Allgemein

Staraufgebot beim OC 16

Outsider Cup 16 am 30. Januar in Düsseldorf.

Das Pride Gym von M-1 Veteran Nordin Asrih in der Düsseldorfer Innenstadt war am Samstagabend Austragungsort des sechzehnten Outsider Cups. Im Rahmen von Deutschlands wohl renommiertestem Newcomer-Turnier bekamen die Zuschauer nicht weniger als siebzehn Kämpfe geboten. Außerhalb des Käfigs gab es zudem einen wahren Starauflauf der deutschen Szene.

Anlässlich der Veröffentlichung des großen MMA-Spendenkalenders – das ideale Geschenk für jeden MMA-Fan, bei dem der Käufer zudem noch zu Gunsten der unterstützten krebskranken Kinder handelt – gab es ein Schaulaufen zahlreicher namhafter Kämpfer der deutschen Szene. So konnte man sich den Kalender direkt von Dennis Siver, Cengiz Dana, Ulas Aslan, Andreas Kraniotakes, Alex Wiebe und last but not least dem Hausherren Nordin Asrih signieren lassen.

Weiterhin hatten die Fans die Möglichkeit, bekannte Gesichter wie die M-1 Veteranen Ismail Cetinkaya und Sven Heising sowie Respect-Schwergewichtler Waldemar Giesbrecht anzutreffen. Nun aber zum sportlichen Teil des Abends, die Amateurkämpfe werden nachgereicht-

Thiebaud Broll konnte sich mit beeindruckenden Knieattacken und präzisem Ground and Pound gegen Eddy Philogene durchsetzen. Seine Zugabe – in Form einer eingesprungenen Rolle vorwärts nach dem Kampf – war hingegen eine eher knappe Kiste und weit weniger beeindruckend.

Da nur drei Kämpfer im Halbschwergewichtsturnier starteten, wurde ein Los gezogen: Vincent Urbanczak erhielt das Freilos und der Kölner Senkrechtstarter Jonas Bilstein musste im Halbfinale gegen Franky Fanomez ran. Bilstein wich den rechten Kleben von Fanomez geschickt aus und verlagerte das Geschehen mit einem schönen Takedown zügig in seine Welt: den Bodenkampf. Dort beharkte er seinen Gegner mit Schlägen und gnadenloser Kontrolle, bis er ihn aus der „Matt Hughes vs Royce Gracie“-Position stoppen konnte.

Jonas Bilstein wühlt sich zum Sieg durch.

Lokalmatador Rostislav Zatuchnyy bewies im Kampf gegen Markus Hechmann sein Potential. Als hätte es einen Preis für die meisten abgefeuerten Schläge in der kürzesten Zeit gegeben, legte er los wie die Feuerwehr und schickte Hechmann mit einem harten Treffer zu Boden. Wenige Sekunden, aber zahlreiche Schläge später, gab Hechmann unter dem Dauerfeuer auf.

In einem sehr spannenden und technisch starken Kampf traf Mohamed Salek auf Dominik Schlier. Im Stand konnte Salek deutlichere Akzente setzen, während Schlier mit Takedowns und Knieattacken am Boden Vorteile verschaffte. Aufgrund der höheren Anzahl an eingesteckten Treffern wurde Schlier aber Ende der ersten Runde von einem Triangle/Armbar Saleks zur Aufgabe gezwungen.

Obwohl es zu Beginn der Partie zwischen dem Bremerhavener Alexander Becker und Ousmane Sidibe nicht danach aussah, als würde es länger als zwanzig Sekunden dauern, sollte es der einzige Kampf des Abends werden, der die dritte Runde erreichte. Der Franzose attackierte mit gewaltiger Härte und Präzision, doch schien Becker trotz härtester Treffer nicht verlieren zu wollen. Sidibe war Ende der zweiten Runde völlig ausgepumpt und hatte Becker wiederholt über mehrere Minuten aus der Full Mount und im Stand beharkt. Im dritten Durchgang tauchte er unter einem linken Haken des Bremerhaveners ab und brachte ihn erneut zu Boden. Mit letzter Kraft schaffte er es, Becker am Boden doch noch durch TKO zu stoppen.

Ousmane Sidibe bearbeitet Alexander Becker.

Emrah Cengizkan bewies in seiner Partie gegen Dominique Prix, dass er sowohl einstecken als auch austeilen kann. Letzteres liegt ihm aber wohl besser. Obwohl sich Prix den Takedown und wenig später die Full Mount erarbeitete und mit Ground and Pound angriff, sweepte ihn Cengizkan. Zügig holte er sich selbst die Full Mount und verschwendete keine Zeit, Prix mit präzisen Schlägen seinerseits zu stoppen.

Nick Grady vom Kiboju Mannheim legte eine der beeindruckendsten Vorstellungen des Abends aufs Parkett. Gegen den starken Konstanzer Selcuk Karabiyik begann der schwerere aber weniger erfahrene Amerikaner mit einem – wohl von Teamkollegen Dennis Siver inspirierten – Spinning Back Kick. Sofort danach holte er den Clinch und brachte Karabiyik mit einem gewaltigen Slam zu Boden. In der Full Mount angekommen, stoppte er Karabiyik mit hartem Ground and Pound und Ellenbogen. Karabiyik musste später ins Krankenhaus gebracht werden, er hatte einen Schlüsselbeinbruch erlitten. An dieser Stelle wünschen wir ihm alles Gute und eine zügige Genesung.

Im Finale des Halbschwergewichtsturniers traf Jonas Bilstein auf den Franzosen Vincent Urbanczak. Da der Franzose im Stand weitaus weniger Gefahr als sein Halbfinalgegner ausstrahlte, fand Bilstein sichtlich Spaß an Schlagabtausch und Tritten. Urbanczak setzte er so unter Druck und Bilstein schlug ihn am Käfig mit einer rechten Geraden nieder. Ringrichter Bodo Elsbeck stoppte den Kampf sofort und kürte das Kölner Kraftpaket – dessen Bilanz nun bei lupenreinen 4-0 steht – zum Turniersieger.

Der letzte Kampf des Abends war unfreiwillig humorvoll. Schwergewicht Florian Winkler traf auf den körperlich sichtlich überlegenen Jean Denis Capron. Schwinger folgte auf Schwinger, bis Winkler genug hatte und sich mehrfach seitlich wegdrehte, um zu entkommen. Capron wurde der TKO-Sieg zugesprochen.

Fotos von Stefanie Zöller.

Outsider Cup 16

30. Januar 2010

Düsseldorf

Thiebaud Broll bes. Eddy Philogene via TKO in Runde 1

Jonas Bilstein bes. Franky Fanomez via TKO in Runde 1

Rostislav Zatuchnyy bes. Markus Hechmann via TKO in Runde 1

Mohamed Salek bes. Dominik Schlier via Triangle/Armbar in Runde 1

Ousmane Sidibe bes. Alexander Becker via TKO in Runde 3

Emrah Cengizkan bes. Dominique Prix via TKO in Runde 1

Nick Grady bes. Selcuk Karabiyik via TKO in Runde 1

Jonas Bilstein bes. Vincent Urbanczak via KO in Runde 1

Jean Denis Capron bes. Florian Winkler via TKO in Runde 1