MMA

The Ultimate Fighter 16 - Folge 12

Die Kämpfer der 16. Staffel von The Ultimate Fighter

In der zwölften Folge der 16. Staffel von The Ultimate Fighter wurden beide Halbfinalkämpfe ausgetragen. Beim teaminternen Duell von Team Nelson trafen Jon Manley und Colton Smith aufeinander. Dazu kam es zum Kampf zwischen Mike Ricci und Neil Magney von Team Carwin.

Die Folge begann im Haus, wo Team Nelson sich über das mangelnde Training aufregte. Alle waren sich einig, dass sie unter ihrem Trainer Roy Nelson nicht wirklich etwas Neues gelernt hätten, und dass Nelson nicht weiter als Trainer arbeiten sollte.

Beim Training von Team Nelson drehte sich anschließend alles um die Kampfvorbereitung von Colton Smith und Jon Manley, die im ersten Halbfinale das teaminterne Duell von Team Nelson austragen würden.

Nach dem Training sprachen die Kämpfer Nelson auf das schlechte Training an. Nelson sah das Problem nicht beim Training sondern bei den Kämpfern, die einfach nicht zuhören wollten und nur Ausreden suchen würden.

Damit war es auch schon Zeit für das erste Halbfinale.

Jon Manley (Team Nelson) vs. Colton Smith (Team Nelson)

Beide Kämpfer begannen zunächst zögerlich, nach 20 Sekunden stürmte Smith mit mehreren Schlägen nach vorne, ohne dabei jedoch gute Treffer zu landen. Er presste Manley anschließend gegen den Käfig und beide Kämpfer versuchten, die bessere Position zu bekommen. Manley konnte sich schließlich befreien und die Kämpfer kehrten in die Käfigmitte zurück. Dort konnte Smith mit einer Kombination punkten, anschließend presste er Manley gegen den Käfig und bekam schließlich den Takedown. Er landete zunächst in der Guard von Manley, beide Kämpfer arbeiteten und Manley kam wieder auf die Beine, musste aber auf dem Weg nach oben ein Knie von Smith einstecken. Smith presste Manley sofort wieder gegen den Käfig und suchte erneut den Takedown. Beide Kämpfer punkteten mit Knien und Schlägen zum Körper, bis die Runde zu Ende war. 10:9 Smith.

In der zweiten Runde dauerte es 35 Sekunden bis Manley mit dem ersten ernstgemeinten Schlag nach vorne ging. Er verfehlte sein Ziel und Smith antwortete mit einer Kombination zum Kopf. Anschließend presste er Manley wieder gegen den Käfig und suchte erneut den Takedown. Smith brachte Manley zu Boden, konnte ihn aber nicht dort halten. Wieder versuchte er anschließen Manley gegen den Käfig zu pressen, aber auch daraus konnte dieser sich befreien und die Kämpfer kehrten in die Ringmitte zurück. Nach einigen halbherzigen Schlägen von Manley ging Smith wieder in den Mann und presste seinen Gegner gegen den Käfig. Es dauerte nicht lange, bis er Manley zu Boden gebracht hatte, aber wieder konnte er ihn nicht unten halten. Manley kam auf die Beine, aber Smith hatte immer noch den Body-Lock. Smith versuchte, den Rücken von Manley zu bekommen, was dieser mit einem Kimura zu kontern versuchte. Smith zog Manley das Bein weg, und nachdem dieser am Boden war, konnte sich Smith aus dem Griff befreien. Beide Kämpfer kamen wieder auf die Beine, aber Smith presste Manley sofort wieder gegen den Käfig. Er sicherte sich den Rücken von Manley und warf diesen zu Boden. Manley kam wieder auf die Beine, aber Smith hatte immer noch seinen Rücken. Erneut suchte Manley den Kimura, Smith verteidigte diesen und die Kämpfer trennten sich. In der Käfigmitte kamen wieder keine erstgemeinten Schläge von beiden Kämpfern und schließlich suchte Manley den Double-Leg-Takedown. Smith verteidigte diesen gut, hielt den Hals von Manley fest und nutzte die Gelegenheit, um einige Knie zum Kopf ins Ziel zu bringen. Wieder landeten die Kämpfer am Käfig. Zehn Sekunden vor Schluss der Runde konnte Smith einen Takedown-Versuch von Manley kontern und seinerseits zum Takedown nutzen. Er landete im Full-Mount und bearbeite seinen Gegner sofort mit Schlägen und Ellenbögen zum Kopf. 10:9 Smith

Nach einigen lockeren Jabs zu Beginn der dritten Runde punktete Manley mit einem Kick zum Körper. Smith versuchte sich mit einem eingesprungenen Front-Kick, der aber sein Ziel verfehlte. Weitere Jabs von Manley trafen nur Luft, aber die wilden Schwinger von Smith verfehlten ebenfalls ihr Ziel. Smith tanzte anschließend durchs Octagon und punktete vereinzelt mit Kombinationen. Nach einem Treffer von Manley presste Smith ihn wieder gegen den Käfig. Nach einigen Knien im Clinch lieferten sich beiden einen wilden Schlagabtausch am Käfig. Beide Kämpfer konnten dabei einige Treffer landen, anschließend presste Smith Manley wieder gegen den Käfig. Manley konnte sich schließlich befreien und verfehlte anschließend mit mehreren wilden Schlägen sein Ziel. Smith war die ganze Zeit im Rückwärtsgang, und nachdem Manley schließlich doch mit einem Treffer zum Kopf durchkam, presste Smith ihn wieder gegen den Käfig. Manley konnte sich schnell wieder lösen und noch mit einigen guten Treffern punkten, bevor die Runde endete. 10:9 Manley.

Die Punktrichter gaben den Kampf einstimmig an Smith, der damit als erste Kämpfer ins Finale einzog.

Anschließend bekamen die Zuschauer einen Blick ins Training von Team Carwin, wo die Kämpfer sehr zufrieden mit der Leistung ihrer Trainer waren. Besonders Mike Ricci war überrascht, dass er im Haus doch einiges gelernt hatte. Anschließend ging es ohne Umwege zum Kampf.

Neil Magney (Team Carwin) vs. Mike Ricci (Team Carwin)

Nach leichtem Abtasten zu Beginn der Runde konnte Ricci nach einer Minute mit einem Körpertreffer und einem Leg-Kick punkten. Beide verfehlten bei einem anschließenden Schlagabtausch mit den meisten Schlägen ihren Gegner und Magney presse Ricci schließlich gegen den Käfig. Magney suchte den Takedown, aber Ricci verteidigte gut und die Kämpfer kehrten in die Käfigmitte zurück. Dort punktete Magney mit einem guten Body-Kick. Ein Head-Kick von Ricci verfehlte sein Ziel, dafür traf er mit einem Kick zum Körper und wenig später mit einer harten Linken, die Magney zu Boden schickte. Ricci folgte ihm und landete in dessen Guard. Magney nutzte den Käfig, um wieder auf die Beine zu kommen. Als er gerade wieder oben war, kam Ricci mit einem harten Ellenbogen zum Kopf durch, der Magney wieder zu Boden schickte. Der Ringrichter war bereits auf dem Weg, den Kampf abzubrechen, konnte aber den zweiten Ellenbogen von Ricci nicht mehr verhindern, der bei Magney endgültig die Lichter ausschaltete. Damit Sieger durch K.o.: Mike Ricci.

Anschließend war Ricci ziemlich emotional. Er hätte lieber nach Punkten gewonnen. Dennoch trifft er nun im Finale auf Colton Smith. Dieser Kampf findet beim Finale von The Ultimate Figher 16 am kommenden Wochenende statt.