MMA

Nick Salchow: „Billstein hat Angst vor mir!“

Nick "Blanka" Salchow (Foto: Elias Stefanescu/Groundandpound.de)

In drei Kämpfen ungeschlagen, den Kampf des Jahres abgeliefert, Top 5 in den GnP-Rankings, NAGA-Champion - Nick Salchow kann auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurückblicken. 2015 soll es damit weitergehen und vor allem ein Ziel erreicht werden: ein UFC-Vertrag.

Dafür braucht der 31-Jährige allerdings die richtigen Gegner im Resümee. Doch statt einer Begegnung mit Deutschlands Top-Halbschwergewicht Jonas Billstein muss Salchow nun nach Bosnien, um sich dort mit „Cro Cop“-Teamkollege Tomislav Spahovic zu messen. Groundandpound.de hat mit „Blanka“ gesprochen, der in diesem Jahr hoch hinaus will.

Groundandpound.de: Nick, in letzter Zeit hast du dich dazu geäußert, starke Gegner vor die Fäuste bekommen zu wollen. Was hast du dieses Jahr vor?
Nick Salchow: Ich weiß wozu ich fähig bin und ich denke, ich werde in Deutschland noch sehr unterschätzt. Ausländische Organisationen wie FFC schätzen mich. Mein letzter Kampf bei der FFC gegen einen 14-1 Gegner, den habe ich in der ersten Runde gewonnen. Dann habe ich den Kampf des Jahres gegen Sascha (Massafra) gemacht. Ich bin stolz und ich denke, es ist Zeit, endlich den Mund aufzumachen und starke Gegner zu fordern.

Welche Gegner strebst du speziell an?
Ich kämpfe gegen jeden und nehme jeden Kampf an. Ich bin das letzte Mal auch als Underdog nach Kroatien gereist und habe den Lokalhelden besiegt, der dreimal so viele Kämpfe wie ich hatte. Ich sollte schon öfter gegen Jonas Billstein kämpfen, aber es hat nie geklappt. Warum? Ganz einfach: Billstein hat Angst vor mir! Damals wollte er nicht bei GMC gegen mich kämpfen, angeblich hatte ich zu wenige Kämpfe. Dann hat er die Herausforderung von meinem Teamkollegen Goran Reljic bekommen und den wollte er auch nicht. Wir sollten auch in Leipzig dann wieder kämpfen, aber hier in Deutschland wollen sich Leute nur Gegner aussuchen. Guckt mal wo ich jetzt kämpfe, wieder bei der FFC und Billstein bei Imperium FC in Leipzig.

Was stand dem Kampf in Leipzig im Weg?
Ich wäre im Gewicht sogar runtergekommen und hatte das Angebot von Imperium FC, um gegen Billstein zu kämpfen, aber er wollte nicht. Jetzt hat er inzwischen nach anderen Wechseln lieber Marcin Naruszczka genommen.

Sind die mehrfachen Kampfabsagen der Grund, warum du lieber im Ausland kämpfst?
Ja, das ist der Grund weshalb ich im Ausland antrete, statt in Deutschland. Ich will gegen die besten kämpfen, aber hier in Deutschland will fast niemand gegen mich antreten. FFC ist eine der besten Shows in Europa. UFC-Größen wie Alessio Sakara oder Rico Rodriguez haben dort gekämpft. Ich glaube man kann sagen, FFC ist das europäische Pride FC. Ich werde den Hauptkämpf im MMA bestreiten, gegen den einheimischen Lokalmatador Spahovic, das macht mich stolz. Ich komme in seine Stadt Sarajevo, um mich mit ihm zu messen.

Was sind deine Ziele in diesem Jahr?
Mein Ziel ist es, in Berlin in die UFC zu kommen! Dafür muss ich Spahovic schlagen. Er ist ein erstzunehmender Gegner und trainiert zusammen mit Cro Cop und Igor Pokrajac.

Zum Abschluss: Gib uns eine Prognose. Wie endet dein Kampf gegen Spahovic?
Ich gebe keine Kampfprognose ab, weil ich nicht in die Zukunft gucken kann. Ich sage jedoch nur so viel: Ich bin in der Form meines Lebens und da ist noch viel Luft nach oben!