MMA

Shogun gegen Ortiz?

Rua und Ortiz (r.) (Foto via allelbows.com und MMAMania.com)

Mauricio „Shogun“ Rua (20-5) machte vor wenigen Tagen seine erfolgreiche Rückkehr bei UFC 134 in Rio. Dort besiegte er Forrest Griffin in der ersten Runde durch KO und will nun, zum Erstaunen mancher Kritiker, ein Aufeinandertreffen mit Tito Ortiz (16-9-1).

Was etwas absurd klingt, scheint sich zu bewahrheiten, denn der frühere Halbschwergewichtstitelträger wünscht sich eine Begegnung mit dem „Huntington Beach Bad Boy“ Tito Ortiz, sofern man seinem Management Glauben schenken darf. Ruas Manager Eduardo Alonso erzählte der brasilianischen Presse, dass sein Schützling sich Duelle gegen die „Legenden des Sports“ wünsche.

„Shogun konnte nie gegen Randy Couture antreten“, so Alonso. „Nun hat Couture seine Karriere beendet. Ein Duell gegen Tito Ortiz würde ihm jedoch genauso viel bedeuten.“ Von offizieller Seite sei jedoch nichts geplant oder bestätigt, jedoch will Alonso die Begegnung möglich machen.

„Wenn alles klappt könnte Mauricio am 31. Dezember auf Ortiz treffen“, so der Manager. „Ich werde alles in meiner Macht stehende tun um dies möglich zu machen, damit er (Shogun) gegen Tito Ortiz, der eine Ikone des Sports ist, antritt. Ich möchte dies bewerkstelligen, bevor Ortiz, genauso wie Couture, seine Karriere beendet. Natürlich weiß ich auch, dass es nicht einfach wird, da die UFC möglicherweise andere Pläne hat, aber wir werden sehen.“

Ortiz stand vor dem Karriereaus, als er bei UFC 132 gegen Ryan Bader antrat, denn für fünf Kämpfe in Folge konnte der Amerikaner keinen Sieg erzielen. Am 2. Juli gelang ihm jedoch der überraschend schnelle Erfolg durch Guillotine Choke und damit die Garantie über den Verbleib in der UFC. Eine Veranstaltung später unterlag er jedoch gegen Rashad Evans, bei UFC 133 im August, was ein Aufeinandertreffen gegen Shogun, der im letzten Kampf gegen Griffin gewann, unrealistisch erscheinen lässt, jedenfalls wenn man die Rangliste des Halbschwergewichts im Auge behält. Trotzdem könnte das Interesse der Zuschauer und mögliche Verkaufszahlen darüber entscheiden, ob dieses Duell möglich gemacht wird.