Allgemein

Omer und Weichel kämpfen um Weltmeisterschaft

Der eine ist es bereits, der andere will es erst noch werden – Weltmeister der British Association of Mixed Martial Arts. Bei der dritten Veranstaltung der englischen Organisation BAMMA, die am 15. Mai in der LG Arena im Birmingham stattfinden wird, kämpfen zwei der besten deutschen Kämpfer um internationale Anerkennung. Alan Omer (14-2) muss seinen Federgewichtstitel gegen Mark Adams (5-0) verteidigen, Daniel Weichel (23-6) fordert Rob Sinclair (8-2) um dessen Leichtgewichtstitel heraus.

Alan OmerDie Zahl derer, die Alan Omer im Februar dieses Jahres zutrauten, den Federgewichtstitelkampf bei BAMMA 2 gegen den Schotten Paul Reed zu gewinnen, war relativ gering. Aber der 21 Jahre alte Stuttgarter ließ sich davon nicht beirren und zwang Reed in der vierten Runde mit dem Triangle Choke zur Aufgabe. Und das, obwohl er mit nur zwei Wochen Vorbereitungszeit und einer Rippenverletzung nach England gereist war.

Bei seiner ersten Titelverteidigung erwartet Omer, der von den GroundandPound-Lesern zum „Besten jungen Kämpfer national 2009“ gewählt wurde, nun der härteste Gegner seiner bisherigen Karriere. Mark Adams, in fünf Profi- und zehn Amateurkämpfen unbesiegt, gilt als eines der größten Nachwuchstalente Großbritanniens. Der ehemalige Fallschirmspringersoldat ist einer der wenigen britischen Kämpfer, die es sich erlauben können, Vollzeit zu trainieren. Adams entwickelte seine Fähigkeiten im Wolfslair Gym mit Michael Bisping und Konsorten, ehe er vor kurzem zum aufstrebenden Team Kaobon wechselte, bei dem unter anderem Terry Etim, Paul Kelly und Paul Taylor zuhause sind.

Auf diese schwere Herausforderung hat sich Omer im TapouT Training Center in Las Vegas unter der Anleitung von Startrainer Shawn Tompkins vorbereitet, der er ihn Seite an Seite mit gestandenen UFC-Kämpfern wie Sam Stout und Evan Dunham trainierte. Der Kampf ist ein interessantes Aufeinandertreffen zweier unterschiedlicher Stile. Beide sind ausgezeichnete Bodenkämpfer, doch während Omer im Stand vielseitiger ist, ist Adams ein bärenstarker Ringer. In der Vergangenheit hatte Omer bisweilen Probleme mit guten Ringern, die ihm dazu noch körperlich überlegen sind, weswegen Adams bei vielen als Favorit gilt. Es wäre jedoch nicht das erste Mal, dass Omer die Kritiker Lügen straft.

Daniel Weichel2009 war ein großartiges Jahr für Daniel Weichel: Fünf Siege in fünf Kämpfen sowie ein gelungener Wechsel vom Weltergewicht runter ins Leichtgewicht. In seinem ersten Kampf in diesem Jahr fordert der 25 Jahre alte Michelstädter den Leichtgewichtschampion Rob Sinclair heraus. Sinclair gewann den Titel bei BAMMA 2, als er Nathan Beer innerhalb einer Runde auseinander nahm.

Auch in diesem Kampf prallen unterschiedliche Stile aufeinander. Weichel ist ein exzellenter Bodenkämpfer mit einer sehr guten Topcontrol. Sinclair teilt bevorzugt im Stand aus, schlägt sehr hart zu und verfügt über ziemlich starkes Ground and Pound. Zwar konnte er im vergangenen Jahr dem englischen Mattenmagier Paul Sass standhalten, doch freiwillig wird er sich gegen Weichel nicht auf den Boden begeben. Der verbrachte dieses Jahr schon einige Wochen bei Dan Henderson und dem Team Quest, um sich optimal auf diesen wichtigen Kampf vorzubereiten.

Weichel hat schon einige Male in Großbritannien gekämpft, allerdings war die Insel bislang kein sehr gutes Pflaster für ihn: Vier seiner sechs Niederlagen erfolgten dort, allerdings gegen amtierende und ehemalige UFC-Kämpfer wie Dan Hardy, Paul Daley und Thiago Tavares. Deren Niveau hat Sinclar noch lange nicht erreicht. Zeit also, den Bann zu brechen und einen weiteren Gürtel nach Deutschland zu holen.

Tom WatsonDer von BAMMA groß beworbene Hauptkampf zwischen Tom Watson (11-3) und dem bei den Fans verhassten Alex Reid, der es in England aufgrund seiner Beziehung zu Ex-Boxenluder Katie Price (aka Jordan) zu B-Prominenz inklusive Sieg bei Celebrity Big Brother und einer eigenen Reality-TV-Show brachte, muss leider ausfallen. Reid sagte den Kampf kürzlich „verletzungsbedingt“ ab, woraufhin für Watson ein Gegner gesucht wurde, der ihn zumindest sportlich fordern würde. Fündig geworden ist man mit dem ehemaligen UFC- und IFL-Kämpfer Matt Horwich (24-14-1).

Watson, der seit geraumer Zeit in den USA unter Greg Jackson trainiert, geht mit sieben Siegen in Folge in diesen Kampf. Zuletzt knockte er im Februar dieses Jahres den Kanadier Travis Galbraith mit einem spektakulären Highkick aus. Ein Sieg über einen weiteren Veteranen wie den Bodenkampfspezialisten Horwich (19 Aufgabesiege) könnte die Tür zu einer größeren nordamerikanischen Organisation öffnen – ein längst verdienter Schritt.

Neben dem Hauptkampf und den beiden Titelkämpfen stechen vor allem zwei Duelle mit amerikanischer Beteiligung heraus. Ryan White (8-6) von der ZT Fight Skool trifft auf den Paradiesvogel Seth Petruzelli (11-4). Petruzelli nahm an The Ultimate Fighter 2 teil und kämpfte anschließend zweimal in der UFC. Berühmtheit innerhalb der MMA-Szene erlangte er allerdings erst am 4. Oktober 2008. An diesem Tag knockte er Kimbo Slice in 14 Sekunden aus und zerstörte damit den „Mythos“ des Straßenkämpfers.

War Machine

Der gleichermaßen kontroverse wie unterhaltsame War Machine (10-3) ist laut eigener Aussage wieder klar im Kopf und hat sich nach dem Ende seiner Pornokarriere zum Ziel gesetzt, in die UFC zurückzukehren. Seit seiner Entlassung im Mai vor zwei Jahren gewann War Machine fünf Kämpfe hintereinander, zuletzt musste er jedoch eine umstrittene Punktniederlage einstecken. Bei BAMMA 3 trifft das enfant terrible auf Zach Light (6-9), den Betreuer und Ringertrainer von Quinton „Rampage“ Jackson und Michael Bisping. Früher trainierten War Machine und Light zusammen in Kalifornien, doch sie zerstritten sich und können sich mittlerweile auf den Tod nicht ausstehen. In diesem Kampf steckt also ordentlich Feuer.

Dass BAMMA bei der dritten Veranstaltung nicht mit guten Kämpfern geizt, zeigt auch die Verpflichtung von Sportlern wie Simeon Thoresen (11-1-1). Der Schüler von „Hellboy“ Joachim Hansen gewann alle seine Kämpfe vorzeitig, davon zehn durch Aufgabe. Das norwegische Supertalent tritt gegen John Maguire (10-2) an. Judo-Schwarzgurt Jeff Lawson (13-3), der nur knapp an der Teilnahme bei The Ultimate Fighter 9 gescheitert ist, kämpft im Duell zweier Bodenkampfspezialisten gegen den zweimaligen UFC-Kämpfer David Lee (8-5). Und Paul Reed (12-5) und Ashleigh Grimshaw (6-1) werden voraussichtlich den nächsten Herausforderer auf den Federgewichtstitel unter sich ausmachen.

BAMMA 3
15. Mai 2010
LG Arena in Birmingham, England

Tom Watson vs. Matt Horwich
Ryan White vs. Seth Petruzelli

BAMMA Leichtgewichtstitelkampf
Rob Sinclair (c) vs. Daniel Weichel

Zach Light vs. War Machine

BAMMA Federgewichtstitelkampf
Alan Omer (c) vs. Mark Adams

John Maguire vs. Simeon Thoresen
Mike Ling vs. Carl Noon
David Lee vs. Jeff Lawson
Paul Reed vs. Ashleigh Grimshaw
Russell Smith vs. Mok Rahman
Phil Harris vs. Neil Seery
Mike Wood vs. Martin McDonough