dieser sich aus dem Griff befreien konnte. Lawrence traf mit einem rechten Schwinger, den Marcello aber locker wegsteckte. Beide Kämpfer landeten nun vereinzelt mit Schlägen und Kicks, konnten aber keine guten Kombinationen ins Ziel bringen. Nach 90 Sekunden in der Runde, warf Lawrence seinen Gegner zu Boden, ließ ihn aber wieder aufstehen. Marcello ging aggressiv nach vorne, fing sich aber immer wieder einzelne Schläge von Lawrence ein. Ein linker Haken schickte Marcello schließlich zu Boden, allerdings war er nicht stark mitgenommen, weswegen Lawrence ihm nicht folgte und ihn wieder aufstehen ließ. Lawrence traf immer wieder mit linken Jabs und Haken. Einer dieser Haken landete schließlich genau am Kinn von Marcello und schickte diesen bewusstlos zu Boden. Der Ringrichter ging sofort dazwischen und beendet den Kampf. Sieger durch KO nach 3:16 Minuten in Runde 2: Justin Lawrence.

Nach kurzen Interviews mit beiden Kämpfern ging es zur Bekanntgabe des Kampfes für die nächste Woche. Ohne großes Spektakel stellt Cruz seinen Kämpfer Myles Jury gegen Al Iaquinta. Somit trifft in der nächsten Woche die Nummer drei von Team Cruz auf die Nummer eins von Team Faber.