MMA

The Ultimate Fighter 18 - Folge 10

The Ultimate Fighter 18: Team Rousey vs. Team Tate

In der zehnten Folge der 18. Staffel von The Ultimate Fighter wurde im Kampf zwischen Chris Holdsworth von Team Tate und Michael Wootten von Team Rousey der erste Finalteilnehmer bestimmt.

Die Folge begann mit einem Besuch von Ronda Rousey im TUF-Haus. Rousey brachte den Verlierern der Vorrundenkämpfe Burger und anderes Fastfood mit, um das Beste aus etwas Schlechtem zu machen. Passend dazu gab es reichlich Alkohol, allerdings nicht für Sarah Moras und Raquel Pennington, die das Gefühl hatten, dass Julianna Pena von den Trainern bevorzugt wurde.

Beim Training von Team Tate sah Pennington ihre Meinung bestätigt, dass Pena der Liebling der Trainer ist. Loius Fisette sah dies ähnlich und beschwerte sich in die Kamera, dass er nach seiner Niederlage nicht besonders viel Aufmerksamkeit von den Trainern bekommen hatte.

Anschließend durften die Trainer und die Halbfinalisten am Harley Davidson „Boot Camp“ teilnehmen und einen Blick auf ihren möglichen Gewinn werfen. Dazu erhielten sie etwas Training im Umgang mit einer Harley. Als Gast kam zudem noch UFC-Schwergewichtschampion Cain Velasquez auf seiner Harley angefahren.

Danach besuchte Nate Diaz Team Rousey beim Training und zeigte den Kämpfern einige Tricks auf der Matte. Die Kämpfer waren begeistert und die Stimmung war sichtlich gelöst.

Im Haus kapselte sich Chris Holdsworth von den anderen Teammitgliedern ab und verbrachte die meiste Zeit alleine, um sich gezielt auf seinen Kampf vorzubereiten. Miesha Tate war von der Disziplin von Holdsworth beeindruckt und war sich sicher, dass niemand ihn würde aufhalten können.

Im Haus attackierten derweil die Trainer von Team Tate die Kämpfer mit Luftschlagenspray, um die ganze Atmosphäre ein wenig aufzulockern. Nach dem Ende der Attacke, brachte Tate Kenny Salvini ins Haus, ein ehemaliger Ringer, der aufgrund eines Unfalls im Rollstuhl sitzt und jetzt als Motivationstrainer arbeitet. Salvini erzählte seine Geschichte und versuchte, die Kämpfer für die bevorstehenden Aufgaben zu motivieren.

Beim Training von Team Rousey gab Michael Wootten zu, dass er sich etwas erschöpft fühlte, und dass er das Gefühl hatte, dass er sich von seinem letzten Kampf und dem Weight-Cut noch nicht richtig erholt hatte. Auch die Trainer merkten, dass Wootten müde war, und brachen das Training vorzeitig ab.

Beim offiziellen Wiegen waren beide Kämpfer innerhalb des Gewichtslimits fürs Bantamgewicht, womit es Zeit für den Kampf war.

Chris Holdsworth (Team Tate) gegen Michael Wootten (Team Rousey)

Beide Kämpfer tauschten zu Beginn immer wieder wilde Schlagkombinationen aus. Nach 30 Sekunden bekam Holdsworth den Clinch und drückte Wootten gegen den Käfig. Dort hob er ihn hoch und warf seinen Gegner zu Boden. Dort kam Holdsworth sofort in Half-Guard. Er arbeitete sich in Side-Control vor. Als Wootten versuchte, wieder auf die Beine zu kommen, setzte er einen D'Arce-Choke an. Wootten schien bewusstlos zu werden, was Holdsworth dazu brachte, den Griff zu lösen, allerdings zu früh. Wootten kam wieder auf die Beine, allerdings sicherte Holdsworth sich sofort dessen Rücken. Im Stand setzte er den Body-Triangle an, während Wootten ihn mit dem Rücken gegen den Käfig drückte. Holdsworth arbeitete auf den Rear-naked Choke hin und 1:50 Minuten vor Schluss der Runde musste Wootten noch im Stand abklopfen. Sieger durch Submission: Chris Holdsworth.

Damit ist Holdsworth der erste Finalteilnehmer der 18. TUF-Staffel. In der nächsten Folge wird sich herausstellen, welche Frau als Erste ins Finale einzieht.