MMA

Mendes vs. Lamas, Iaquinta und Masvidal

Gegen Ende des Programms könnte es noch ein Mal richtig krachen (Foto: Zuffa LLC).

Das Jahr 2015 ist noch nicht alt geworden, aber die eine oder andere Verletzung hat bereits den einen oder anderen vielversprechenden Kampf in der UFC auf Eis gelegt. Eine Veranstaltung, die bisher beinahe völlig vom Verletzungspech verschont wurde, ist die 63. UFC Fight Night, die an diesem Wochenende in Fairfax im US-Bundesstaat Virginia stattfinden wird. Neben einem hochkarätigen Hauptkampf zwischen Chad Mendes und Ricardo Lamas stehen u.a. Al Iaquinta, Jorge Masvidal, Clay Guida und Dustin Poirier auf dem Programm.

Die 63. UFC Fight Night kann in Deutschland über den UFC Fight Pass verfolgt werden, der ab 5,99 Euro monatlich im Abo auf ufc.tv erhältlich ist.

Anbei die Startzeiten:
Vorprogramm (UFC Fight Pass): Samstag, 4. April, 17 Uhr
Hauptprogramm (UFC Fight Pass): Samstag, 4. April, 19 Uhr

Hauptkampf
Ein extrovertierter Ire hat die UFC-Federgewichtsklasse zwar kürzlich in das „McGregor-Gewicht“ umgetauft, trotz allem Hype um den im Juli anstehenden Titelkampf zwischen José Aldo und Conor McGregor besteht die 66-Kilo-Klasse aber aus weit mehr als diesen beiden Streithähnen. Zwei der prominentesten Mitglieder wollen sich an diesem Wochenende mit einem möglichst überzeugenden Sieg selbst in die Nähe einer Titelchance bringen oder sich, Gott bewahre, als Ersatz im Falle einer Verletzung ins Spiel bringen.

Chad „Money“ Mendes (16-2) hat bereits zwei Mal gegen Champion José Aldo gekämpft und zwei Mal den Kürzeren gezogen. Nachdem er im Anfang 2012 glatt in Runde eins ausgeknockt wurde, hat der Kalifornier sich jedoch zurückgekämpft und gegen den Weltmeister im vergangenen Oktober den Kampf seines Lebens abgeliefert. Nach fünf beinharten Runden hat es zwar trotzdem nicht ganz gereicht – Aldo gewann diesmal einstimmig nach Punkten – Mendes’ Mix aus Schlagkraft, Ringen und Athletik scheint sich über die Jahre aber zu einem hochgefährlichen Cocktail entwickelt zu haben, der im Octagon jedem Gegner arge Probleme bereiten kann.

Das soll nun Ricardo „The Bully“ Lamas (15-3) am eigenen Leib erfahren, der vor Mendes an der Reihe war und gegen Aldo ebenfalls nach Punkten verlor. Seitdem hat der 32-Jährige aus Chicago Hacran Dias und Dennis Bermudez besiegt und zeigte vor allem in seinem Aufgabe-Sieg gegen Bermudez im letzten November wieder, warum er einer der Top-Kämpfer der Gewichtsklasse ist. Zwar ist Lamas kein explosives Muskelpaket wie Mendes, kann aber ebenfalls in allen Bereichen des Sports gefährlich werden – Knockouts durch Headkicks oder Groundandpound, ringerlastige Punktentscheidungen oder ein Aufgabe-Sieg? Vor Lamas ist man im Käfig nirgends sicher, und das sollte am Wochenende in Fairfax für ein spannendes Duell um einen Platz an der Spitze sorgen.

Co-Hauptkampf
Noch vor einem knappen Jahr sah es so aus, als wenn Al „Raging“ Iaquinta (11-3-1) für absehbare Zeit im weiten Mittelfeld der hart umkämpften Leichtgewichtsklasse feststecken bleiben würde – bei UFC 173 war er zum dritten Mal wie aus dem Nichts zur Aufgabe gebracht worden in einem Kampf, den er hätte gewinnen können. Im Januar allerdings umging er dieses Schicksal gegen Grappling-Experte Joe Lauzon und schlug den Veteranen stattdessen in der zweiten Runde technisch K.o.

Verdient hatte Iaquinta sich diesen Kampf mit vorhergehenden T.K.o.-Siegen gegen Ross Pearson und Rodrigo Damm, und nun steht der New Yorker aus Matt Serras Team kurz vor dem endgültigen Durchbruch an die Spitze. In Fairfax wird er auf einen Mann treffen, gegen den sich zeigen wird, ob die letzten Siege tatsächlich so viel Wert sind wie es scheint oder ob Iaquinta vielleicht doch noch nicht ganz bereit für die Spitze ist. Jorge „Gamebred“ Masvidal (28-8) hat im Laufe seiner mittlerweile 12 Jahre als Profi-Kämpfer so einige Höhen und Tiefen erlebt, seine bisher zwei Jahre in der UFC kann man aber gut und gerne als durchschlagenden Erfolg bezeichnen. Lediglich gegen Rustam Khabilov musste der 30-Jährige aus dem American Top Team eine Punkentscheidung abgeben, seine restlichen fünf Gegner hat er dafür allesamt besiegt, u.a. Pat Healy, Daron Cruickshank und zuletzt James Krause.

Geheimtipps
Fast schon versteckt im ersten Kampf des Hauptprogramms wird Dustin „The Diamond“ Poirier (16-4) nach seiner bitteren K.o.-Niederlage gegen Conor McGregor im September bei UFC 178 heimlich, still und leise ins Octagon zurückkehren. Zumindest im Hinblick auf das Vorfeld des Kampfes, denn im Käfig selbst wird der 26-Jährige ein möglichst lautes Statement setzen wollen. Zurück im Leichtgewicht wird der regelmäßig in spannende Duelle verwickelte Allrounder auf den BJJ-Experten Carlos Diego Ferreira (11-1) treffen. Der Brasilianer debütierte im vergangenen Juni ungeschlagen in der UFC und besiegte prompt Colton Smith sowie Ramsey Nijem, bevor er im Oktober bei UFC 179 von Beneil Dariush ausgepunktet wurde. Beide Leichtgewichte wollen hier also einen zweiten Rückschlag in Folge verhindern.

Ebenfalls auf dem Programm steht Julianna „The Venezuelan Vixen“ Pena (5-2), die erste weibliche „Ultimate Fighter“-Siegerin, die hier zum ersten Mal seit dem Staffel-Sieg im November 2013 ins Octagon steigen wird – im Training hatte Pena sich kurze Zeit später mehr oder weniger das gesamte rechte Knie zerschossen; sowohl Kreuzband, Innen- und Außenband als auch der Meniskus waren durch den Trainingsunfall verletzt worden. Gegen die Russin Milana Dudieva (11-3) soll nun im großen Comeback-Kampf ein weiterer vorzeitiger Sieg her.


Anbei das gesamte Programm:

UFC Fight Night 63: Mendes vs. Lamas
Samstag, 4. April 2015
Patriot Center in Fairfax, Virginia, USA

Hauptprogramm (UFC Fight Pass)
Chad Mendes vs. Ricardo Lamas
Jorge Masvidal vs. Al Iaquinta
Michael Chiesa vs. Mitch Clarke
Julianna Pena vs. Milana Dudieva
Clay Guida vs. Robbie Peralta
Dustin Poirier vs. Carlos Diego Ferreira

Vorprogramm (UFC Fight Pass)
Liz Carmouche vs. Lauren Murphy
Gray Maynard vs. Alexander Yakovlev
Shamil Abdurahimov vs. Timothy Johnson
Ron Stallings vs. Justin Jones