MMA

Rafael Dos Anjos: Diaz hat einen Kampf gegen mich nicht verdient!

Rafael Dos Anjos (r.) trifft auf Nate Diaz. (Fotos: Zuffa LLC)

Rafael Dos Anjos, der sieben seiner letzten acht Kämpfe in teils beeindruckender Art und Weise für sich entscheiden konnte, fühlt sich trotz seiner starken Leistungen von Seiten der Offiziellen und der Medien nicht genug beachtet. Vor seinem Kampf bei UFC on Fox 13, wo er am 13. Dezember mit Nate Diaz auf den nächsten hochkarätigen Gegner trifft, verschaffte sich der Brasilianer in einem Interview Luft.

„Ich habe das Gefühl, dass einige Jungs, die gerade erst in der UFC angekommen sind – wie zum Beispiel Conor McGregor – viel Hype erfahren“, gab der 30-Jährige zu Protokoll. „Der Kerl hat hier gerade erst seinen dritten Kampf gemacht und wird hochgelobt, weil er viel labert!“

„Ich bin schon seit sechs Jahren in der UFC und seit meines Umzuges nach Kalifornien vor drei Jahren, habe ich mich stark verbessert und dies auch gezeigt. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass die Leute mich nicht in dem Maße respektieren, wie ich es verdient hätte. Ich schlage meine Gegner, gewinne meine Kämpfe und versuche mein Ziel, den Titelgewinn, zu erreichen. Das ist das was ich will!“ so der BJJ-Schwarzgurt, der seine eigenen Darbietungen als nicht ausreichend gewürdigt ansieht.

Der Drittplatzierte der UFC-Leichtgewichtsrangliste war auch zuletzt angefressen, als er das UFC-Videospiel für seinen Nachwuchs kaufte: „Meine Kinder fragten mich, warum ich nicht im Spiel bin. Ich bin doch der Dritter der Rangliste. Kann mir das jemand beantworten?“ Dos Anjos äußerte die Frage in einem Tweet, den er auch an Dana White und Lorenzo Fertitta adressierte.

Als Zeichen der Wertschätzung, unter anderem auch für seinen jüngsten Erfolg im Octagon, einem krachenden Knock-out über den ehemaligen Titelträger Benson Henderson, platzierten die Offiziellen den Brasilianer im Co-Hauptkampf von UFC on Fox 13. Sein Gegner am 13. Dezember wird Nate Diaz sein, der nach dreizehnmonatiger Auszeit in das Achteck zurückkehrt.

Dos Anjos Meinung zufolge, hat der Kalifornier einen Kampf gegen einen potenziellen Titelkandidaten allerdings nicht verdient: „Ich war etwas überrascht, denn er hat über ein Jahr lang nicht gekämpft und ist nicht einmal in den Top Ten. Ehrlich gesagt denke ich nicht, dass er den Kampf gegen mich verdient hat. Der einzige der noch vor mir steht, ist Khabib Nurmagomedov. Der fällt allerdings mit einer Verletzung bis nächstes Jahr aus. Ich möchte aber in Form und aktiv bleiben, deswegen habe ich den Kampf (gegen Diaz) akzeptiert.“

Falls die Verletzung des Russen eine Rückkehr ins Octagon in absehbarer Zeit unmöglich macht, trifft Dos Anjos aller Voraussicht nach auf den Sieger des Duells zwischen Anthony Pettis und Gilbert Melendez, die bei UFC 181 am 6. Dezember um den Leichtgewichtsgürtel kämpfen.

Warum Letztgenannter überhaupt die Möglichkeit dazu bekommt, erschließt sich dem 30-jährigen Brasilianer nicht: „Melendez hat erst zwei Mal in der UFC gekämpft. In seinem Debüt ging es um den Titel – und er musste sich geschlagen geben. Gegen Diego Sanchez hätte er auch beinahe verloren und nun geht es für ihn schon wieder um den Gürtel. Meiner Meinung nach ist das nicht fair. Nachdem ich Nate Diaz geschlagen habe, verdiene ich eine Titelchance!“