MMA

Streit zwischen Alistair Overeem und Anthony Johnson entbrannt

Anthony Johnson (l.) kritisiert Alistair Overeem. (Fotos: ZUFFA LLC)

Seit Alistair Overeem (37-13) das Team der „Blackzilians“ am Anfang des Jahres verließ, ließ dessen ehemaliger Trainingsgefährte Anthony Johnson kein gutes Haar am 34-jährigen Niederländer. Den Stein des neu entfachten Streites brachte „Rumble“ unmittelbar nach der Bekanntgabe von Jon Jones’ Verletzung ins Rollen, als er Alistair Overeem offen kritisierte.

„Ich weiß, Greg Jackson hat gesagt, dass es nur ein Trainingsunfall und keine Absicht war, aber ich kenne diesen Typen“, so Johnson. „Auch bei uns hat er Leute verletzt und es hatte rein gar nichts mit Ungeschicktheit zu tun. Er hat es einfach übertrieben.“

„The Reem“, der das Trainingscamp in Boca Raton, Florida nach fast zwei Jahren verließ und bei „Team Jackson-Winkeljohn“ in Albuquerque, New Mexico seine neue Heimat gefunden hat, trifft am kommenden Freitag in einem richtungweisenden Kampf auf Ben Rothwell und ließ sich im Vorfeld der Auseinandersetzung zu einer Antwort auf Johnsons Kritik hinreißen:

„Ich habe mit dem Typen nichts zu tun. Keine Ahnung warum er so etwas sagt. Da spricht wohl der Neid aus ihm. Da, wo ich herkomme, geht man auf den anderen zu, wenn man ein Problem mit ihm hat. Auf der anderen Seite ehrt es mich natürlich, dass die Leute meinen Namen in den Mund nehmen.“

Nachdem beide Athleten ihre gegenseitige Abneigung mehr als deutlich äußerten, könnte ein Kampf zwischen beiden durchaus von Interesse sein. Problematisch ist allerdings, dass der Niederländer nach wie vor im Schwergewicht aktiv ist, während  „Rumble“, der früher selbst in der Königsklasse aktiv war, aktuell in Richtung eines Titelkampfes im Halbschwergewicht marschiert.

Letzterer machte jedoch Hoffnung auf ein Aufeinandertreffen: „Klar, wenn Joe Silva mich anruft und mir den Kampf anbietet, würde ich annehmen. Ich würde Overeem liebend gern K.o. schlagen.“

Overeem, der bei der 50. UFC Fight Night den Co-Hauptkampf bestreiten wird, konnte ebenfalls nicht leugnen, dass er den UFC-Rückkehrer für die Zukunft auf dem Schirm hat: „Zurzeit habe ich andere Prioritäten, aber ich kann mir definitiv vorstellen, dass ein Kampf zwischen uns zustande komme wird.“