MMA

The Ultimate Fighter 16 - Folge 3

Die Kämpfer der 16. Staffel von The Ultimate Fighter

In der dritten Folge von The Ultimate Fighter 16 kam es zu weiteren Streitigkeiten im Haus. Dazu setzte Shane Carwin das Duell zwischen seinem Kämpfer Sam Alvey und Joey Rivera von Team Nelson an.

Die Folge begann in der Kabine von Team Carwin, wo die Kämpfer den Sieg von Neil Magny über Cameron Diffley feierten. Ein Blick in die Umkleidekabine von Team Nelson zeigte dementsprechend gedrückte Stimmung. Roy Nelson sah allerdings die Hoffnung, dass diese Niederlage seinen Jungs ein wenig Feuer unterm Hintern machen würde.

Im Haus gingen anschließend die verbalen Auseinandersetzungen weiter. Colton Smith lieferte sich eines dieser Duelle mit Matt Secor und hoffte auf einen Kampf gegen diesen.

In der darauffolgenden Nacht konnte Nic Herron-Web nicht schlafen und nutzte die Gelegenheit, um eine Runde alleine Billard zu spielen. Mit seinem Krach weckte er Eddy Ellis und Mike Ricci auf, die dementsprechend genervt waren, da man sich im Haus eigentlich darauf geeinigt hatte, nach 22 Uhr kein Billard mehr zu spielen. Herron-Web wollte davon nichts gewusst haben, wechselte aber dennoch zum Seilspringen, was Ricci noch mehr aufregte.

Auch am nächsten Morgen machte sich Herron-Web nicht beliebter, stattdessen brachte er auch seine Teammitglieder gegen sich auf, die nun auch gegen ihn kämpfen wollten.

Anschließend war es Zeit für die Bekanntgabe des Kampfes. Carwin setzte den Kampf zwischen Joey Rivera von Team Nelson und Sam Alvey von Team Carwin an – laut Dana White eine tolle Kampfansetzung für Team Carwin. Der UFC-Präsident sagte einen KO-Sieg von Alvey voraus.

Danach ging das Geschehen in die Umkleidekabine von Team Nelson. Hier beklagten sich Herron-Webs Teamkollegen über den Krach, den er in der vergangenen Nacht gemacht hatte. Schließlich würde er auch seinem Team damit schaden, was diesen allerdings wenig zu interessieren schien.

Bei der ersten Trainingseinheit dieser Sendung bereitete Team Nelson Rivera auf seinen Kampf vor. Dieser erklärte, dass er nur zum Kämpfen gekommen war, da er sich früher mehrfach mit den Freunden seiner Mutter geprügelt hatte. Für Nelson war die Strategie für Rivera in dem Kampf klar: Er muss einen Gegner zu Boden bringen und in der Oberlage landen. Dementsprechend wurden Takedowns aus dem Schlagabtausch heraus trainiert.

Anschließend ging es zum Training von Team Carwin, wo Alvey seine Trainer mit seinen Fähigkeiten im Stand beeindruckte. Carwin ging davon aus, dass Alvey den Kampf auf den Beinen halten und seinen Gegner im Stand auseinandernehmen würde.

Im Haus gingen derweil die Streiche weiter. Team Nelson wollte die Matratze von Alvey in den Swimmingpool werfen, entschloss sich dann aber dafür, diese auf zwei Luftmatratzen zu legen, die im Pool schwammen. Dennoch kam die Aktion nicht gut an, besonders Igor Araujo von Team Carwin fand diese zu extrem. Alvey entschloss sich schließlich dafür, die Matratze im Pool zu lassen, und auf dem Sofa zu schlafen.

Beim anschließenden Wiegen machten beide Kämpfer Gewicht und damit war es Zeit für den Kampf.

Sam Alvey (Team Carwin) vs. Joey Rivera (Team Nelson)

Rivera begann sofort mit einem Headkick, den Alvey jedoch blocken konnte. Rivera setzte mit einem Superman-Punch und einem weiteren Headkick nach, der allerdings nicht voll traf. Riveras nächster Kick ging zum Körper, Alvey antwortete mit einer Rechts-Links-Kombination, unter der Rivera allerdings durchtauchte und Alvey mit einem schönen Double-Leg-Takedown zu Boden brachte. Während Alvey versuchte, auf die Beine zu kommen, sicherte sich Rivera den Rücken seines Gegners. Dieser stand trotzdem auf, mit Rivera auf seinem Rücken. Als Rivera merkte, dass er so nicht weiterkam, stellte er sich wieder auf die Beine und presste Alvey gegen den Käfig. Nach einem weiteren Takedown von Rivera kam Alvey sofort auf die Beine, landete allerdings stehend in einem Arm-Triangle-Choke. Nachdem dieser nicht zum Erfolg führte, wechselte Rivera wieder zum Rücken seines Gegners. Alvey konnte die Position drehen, wurde aber wieder kurz zu Boden gebracht. Er stand sofort wieder auf, landete aber in einem Guillotine-Choke von Rivera. Dieser zog ihn aus dem Stand in seine Guard, konnte Alvey dort aber nicht halten. Alvey stand auf und presste Rivera gegen den Käfig, dieser zog den Choke enger und ließ sich wieder zu Boden fallen. Rivera hatte Alvey in der Fullguard, konnte diesen dennoch nicht zum Abklopfen zwingen, und eine Minute vor Schluss konnte Alvey sich befreien. Rivera suchte anschließend den Triangle Choke, allerdings konnte Alvey sich befreien und wieder auf die Beine kommen. Kurz vor Ende der Runde sprang er noch mal mit einigen Hammerschlägen auf seinen auf dem Boden liegenden Gegner ein. Allerdings konnte er die Runde damit nicht mehr drehen. 10:9 Rivera.

Rivera eröffnete auch die zweite Runde mit einem Headkick. Beide Kämpfer agierten anschließend sehr zögerlich. Nach einer Rechten von Alvey, die Ihr Ziel verfehlte, ging Rivera in den Clinch. Dieses Mal suchte Alvey den Takedown, allerdings griff Rivera sich sofort wieder den Hals von Alvey. In dieser Position blieben beide stehen, bis der Ringrichter sie trennte. Alvey versuchte sich anschließend mit einem Jab, den Rivera mit einer Linken und einem weiteren Headkick konterte. Wieder tauchte Rivera unter einem Schlag von Alvey durch und ging in den Clinch. Alvey gelang es jedoch, Rivera zu drehen und gegen den Käfig zu pressen. Wieder griff sich Rivera den Hals von Alvey, blickte dabei in seine Ecke und sah dort, wie Nelson versuchte, ihm zu zeigen, wie er den Choke richtig ansetzen sollte. Allerdings dauerte dies zu lange und der Ringrichter trennte die Kämpfer wieder. Im Stand suchte Alvey mit einem rechten Haken den Kopf von Rivera, fing sich aber als Antwort einen Headkick ein, der ihn ins Wanken brachte. Rivera ging sofort hinterher, und nachdem ein Uppercut von ihm weit vorbei flog, suchte er wieder den Double-Leg-Takedown und brachte Alvey zu Boden. Alvey konnte wieder auf die Beine kommen, wurde aber von Rivera gegen den Käfig gedrückt. Zehn Sekunden vor Schluss der Runde gelang Alvey der Takedown, er landete sofort im Sidemount, konnte aber nichts mehr ausrichten, dennoch feierte er nach dem Rundenende. 10:9 Rivera.

Zwei Punktrichter sahen den Kampf ähnlich und gaben ihn mit 20:18 an Rivera, der Dritte wertete ihn 19:19. Damit besiegte Rivera den Nummer-1-Pick von Team Nelson mehrheitlich nach Punkten.

Während White nur überrascht war, verstand Alvey die Welt nicht mehr. Er war der Meinung, dass er den Kampf gewonnen hatte.

Carwin beschwor anschließend den Teamgeist in der Kabine, während Nelson den Grund heraushob, warum Rivera gewonnen hatte: Er war seinen Anweisungen gefolgt.

Damit steht es 1:1 zwischen Team Carwin und Team Nelson bei The Ultimate Fighter 16.