MMA

Sarafian, Easton, Delorme u.v.m. in Vancouver

Im späteren Verlauf des Abends treffen mit Demetrious Johnson, Ali Bagautinov, Rory MacDonald und Tyron Woodley einige absolute Top-Kämpfer aufeinander. (Foto: Zuffa LLC)

Drei Jahre nach dem letzten Besuch kehrt das Octagon am kommenden Samstag mit UFC 174 nach Vancouver in der kanadischen Provinz British Columbia zurück. In der Pazifik-Metropole wird sich später am Abend entscheiden, ob Demetrious Johnson seinen Fliegengewichtsgürtel zum vierten Mal verteidigen kann, vor den fünf Hauptkämpfen stehen aber noch sechs weitere Duelle auf dem Plan.

Auf dem Vorprogramm sind nicht allzu viele bekannte Gesichter zu sehen, dafür aber einige Kämpfer und Kampfansetzungen, die für kurzweilige Unterhaltung sorgen könnten. Mit Daniel Sarafian führt beispielsweise ein dynamischer Brasilianer das Vorprogramm an, der stets in spannenden Kämpfen zu sehen ist. Feuerwerke verspricht darüber hinaus auch das Bantamgewichtsduell zwischen Yves Jabouin und Mike Easton, die nach zuletzt mehreren Niederlagen unter ordentlichem Zugzwang stehen, wieder auf die Erfolgsspur einzubiegen.

UFC 174 kann über den UFC Fight Pass verfolgt werden, der zum monatlichen Abopreis von 5,99 Euro (bei 12-monatiger Laufzeit) auf ufc.tv erhältlich ist. Während das Vorprogramm ohne weitere anfallende Gebühren übertragen wird, ist das Hauptprogramm ab 15,99 Euro zu haben.

Daniel Sarafian vs. Kiichi Kunimoto
Dieser Mittelgewichtskampf wird zwar nicht den nächsten Herausforderer auf Chris Weidmans Gürtel hervorbringen, könnte aber für ein spannendes Duell sorgen. Daniel Sarafian (8-4) will nach einem moderaten Start in der UFC beweisen, dass er ein Top-Kämpfer ist; Kiichi Kunimoto (16-5-2) dagegen will in seinem zweiten UFC-Kampf einen bleibenden Eindruck hinterlassen und mit einem Sieg gegen einen soliden Gegner durchstarten.

Sarafian bahnte sich zusammen mit Cezar Ferreira auf beeindruckende Art und Weise einen Weg ins Finale der ersten brasilianischen „The Ultimate Fighter“-Staffel (TUF). Den Kampf gegen Ferreira konnte Sarafian allerdings verletzungsbedingt nicht antreten und musste sich stattdessen der Reha verschreiben. Anfang 2013 kehrte er dann in den Käfig zurück, wo er jedoch eine knappe Punktentscheidung an CB Dollaway abgab. Es folgten ein Aufgabe-Sieg gegen Eddie Mendez und eine weitere knappe Punktniederlage im nachgeholten Kampf gegen Ferreira, sodass Sarafian am Samstag in Kanada einen Sieg braucht, um als ehemals vielversprechendes Talent nicht plötzlich abgeschrieben zu werden.

Kiichi Kunimoto dagegen will zum zweiten Mal in Folge im Octagon gewinnen, nur dieses Mal mit mehr Zuschauern als in seinem Debüt, das er im Januar bei der Fight Night in Singapur gewann. Zum einen sahen seinen Kampf gegen Luiz Jorge Dutra nur recht wenige Fans, zum anderen gewann Kunimoto in der ersten Runde durch Disqualifikation, nachdem sein Gegner ihn mit Ellbogenstößen zum Hinterkopf erwischt hatte. So richtig konnte der Japaner, der den Großteil seiner Karriere bei Pancrase verbracht hat, sein Können an jenem Abend daher nicht zeigen – am Samstag will er diese versäumte Chance nachholen und sich mit Daniel Sarafian einen soliden Skalp sichern.

Yves Jabouin vs. Mike Easton
Zwei stets unterhaltsame Kämpfer werden am Samstag im Bantamgewicht aufeinandertreffen. Yves „Tiger“ Jabouin (19-9) ist einer der technisch versiertesten Standkämpfer der Gewichtsklasse, in jüngerer Vergangenheit hat ihm allerdings wiederholt sein nicht mehr allzu starkes Kinn einen Strich durch die Rechnung gemacht. Mike „The Hulk“ Easton (13-4) hingegen ist genau das, was sein Spitzname suggeriert – ein für seine 1,67 Meter bärenstarker Mann, der seine Gegner gerne durch Explosivität und einen aggressiven Kampfstil überwältigt.

Beide mussten zuletzt einige Niederlagen einstecken – Jabouin hatte sowohl gegen Brad Pickett als auch gegen Eddie Wineland zunächst einigen Erfolg, wurde schlussendlich aber von beiden auf die Bretter geschickt. Am Samstag kämpft der Kanadier mit haitianischen Wurzeln hier wohl um seinen Verbleib in der UFC. Gleiches könnte für Easton gelten, der zunächst mit Siegen gegen Byron Bloodworth, Jared Papazian und Ivan Menjivar durchstartete, dann jedoch nacheinander gegen Raphael Assuncao, Brad Pickett und zuletzt TJ Dillashaw verlor.

Elizabeth Phillips vs. Valerie Letourneau
Der einzige Frauenkampf des Abends wird nun mit Elizabeth Phillips (4-1) und Valerie „Trouble“ Letourneau (5-3) zwischen zwei Ersatzkämpferinnen ausgetragen, nachdem sowohl Milana Dudieva als auch Germaine de Randamie nacheinander ausfielen.

Phillips lebt und trainiert nicht weit von Vancouver entfernt in Spokane im US-amerikanischen Bundesstaat Washington, von wo aus u.a. auch die UFC-Kämpfer Julianna Pena, Sam Sicilia und Michael Chiesa ihre Octagon-Karrieren gestartet haben. Phillips stieg im September 2012 zum ersten Mal ins Octagon, hat allein in den vergangenen dreieinhalb Monaten aber zwei ihrer erst fünf Profi-Kämpfe gewonnen, zuletzt am 30. Mai nach Punkten gegen Katie Howard, also vor einer knappen Woche.

Nun wird sie auf Valerie Letourneau treffen, die im Gegensatz zu Phillips zwar Kanadierin ist, allerdings von Montreal aus einmal quer durch das ganze Land nach Vancouver fliegen muss. Die 31-Jährige aus dem Tristar Gym konnte vier ihrer letzten fünf Kämpfe gewinnen und hat bis auf einen Armbar alle ihrer Erfolge durch T.K.o. eingefahren. Auch sie hat erst Mitte Mai zum letzten Mal gekämpft und gesiegt, ‚Ringrost’ sollte in diesem Duell also keine allzu große Rolle spielen.

Kajan Johnson vs. Tae Hyun Bang
Im Leichtgewicht werden in Vancouver Kajan “Ragin” Johnson (19-10-1) und Tae Hyun „The Supernatural“ Bang (16-8) aufeinandertreffen. Für den TUF: Nations-Veteran Johnson wird der Kampf eine Art Heimkehr sein – der 30-Jährige zog vor einigen Jahren aus British Columbia nach Montreal ins Tristar Gym, wo er nach einem unsteten Start seiner Karriere schnell Erfolge ansammelte. Nachdem er einen schweren Jochbeinbruch ausgeheilt hatte, schaffte es der Kanadier mit Wurzeln im indianischen Blackfoot-Stamm vor einigen Monaten in die Kanada vs. Australien TUF-Staffel, in der er jedoch im Halbfinale ausschied. Nun will er in seinem UFC-Debüt Feuerwerke abliefern, wie er uns vor kurzem in einem exklusiven Interview verriet.

In seinem offiziell ersten Kampf seit Herbst 2011 trifft „Ragin“ nun auf den Süd-Koreaner Tay Hyun Bang. Der Thaiboxexperte debütierte im Januar in Singapur in der UFC, gab jedoch eine Punktentscheidung an den Wahl-Österreicher Mairbek Taisumov ab. Zuvor war „The Supernatural“ hauptsächich im asiatischen Raum für Organisationen wie Deep oder Sengoku angetreten, wo sich seine 16 Profi-Siege präzise in acht Punkt- und ebenso viele (T.)K.o.-Siege aufteilen.

Roland Delorme vs. Michinori Tanaka
Im Bantamgewicht soll es zwischen Roland “Stunning” Delorme (9-2-0(1)) und Michinori Tanaka (9-0) zur Sache gehen. Delorme dürfte einigen Fans noch aus der 14. TUF-Staffel ein Begriff sein, hatte aber auch in der UFC seitdem Erfolg. In seinem Debüt beeindruckte Delorme mit einem Aufgabe-Sieg gegen Nick Denis, bevor er wenige Monate später Francisco Rivera durch K.o. unterlag. Da Rivera jedoch später die Einnahme verbotener Substanzen nachgewiesen wurde, gilt dieser Kampf nun als ‚No Contest’. Mit einem Punktsieg gegen Edwin Figueroa kehrte Delorme beinahe ein Jahr später auf die Erfolgsspur zurück, bevor er bei UFC 165 im vergangenen September eine geteilte Punktentscheidung an Alex Caceres abgab.

In Vancouver wird er nun auf den UFC-Debütanten Michinori Tanaka treffen. Der Japaner hat bisher ausschließlich in Asien gekämpft und konnte dort jeden seiner bisherigen Gegner besiegen, u.a. den mittlerweile ebenfalls bei der UFC untergekommenen Russell Doane. Wegen der Beschränkung auf den asiatischen Raum ist Tanaka westlichen MMA-Fans trotz seiner makellosen Bilanz bisher nicht bekannt – das soll sich am Samstag bei UFC 174 schlagartig ändern.

Jason Saggo vs. Josh Shockley
Eröffnet wird UFC 174 von einem Duell zweier UFC-Neulinge im Leichtgewicht. Jason Saggo (9-1) und Josh Shockley (11-2). Der aus Ontario, Kanada stammende Saggo konnte bis auf den jetzigen UFC-Kämpfer Jesse Ronson, gegen den er eine geteilte Punktentscheidung abgab, jeden seiner bisherigen Gegner vorzeitig besiegen, den Großteil davon durch Aufgabe und allein die letzten drei durch Rear Naked Choke.

Ihm gegenüber wird in der Rogers Arena Josh Shockley aus Indiana in den USA stehen. Der Bellator-Veteran hat ebenfalls den Großteil seiner Kämpfe vorzeitig gewonnen, seine einzigen beiden Niederlagen sind allerdings durch Aufgabe zustande gekommen.


Anbei das gesamte Programm:

UFC 174: Johnson vs. Bagautinov
Samstag, 14. Juni 2014
Rogers Arena in Vancouver, British Columbia, Kanada

Bantamgewichtstitelkampf (ufc.tv)
Demetrious Johnson (c) vs. Ali Bagautinov

Hauptprogramm (ufc.tv)
Rory MacDonald vs. Tyron Woodley
Ryan Bader vs. Rafael Cavalcante
Andrei Arlovski vs. Brendan Schaub
Ryan Jimmo vs. Ovince St. Preux

Vorprogramm (UFC Fight Pass)
Daniel Sarafian vs. Kiichi Kunimoto
Yves Jabouin vs. Mike Easton
Elizabeth Phillips vs. Valerie Letourneau
Kajan Johnson vs. Tae Hyun Bang

Roland Delorme vs. Michinori Tanaka
Jason Saggo vs. Josh Shockley