Allgemein

Respect.FC Welterweight Grand Prix

Respect.FC Welterweight Grand Prix 2011.

Neben dem Titelkampf-Trio (GnP berichtete am 13. Juni) wird am 17. September bei Respect.6 mindestens ein weiteres Highlight auf dem Plan stehen. Matchmaker Ben Helm ließ die Katze aus dem Sack und gab bekannt, dass der Respect.FC Welterweight Grand Prix 2011 bei Respect.6 ausgekämpft werden soll. Hierbei handelt es sich um ein klassisches Vier-Mann-Turnier in der 77-Kilo-Klasse mit Ersatzkampf, dessen Finale noch am gleichen Abend stattfindet.

Im ersten Halbfinale tritt mit Sebastian Baron der Chef des Alligator Rodeo Teams vor heimischem Publikum an. Für die „Pusteblume“ lief es in letzter Zeit im Ring alles andere als gut: Aus seinen letzten fünf Kämpfen hagelte es fünf Niederlegen, wenngleich er sich bei Respect.3 mit seiner Materialschlacht gegen Nordin Asrih in den Augen vieler Fans einen der besten Kämpfe aller Zeiten auf deutschem Boden geliefert hat. Eine weitere Niederlage wäre zum jetzigen Zeitpunkt aber verheerend für den mittlerweile 36-Jährigen. Vor heimischer Kulisse wäre ein Turniersieg für Baron, der mit dem Rücken zur Wand steht, das Größte, und man kann sicher sein, dass er sich akribisch auf das Turnier vorbereitet.

Mit David Zawada trifft Baron auf einen Kämpfer, der nicht einmal ein Fünftel seiner Erfahrung hat. Lediglich drei Kämpfe – alle davon konnte er aber vorzeitig gewinnen - zieren das kurze Resümee des erst 20-jährigen Düsseldorfers vom German Best Team. Dennoch hat der „Facebook-Fighter“, der im Schatten seines populären Bruder Martin gereift ist, schon einiges miterlebt: Sei es sein Sieg aus dem Länderkampf gegen Litauen, bei dem er seinen Gegner zweimal an einem Abend per Submission bezwang oder seine Kampfzusage um halb zwölf Freitagnachts für Samstagabend gegen einen erfahrenen Grappler, der auch noch deutlich schwerer war. David Zawada; verrückt aber niemals zu unterschätzen.

„Rache ist süß“ lautet das Motto für den Sparta Essen-Kämpfer Michael Erdinc in seinem Halbfinalkampf. Ungeschlagen in vier MMA-Kämpfen hat Erdinc bislang mit seinen blitzsauberen Boxtechniken, schnellen Fäusten und seinen Bodenkampffähigkeiten eine Schneise der Verwüstung bei seinen Gegnern hinterlassen. Am 17. September hat „Die Maschine“ die Chance, seinen Trainingspartner Volker Dietz zu rächen. Dieser hatte bei Respect.5 überraschend wegen einer schweren Handverletzung gegen Erdincs jetzigen Gegner, Jessin Ayari, verloren. Mit dem World of Fight Tournament im Juli und dem Respect Welterweight Grand Prix im September hat Erdinc die Chance, richtig für Furore zu sorgen.

Als „großes Talent“ galt der Nürnberger Jessin Ayari schon seit seinen ersten Kämpfen. Damit aus dem „großes“ aber kein „ewiges“ wird, wollte Ayari es nach seiner Niederlage im Weltergewichtsturnier der Cage Fight Night gegen den Kölner Ruben Crawford wissen. Sekt oder Selters hieß es für den Jungspund aus dem Hammers Team Nürnberg, als er gegen den Spartaner Volker Dietz über seiner natürlichen Gewichtsklasse antrat. Ayari gewann den Kampf und feierte mit Sekt, während er kurz darauf den nächsten Schritt in seiner Karriere ging und unter anderem mit dem UFC-Veteran Peter Sobotta einen längeren Trainingsaufenthalt in den USA einlegte. Nächstes Ziel: „die Maschine“ ausschalten.

Leider ist Respect.FC in puncto Absagen und kurzfristige Ausfälle ein gebranntes Kind. Um dem im Welterweight Grand Prix vorzubeugen, hat man sich die Dienste zweier hochklassiger Ersatzkämpfer gesichert, die in einem Reservekampf nur darauf warten, im Turniergeschehen eingreifen zu können. Der in vier Kämpfen ungeschlagene Combat Club Cologne-Kämpfer Abus Magomedov trifft dabei auf den ebenfalls im MMA-Sport ungeschlagenen Boy Eggels, einen von Respect.4 bekannten niederländischen Judoka vom Hoyer's Fight Team. Weitere Informationen findet ihr unter www.respectfc.de.