MMA

The Ultimate Fighter Live – Folge 10

The Ultimate Fighter Live: Schreckensnachricht für alle Beteiligten.

In der zehnten Folge von The Ultimate Fighter Live fanden die ersten beiden Viertelfinalkämpfe statt. Joe Proctor von Team Faber traf auf James Vick von Team Cruz und Michael Chiesa von Team Faber auf Justin Lawrence von Team Cruz.

Die Folge begann mit einem Rückblick auf den Sieg von Andy Ogle über Mike Rio, außerdem wurden die beiden Kämpfe für die Sendung bekanntgegeben.

Nach einem kurzen Blick auf die Kampfvorbereitung von Vick, kam Dana White ins Gym, versammelte Team Cruz und Team Faber und erklärte ihnen, dass Dominick Cruz sich eine Verletzung am Knie zugezogen hat und für wenigstens neun Monate ausfallen wird, allerdings wird er sein Team weiterhin trainieren. Außerdem gab White zu, dass er noch keinen neuen Gegner für Urijah Faber hat, dennoch war er sich sicher, dass er nächste Woche einen Gegner für Faber präsentieren kann. In dem Kampf wird es dann um den Interimstitel im Bantamgewicht gehen.

Beim Training von Team Faber drehte sich anschließend alles um die Kampfvorbereitung von Proctor. Dabei konzentrierte man sich vor allem auf die Takedowns, da Faber der Meinung war, dass Proctor seinen Gegner am Boden zur Aufgabe zwingen würde. Ohne die Ergebnisse vom Wiegen geht die Sendung live.

Joe Proctor (Team Faber) vs. James Vick (Team Cruz)

Die Kämpfer beginnen sehr zurückhaltend und es dauert fast eine Minute, bis Vick mit einer Kombination durchkommt. Ein anschließender Legkick trifft ebenfalls, weitere Schläge von Vick verfehlen zunächst aber ihr Ziel. Proctor ist sehr zurückhaltend und scheint Probleme mit den Reichweitenvorteilen von Vick zu haben, er befindet sich durchweg im Rückwärtsgang und seine sehr seltenen Schläge verfehlen alle ihr Ziel. Nach zwei Minuten versucht er sich an einem Takedown, wird allerdings von Vick abgeblockt, auch der anschließende Guillotine-Versuch im Stand wird von Vick locker abgeschüttelt. Anschließend kann Proctor eine rechte Gerade zum Kopf von Vick durchbringen, dieser revanchiert sich mit zwei Knien zum Körper. Proctor wird etwas aktiver und kann auch einige Treffer landen, dafür fliegen die Schläge von Vick immer häufiger ins Leere, seine Kicks zum Körper sitzen dafür. Vor dem Ende der Runde fliegen von beiden Kämpfern noch mal die Fäuste, allerdings kann keiner gute Treffer landen. Trotz der kurzen guten Phase von Proctor sollte die Runde an Vick gehen.

Proctor beginnt die zweiten Runde mit einigen Kombinationen, allerdings sind seine Schläge meistens zu kurz. Vick schlägt vereinzelte Jabs und punktet mit einem Legkick. Auf einen Legkick von Proctor antwortet Vick mit einem Highkick, den Proctor allerdings abblockt. Vick trifft mit einem Uppercut und einem Kick zum Körper, woraufhin Proctor wieder den Takedown sucht. Er hebt seinen Gegner aus und slamt ihn zu Boden. Vick kommt allerdings sofort wieder auf die Beine, muss sich dort aber gegen einen Choke von Proctor verteidigen. Vick bringt Proctor zu Boden, landet dort in der Side-Mount und kann sich aus dem Choke befreien. Ohne Treffer am Boden zu landen, steht Vick wieder auf und lässt auch Proctor wieder auf die Beine kommen. Im Stand trifft Vick mit einigen Knien aus dem Clinch, allerdings kann er Proctor nicht festhalten. Vick arbeitet weiter mit Jabs, während Proctor versucht, in den Mann zu springen, um Treffer zu landen, was ihm allerdings nur selten gelingt. Kurz vor Ende der Runde suchen beide Kämpfer den KO-Schlag, dennoch geht der Kampf an die Punktrichter. Vick sieht sich schon als Sieger, während Cruz ihn auf eine dritte Runde vorbereiten will. Auch wenn Vick nur leichte Vorteile in dieser Runde hatte, sollte sie dennoch an ihn gehen.

So sehen es auch die Punktrichter. Alle geben den Kampf mit 20:18 an James Vick von Team Cruz.

Nachdem der erste Halbfinalteilnehmer feststeht, gibt es einen kurzen Rückblick auf die Kampfvorbereitung von Michael Chiesa und Justin Lawrence. Cruz sieht die Vorteile seiner Nummer 1 eindeutig im Stand, weswegen man beim Team Cruz davon ausgeht, dass der Ringer Chiese trotz seiner großen Reichweitenvorteile von über 20 cm den Takedown suchen wird.

Wieder geht die Sendung live, ohne auf die Ergebnisse des Wiegens einzugehen.

Michael Chiesa (Team Faber) vs. Justin Lawrence (Team Cruz)

Nach einem Sidekick von Lawrence zu Beginn der ersten Runde, kicken beide Kämpfer gleichzeitig, woraufhin Lawrence zu Boden geht. Er kommt sofort wieder auf die Beine, wird von Chiesa aber gegen den Käfig gepresst. Chiesa arbeitet hart für den Takedown, bekommt schließlich den Rücken von Lawrence und dieser geht zu Boden. Dort kann er Chiesa von seinem Rücken schütteln und landet schließlich in dessen Guard. Chiesa wirft sofort seine Beine hoch und Lawrence muss sich gegen mehrere Armbar- und Triangleversuche verteidigen. Dies gelingt ihm, dabei schafft er es noch in die Half-Guard zu kommen, allerdings kann er die Position nicht halten und Chiesa bekommt ihn wieder in die Guard. Dort ist Chiesa sehr aktiv und bearbeitet seinen Gegner aus der Unterlage mit Ellenbogen zum Kopf und versucht sich zudem an einem Kimura, den Lawrence aber verteidigen kann. Nachdem Lawrence einige Schläge zum Kopf landen kann, gelingt es Chiesa eine Minute vor Schluss der Runde den Triangle-Choke anzusetzen. Allerdings ist dieser nicht eng genug, um Lawrence zur Aufgabe zu zwingen. Auch wenn Lawrence den Großteil der Runde in der Oberlage war, sollte diese an den aus der Unterlage wesentlich offensiveren Chiesa gehen.

Zu Beginn der zweiten Runde suchen beide Kämpfer den Schlagabtausch. Lawrence kann zunächst die besseren Treffer landen, aber auch Chiesa kommt mit einigen Schlägen durch. Nach einem Kick von Lawrence greift Chiesa sich dessen Bein und versucht wieder, seinen Gegner zu Boden zu bringen. Lawrence verteidigt allerdings gut und nach einiger Zeit gegen den Käfig kehren beide in die Käfigmitte zurück. Dort kann Lawrence mehrere gute Treffer landen, während Chiesa mit einigen Spinning Elbows und -Backkicks sein Ziel verfehlt. Lawrence ist eindeutig überlegen und landet immer wieder gute Treffer. Nach einem Schlag zum Körper geht Chiesa zu Boden. Lawrence folgt ihm und kann einige Treffer zum Kopf landen, bevor er sich gegen einen Kimura verteidigen muss. Dies gelingt ihm und er kommt wieder auf die Beine. Trotz des Rates seines Trainers, auf den Beinen zu bleiben, geht er in die Guard von Chiesa. Wieder ist Chiesa aus der Unterlage aktiver und trifft mit Ellenbogenschlägen zum Kopf seines Gegner, allerdings sollte das nicht reichen, um die Runde auf den Punktrichterzetteln zu gewinnen.

Dementsprechend geht es in die dritte Runde. Diese beginnt zunächst wieder mit einem Schlagabtausch, bevor Lawrence überraschend Chiesa zu Boden bringt. Dort landet er in der Guard von Chiesa und muss sich sofort gegen Triangle-Versuche verteidigen. Dies gelingt, allerdings schafft Chiesa kurz darauf den Reversal und er landet im Full-Mount. Dort bearbeitet er seinen Gegner mit Ground and Pound bis der Ringrichter den Kampf abbricht. Sieger durch TKO: Michael Chiesa.

Durch seinen Sieg über den Nummer-1-Pick zieht Chiesa ins Halbfinale ein und gleicht zudem das Duell zwischen Team Faber und Team Cruz zum 1:1 aus.

Auch in der nächsten Folge werden die Zuschauer zwei Kämpfe sehen. Diese gibt Dana White zum Ende der Folge bekannt: Vinc Pichel von Team Cruz wird auf Chris Saunders von Team Faber treffen und abschließend kommt es zum Duell der Teamkollegen Al Iaquinta und Andy Ogle von Team Faber.