Allgemein

Späte Gerechtigkeit für Marlon Sandro

Marlon Sandro

Aufgrund einer äußerst kontroversen Punktrichterentscheidung wurde Marlon Sandro im vergangenen Jahr die Finalteilnahme beim Federgewicht Grand Prix von Sengoku verwehrt. Der Brasilianer dominierte seinen Halbfinalkampf gegen Michihiro Omigawa, wurde aber dennoch von zwei Punktrichtern als Verlierer betrachtet. So kam der schlagkräftige BJJ-Schwarzgurt zur bislang einzigen Niederlage seiner Karriere.

Zwei KO-Siege über Yuji Hoshino und Tomonari Kanomata – letzterer in nur neun Sekunden – waren nötig, damit Sandro endlich seinen verdienten Federgewichtstitelkampf gegen den Champion Masanori Kanehara bekommt. Kanehara rückte damals für den verletzten Hatsu Hioki, der ihn zuvor bezwungen hatte, ins Finale und besiegte Omigawa knapp nach Punkten. Zuletzt schlug Kanehara den einstigen Federgewichtsstar Norifumi „Kid“ Yamamoto einstimmig nach Punkten.

Der Titelkampf zwischen Sandro und Kanehara ist für Sengoku 13 angesetzt. Die Veranstaltung findet am 20. Juni in der Ryogoku Kogugikan in Tokio statt. Weitere offiziell bestätigte Teilnehmer der Show sind der Olympische Silbermedaillengewinner im Judo Hiroshi Izumi und Maximo Blanco.